Kaffeesatz als Abflussreiniger? Ja, das hilft wirklich: Lies den Tipp und mache es nach.

Kaffeesatz als Abflussreiniger

Voriger TippNächster Tipp

Kaffeesatz als Abflussreiniger hilft wirklich, jedoch nur, wenn noch Wasser abfließt und eine Saugglocken verwendet wird!

Man benötigt:

  • 1 Saugglocke
  • heißes Wasser
  • Schwammtuch oder Waschlappen zum Abdichten des Überlaufs
  • Kaffeesatz, mindestens 200 g bis 300 g Trockengewicht
  • mindestens 1 Std. Zeit und Geduld

So wird es gemacht:

Satz im Sieb anhäufen, Saugglocken drüberstülpen, Spüle mit heißem Wasser zur Hälfte füllen, gleichzeitig mit einem Schwammtuch den Überlauf zuhalten, um die Saugwirkung der Gummisaugglocke sicherzustellen. Mehrmals kräftig pumpen, Sauggeräusch muss hörbar sein und mit neuem Sud wieder holen.

Wenn keine Abflussreste in der Spüle durch Ansaugen erscheinen, ist der Überlauf mit dem Schwammtuch nicht ordentlich verschlossen und Pump/Saugfunktion nicht gegeben. Habe das mehrere Tage durchgeführt, war voller Erfolg. Den Sud habe ich von meiner genommen, ist gröber als von der Filtermaschine. Selbst, wenn das Wasser im Rohr nicht abfließt, muss durch die Saugglocke das Abwasser bis zur Verstopfung abgesaugt werden. Immer heißes Wasser verwenden, da der Sud durch das Wasser verdünnt wird, kann man das Abflussrohr nicht stärker verstopfen!

Eines zum Klarstellen! Warum verstopft das Abflussrohr bei normalem Gebrauch:

Durch Fett, Seifenreste und Haare die sich meist in im geringen Gefälle im Abflussrohr ergeben. Der Tipp hilft nicht, wenn Farb-, Dispersionsreste und Ähnliches, oder kleinere Gegenstände in den Abfluss entsorgt wurden und ist auch nicht fürs WC geeignet.

Um den schlatzigen Pfropfen mit der Saugglocken in den Griff zu bekommen, wird durch den Kaffeesud das Fett gebunden, beim Pumpen muss ein schmatzendes Geräusch hörbar sein, sowie Abflussreste im Waschbecken, Spüle, bzw. Badewanne auftauchen, diese sind jeweils zu entfernen, (bitte nicht über Nacht einwirken lasse, da kann es zu einer Verhärtung kommen, sondern sofort mit den Pumpen beginnen!).

Des Weiteren sind Waschbecken, Dusche, Badewanne  und Küchenspüle in einer Wohnung oder im Haus in den meisten Fällen in unmittelbarer Nähe verbunden, dadurch sind alle, egal wenn auch nicht verstopft, durchzupumpen, mit Kaffeesud und sehr heißem Wasser. Im Abwasserstrang sind meist Gabelungen vorhanden die dann wieder frei werden. Ich spreche hier von Erfahrung, die ich selber gemacht habe, somit aus der Praxis und nicht von der Theorie.

Syphone sind vorher natürlich penibel zu reinigen. Ich war auch immer der Meinung, wenn der Geschirrspüler und die Waschmaschine heißes Wasser in den Abfluss pumpen, könnte keine Verstopfung stattfinden, dem ist leider nicht so. Wie gesagt, wichtig ist, dass beim Ziehen der Saugglocke eine starke Sogwirkung entsteht und sich Abflusswasser ins Spülbecken ergießt. Falls keiner entsteht, sind der Überlauf mit dem Schwammtuch oder man auch einen Waschlappen nehmen, nicht ordentlich abgedichtet. Wäre vergleichbar, man nimmt eine große Plastikspritze und will damit Wasser aus dem Eimer absaugen und die Spritze hat beim Kolbenboden ein großes Loch, dadurch wird nur Luft gezogen und kein Wasser. Personen, die den Kaffeesud als wirkungslos bezeichnen, haben es noch nicht versucht, oder falsch angewendet und so fettig ist der Sud auch nicht. Ich habe es früher ohne Sud gemacht und keinen Erfolg gehabt, wohlgemerkt, die Prozedur dauert, muss mehrmals durchgeführt werden, ich habe 90 Minuten herumgepumt, bis der Erfolg sich eingestellt hatte.

Der Kaffeesud schmirgelt, das heiße Wasser löst Fett und Seifenreste, die Glocke fördert die Ablagerung in die Spüle.

In Ruhe liegt die Kraft!

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,4 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

11 Kommentare

Emojis einfügen