Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayonnaise

Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayonnaise

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Ich habe ein super Rezept für einen herzhaften Kartoffelsalat mit selbst gemachter Mayonnaise!

Zutaten

Für eine Schüssel (5 Portionen)

  • 600 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 7 Gewürzgurken
  • 1 Apfel (rot, weil die süßer sind)
  • frische Petersilie

Zubereitung

  1. Kartoffeln kochen und auskühlen lassen
  2. Währenddessen Zwiebel, Gewürzgurken und Apfel so klein wie möglich würfeln. Petersilie auch klein schneiden. Alles in eine große Schüssel geben.
  3. Nun die Mayonnaise zubereiten. Dazu in einen Mixer: 2 Eigelb, 2 EL Senf (mittelscharfe, gelbe), 2 EL Essig, Salz, 2 TL Zucker. Nach und nach 100 ml Sonnenblumenöl dazugeben, bis die typische Mayonnaise-Konsistenz entsteht. Tipp: Wenn es die Mayonnaise zu dick wird, etwas Schlagsahne dazu. Mayonnaise in die Schüssel zu den anderen Zutaten geben und verrühren.
  4. Die kalten Kartoffel in Scheiben schneiden und vorsichtig unterheben. Nachwürzen. Hier zum ersten Mal Pfeffer aus der Gewürzmühle dazu. Mit Salz vorsichtig umgehen!
  5. Abdecken und ein paar Stunden in den Kühlschrank, damit es durchzieht.
  6. Vor dem Servieren, nochmal nachwürzen, da sich beim Durchziehen der Geschmack noch einmal verändern kann.

Kleiner Tipp zum Schluss:

Je kleiner die Zutaten gewürfelt sind und je länger der Kartoffelsalat durchziehen konnte, desto besser schmeckt er auch!

Viel Spaß!

Von
Eingestellt am

13 Kommentare


4
#1
25.5.15, 10:13
Schönes Rezept !
Es gibt wohl wenig Gerichte, die so wandelbar sind, wie Kartoffelsalat.
Ich mach' ihn meist mit warmer Fleischbrühe, etwas Gurkenwasser und wo es passt : Mit steirischem Kürbiskernöl und gebratenen Speckwürfeln .

Selbstgemachte Mayonnaise ist natürlich unschlagbar - herrlich !

Vielen Dank für den Tipp mit der Sahne zum Strecken !!
Passiert mir nämlich öfter, daß die Mayonnaise zu fest wird .
3
#2
25.5.15, 11:09
dein Rezept für die Mayonnaise mache ich auch immer , aber es gehören für mich nur 2 Teelöffel Senf und 2 priesen Zucker daran.
3
#3 sabinekaper
25.5.15, 15:12
Ich habe im Leben noch nie Mayonnaise selber gemacht, soll aber viel besser schmecken als die gekaufte. Also mal ran ans Werk
2
#4
25.5.15, 15:17
Hallo! Klingt gut, stehe aber etwas kritisch zu rohen Eiern! Aber jeder wie er möchte! Nichts für ungut!Glg :-)
3
#5
25.5.15, 18:36
Sicher, man kann fast alles selbst machen. Bei Majonäse bin ich jedoch skeptisch, wegen der Haltbarkeit und weil ich befürchte, dass sie dann doch nicht so schmeckt wie sie sollte. Mir schmeckt die gekaufte nämlich sehr gut. Für Kartoffelsalat verlängere ich sie noch mit Naturjoghurt 1:1.

Die selbstgemachte Majonäse müsste ich dann wohl oder übel essen - wer gibt schon gern zu, dass Selbstgemachtes nicht so der Bringer ist?

Wie in dem bekannten Gedicht von Eugen Roth:

Ein Mensch, der sich ein Schnitzel briet,
bemerkte, dass ihm das missriet.
Jedoch da er es selbst gebraten,
tut er, als wär es ihm geraten.
und, um sich nicht zu strafen Lügen,
isst er's mit herzlichem Vergnügen.
3
#6
25.5.15, 18:47
@Spectator: Du hast es doch noch gar nicht probiert und sagst sofort, dass es nicht schmeckt. Das finde ich schade. Deinen Tipp, gekaufte Majonaisse mit Joghurt zu strecken finde ich aber interessant, wenn es mal schnell gehen muss oder eine Zutat fehlt. Werde es mal ausprobieren. :)
5
#7 AndreasR
25.5.15, 18:51
Und die Moral von dem Gedicht:
Wenns ihm nicht schmeckt, sein Gericht,
dann sollt' er an seiner Kochkunst feilen
Und nicht seinen geist'gen Dünsch... teilen!
3
#8
25.5.15, 18:53
@kiopsi: Nein, das habe ich NICHT gesagt. Nochmal genauer nachlesen?
Das Verlängern oder "Strecken" der gekauften Majo mit Joghurt mache ich immer, weil sie dann weniger fett ist - und (mir) trotzdem noch schmeckt.

@AndreasR: Eugen Roth hat ein sog. "Gleichnis" geschrieben. Moral: Mit sich selbst ist man nicht so streng wie mit Anderen.
4
#9 muddi1965
25.5.15, 19:12
@Spectator: Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht...;) ????
Wenn du die Gelegenheit bekommst, einmal die selbstgemachte Mayo zu probieren, mache es! Du wirst wirklich kaum noch ein gekauftes Produkt mögen, das kann ich dir versprechen ;) (Ausser natürlich auf Pommes zu Currywurst ;))))
Natürlich hast du aber auch recht, diese Mayomäse ist nicht so lange haltbar und Salate damit gehören unbedingt in den Kühler (Salmonellen), ausserdem schlägt sie schnell bei Wetterwechsel um.
Ansonsten: Iss einfach das, was dir schmeckt aber bleibe offen für andere Leckereien :)
1
#10
25.5.15, 19:32
@muddi1965:
Aber sicher doch! Ich will doch niemand die Schüssel mit der selbstgemachten Majo aus der Hand schlagen. Im Grunde könnte ich ja sogar den Joghurt zum Verlängern noch selbst machen. Wie so Vieles. Aber ich kenne meine Grenzen.
1
#11
25.5.15, 23:27
seit 40 jahren mach ich meine majo selber, weil sie mir einfach besser schmeckt. ich nehme ein 450g marmeladenglas, dann kann ich es hinterher gleich so in den küli stellen und ein rührgerät, auch nehme ich ein ganzes ei, das ich weißschaumig schlage, dann sonnenbl.öl, würzen mit essig, salz, pfeffer und bis zum rand mit öl auffüllen. und immer feste rühren.
1
#12
26.5.15, 16:34
Ich wollte schon immer mal selbst Mayonnaise machen. Dieses Rezept hört sich gut an, das werde ich mal probieren. Der ganze Kartoffelsalat kommt mir sehr lecker vor.
2
#13
8.6.15, 13:02
Das ist ein gutes Rezept zum Selbermachen der Mayonnaise.
Leider vertrage ich keine, deshalb mache ich Kartoffelsalat nur mit Joghurt, den von LIDL im 1 kg-Eimer.
Erst habe ich die Mayonnaise nur mit dem Joghurt gestreckt, aber seit einiger Zeit nehme ich nur noch den Joghurt. Da er dick ist, rühre ich ihn mit etwas Gurkenwasser an.
Alle, die meinen Kartoffelsalat essen, meinen, dass er sehr gut schmeckt, leicht bekömmlich ist und man gar nicht merkt, dass es ohne Mayonnaise ist.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen