Kalt streichbares Butter Streichfett

Kalt streichbares Butter-Streichfett - Kräuterbuttervariante

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt schon viele Tipps, wie man Butter aus dem Kühlschrank schnell in streichbare Konsistenz bekommt. Manche Firmen wereben mit Streichfetten, die Butter enthalten und gekühlt streichbar sind. Leider kosten diese Produkte meist mehr als richtige Butter, obwohl sie oft weniger als 50% Butter enthalten. Man kann sich das auch leicht selbst mischen:

1/2 Klotz Butter (=125g)
6 Esslöffel Öl (Sonnenblumen, Raps oder ähnliches ohne viel Eigengeschmack)

ggf.
1 Teelöffel Olivenöl (nicht zu viel, sonst schmeckt es bitter)
1 Prise Salz (oder mehr: 1/2 Teelöffel)
1 Prise Vanillezucker

3 Esslöffel kaltes Wasser (ggf. mit einem Spritzer Zitronensaft)

Die Butter für 10-15 Sekunden in die Mikrowelle geben, sie darf NUR WEICH aber NICHT FLÜSSIG werden, sonst wird sie gelblich. Öl, ggf. auch Salz und Vanillezucker dazu geben (wenn man nur ein Prise davon nimmt, fällt es kaum auf, rundet aber den Geschmack gut ab). Mit dem Pürierstab gut durchrühren (schaumig rühren), dann das kalte Wasser dazugeben und noch einmal gut durchrühren.

Es lassen sich verschiedene Geschmacksrichtungen herstellen, z.B. mit Kräutern nach Geschmack (2-3 Teelöffel Kräuter der Provence, Oregano, Majoran, Petersilie, Rosmarin, +/-Knoblauch, Zwiebeln, Chili, Paprika, Pfeffer):
z.B. nur mit Knoblauch
z.B. mit gemahlenenen und gerösteten Nüssen und/oder Mandeln

Die Masse in eine Plastikdose oder beliebige Form füllen und in den Kühlschrank damit. (Ich habe eine gespülte rechteckige Margarineverpackung genommen und nach dem Kaltwerden den Klotz in die Butterdose umgefüllt).

Man kann auch Eiswürferformen nehmen und erhält so Einzelportion z.B. für Kräuterbutter.

Dieses Streichfett enthält weniger Cholesterin als normale Butter, schmeckt nach Butter, ist direkt aus dem Kühlschrank streichbar, enthält nur das, was man selbst reingepantscht hat (gut zu wissen bei evtl. Allergien oder Unverträglichkeiten) und ist viel billiger als Fertigprodukte.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
4.12.09, 20:36
Ist mir doch ein bißchen zu kompliziert!!
#2 Kartoffelfritz
4.12.09, 20:57
Hallo Mafalda,

das ist ja mal ein heisser Tip, wird gleich am Wochenende nachgepanscht !!!
2
#3 Ribbit
4.12.09, 21:39
Wieso soll das weniger Cholesterin enthalten als normale Butter??? wegen der 6 EL Öl, die noch drin sind? *grübel*....

Ich mach Kräuterbutter einfach so: Butter 2 h in Küche liegenlassen. Ist jetzt zimmerwarm. In Schüsselchen geben. Knobi reinpressen, gut salzen. FRISCHE Kräuter reinschnipseln, je nach Geschmack (Salbei, Basilikum, Thymian, Rosmarin....). Bisschen Pfeffer, Rosenpaprika dazu.
Gut umrühren. In Kühlschrank geben. Feddisch.
4
#4
4.12.09, 22:48
@Ribbit: ganz einfach, pflanzliche nichterhitzte Oele (also z.B. Olivenoel, Sonnenblumenoel, Rapsoel, ...) enthalten kein Cholesterin (im Gegenzug zu tierischen Fetten, wie z.B. Butter). Angenommen, du nimmst 100g Butter, so enthalten diese 100g eine bestimmte Menge Cholesterin, sagen wir x mg.

Wenn du nun z.B. 30g der Butter durch 30g pflanzliches Oel ersetzt, so hast du auf einmal nur noch x*0,7 mg Cholesterin.

In anderen Worten: du "streckst" die Butter.
#5 Ribbit
4.12.09, 23:23
Bernhard, das meinte ich mit den 6 EL Öl, die noch in die Butter kommen... ehrlich gesagt, find ich das etwas spitzfindig, deshalb von weniger Cholesterin zu sprechen. Aber gut, wenn man's genau nimmt, ... meinetwegen :)
1
#6
4.12.09, 23:45
@Ribbit: ja, mag schon etwas spitzfindig sein. Aber sich dran stossen, ist auch spitzfindig, findest du nicht? :)
1
#7 Valentine
5.12.09, 09:25
Dieses Rezept schreibt 125 Gramm Butter und 60 Gramm Öl vor, im Endergebnis ist in diesem Buttergemisch also prozentual nur noch 2/3 so viel Cholesterin wie in Butter. Wer drauf achten will, dem ist damit schon geholfen (allerdings wirkt sich das Cholesterin welches man mit Nahrungsmitteln aufnimmt nur marginal auf den Blutcholesterinwert aus. Wisst ihr eigentlich, dass sich euer Körper ca. 90% des Cholesterins, das in euren Adern herumschwimmt, selber in Leber und Darm bastelt? Also ruhig weiter Butter, Eier, Garnelen etc. essen!)
#8
5.12.09, 12:12
@Ribbit, Mafalda
hast noch 1 Spritzer Zitronensaft vergessen
#9
5.12.09, 19:19
Es kommt nur immer so viel Cholesterin in eure Blutbahn, wir ihr das auch aufnehmt.
Es nutzt nix, wenn man noch so cholesterinarm die Speisen zubereitet, wenn man sich dann doch wg dem guten Gewissen das Zeugs dreifach reinknallt.
2
#10 Tante Paula
5.12.09, 19:50
Zunächst mal: Cholesterin ist absolut lebensnotwendig, daher verlässt sich der Körper nicht auf äußere Zufuhr, sondern produziert es selbst.
Zum Tipp: Die Ersparnis ist gering, daher halte ich persönlich dieses Verfahren für zu aufwendig verlasse mich lieber auf den Sachverstand des Herstellers. Empfehlung: Kaergarden ungesalzen, sehr lecker und wenig Wassergehalt. Übrigens enthält deutsche Markenbutter sowieso einen Wasseranteil von 10 %.
1
#11
5.12.09, 20:18
man sollte "gutes" cholesterin nicht mit "schlechtem" cholesterin vewechseln. Es gibt da ja zwei verschiedene, hat mir mein Arzt erklaert :)
#12 Fetttröpfchen
5.12.09, 20:36
#11 @Bernhard, könntest du "gutes" und "schlechtes" Cholesterin bitte genauer definieren?
#13
6.12.09, 04:59
@Fetttröpfchen: bin kein Experte, aber es gibt "LDL-Cholesterin" (low density lipoprotein) und "HDL-Cholesterin" (high denisty lipoprotein).

Das LDL-Cholesterin ist dabei das "schlechte". Ein zu hoher LDL-Cholesterinspiegel wird in kausalen Zusammenhang mit koronaren Herzkrankheiten gebracht.

Das HDL-Cholesterin hingegen ist das "gute Cholesterin", welches wohl eine wichtige Rolle bei der Praevention von Arterienverkalkung spielt.

Mehr kann dir sicher auch dein Arzt erklaeren.

Oder Wikipedia:
http://de.wikipedia.org/wiki/Cholesterin
http://de.wikipedia.org/wiki/Low_Density_Lipoprotein
http://de.wikipedia.org/wiki/High_Density_Lipoprotein
2
#14
9.12.09, 12:40
@Ribbit: Wie Valentine richtig erkannt hat machen 6 Esslöffel Öl viel aus beim Endgewicht. Ich mache immer noch 3 Esslöffel Wasser (+den Spritzer Zitronensaft @Labens) und 1 Teelöffel Olivenöl dazu. dann hat man gut 200 g und durch das Aufschlagen bekommt man an Volumen so viel hin, dass es wie ein 250g Butterpaket wirkt. Dadurch, dass es direkt aus dem Kühlschrank dünn aufs Brot gestrichen werden kann, spart man schon einiges an Inhaltsstoffen und Geld z.B. im Vergleich zu dem waas Tante Paula empfiehlt. Cholesterin hin oder her, das ist mir egal, mich interessiert vor allem die Streichfähigkeit. Mich ärgert nur, wenn bei Fertigprodukten soviel damit geworben wird, wenn man den gleichen Effekt billiger und gesünder (ohne unerwünschte oder unverträglich Zusatzstoffe) selbst hin bekommt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen