Johannisbeeren einfrieren so dass sie streufähig sind 2
2

Johannisbeeren so einfrieren, dass sie streufähig sind

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man Johannisbeeren einfriert, empfehle ich eine kleine Mühe - zwei Minuten zusätzliche Arbeit - damit sie dann zum Gebrauch streufähig sind.

So wird es gemacht

Nach dem Waschen und von den Rispen abstreifen werden die Johannisbeeren portionsweise in einen Gefrierbeutel gefüllt. Dieser sollte eigentlich zu groß für die Menge der Johannisbeeren sein, damit man sie flach mit einem kleinen Abstand nebeneinander in einer Schicht hinlegen kann. Dieses flache Paket kommt nun zum Gefrieren in den Gefrierschrank.

Wenn die Beeren gefroren sind, kann man sie in einen genau passenden Beutel füllen und mit einem Clip verschließen. Braucht man eine kleine Menge für eine Nachspeise oder für den Kuchen, dann kullern die Beeren heraus und man kann den Rest wieder zurücklegen in den Gefrierschrank.

Wenn man sie von Beginn an, eng in den Beutel stopft, dann gefrieren sie zu einem festen Klumpen.

Das geht natürlich mit allen Beeren- oder mit gefrorenen Kräutern.

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


2
#1
13.8.12, 22:15
So ähnlich mache ich es auch: ich breite die Johannisbeeren (oder andere Beeren) auf einem Backblech aus und friere das Blech samt Auflage ein. Erst nachdem die Beeren gefrostet sind, packe ich sie in Beutel.

Allerdings habe ich eine Gefrier-TRUHE und weiß nicht, ob so ein Blech auch in einen Gefrier-SCHRANK passt!

:o))
2
#2
10.7.15, 07:41
Wenn man die Beeren auf einem Tablett o.ä. vorfriert, spart man sich (und der Umwelt) Plastik.
1
#3
10.7.15, 08:06
Das mit dem Tablett oder Blech ist gut, aber z.B. bei mir nicht praktikabel.
Ich kann auch Plastik sparen indem ich die Beeren nicht in kleinere Tüten umfülle. Auch fällt ein Arbeitsgang weg.
Das flache einfrieren von Beeren bringt allemal den Vorteil sie portioniert zu entnehmen.
1
#4 xlzicke
10.7.15, 08:40
Ich mache das immer so, die Tüte mit den gefrorenen Beeren auf mein dickes Holzbrett legen und leicht mit der Bratpfanne oder ähnlichen draufklopfen. Nix geht kaputt , auch die Beeren nicht. So kann ich sie dann gut portionieren.
4
#5
10.7.15, 10:14
Ich friere die Beeren auch auf einem Tablett ein und fülle dann in diese kleinen Wurstgläschen um und hab so schöne praktische Portionen im Gefrierschrank - und ohne Plastikmüll, das gefällt mir :)
2
#6
11.7.15, 08:55
So mache ich's:
Vorfrosten auf 'nem Metalltablett, das in Breite und Tiefe exakt in meinen Tiefkükühler passt, dann (entsprechend der Mengen für die Lieblingskuchen-Rezepte) in stabilen Zip-Lock-Beuteln mit Ventil portionieren, flachstreichen und restliche Luft mit so 'nem Handvakuumierer raussaugen => PERFEKT, weil platzsparend stapelbar & mit einem Zip ohne fummeliges Handtieren zu verwenden, z.B. je nach gewählter Öffnungsgröße gleich auf den Kuchenteig oder Joghurt zu streuen. Ich finde das jedenfalls ungemein praktisch.

Die Beeren sind übrigens bis zur letzten Kuller "rieselfähig" und die Beutel immer wieder einsetzbar - von wegen Plastikmüll und so ...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen