Hier mein Tipp von meiner Mutter die dies perfekt gelöst hat. Beim Gemüse schneiden hat sie uns immer kleine rohe Stücke zum Knabbern in die Hand gedrückt. Für uns war dieses "Naschen" viel spannender und geschmacksintensiver als das gekochte "Zeug".

Kindern immer wieder kleine rohe Stücke Gemüse zum Knabbern anbieten

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Auf allen TV-Sendern sehe ich das Problem, dass die Kinder kein Gemüse essen. Hier mein Tipp von meiner Mutter die dies perfekt gelöst hat. Beim Gemüse schneiden hat sie uns immer kleine rohe Stücke zum Knabbern in die Hand gedrückt. Für uns war dieses "Naschen" viel spannender und geschmacksintensiver als das gekochte "Zeug". So lernten wir auf einfache spielerische Art das rohe, knackige vitaminreiche und gesunde Gemüse zu lieben, inzwischen auch gekocht, nicht zu vergessen, dass es kalorienarm, und das knabbern gut für die Zähne ist. Nun werdet Ihr Euch wundern was meine rohen, geschälten Favoriten sind: Kohlräbli, Kartoffeln (mit wenig Salz für den Geschmack), Blumenkohl, Karotten, Paprika, Zwiebeln, Tomaten. Manchmal will ich ein Blumenkohlgericht zubereiten, aber die Röschen werden meistens schon vorher beim TV-gucken oder als Snack roh weggeputzt. Von Klein an so gewöhnt, lasse ich Süßigkeiten, Zucker, links liegen und bevorzuge das Gemüse.

Von
Eingestellt am

22 Kommentare


2
#1
17.4.12, 20:30
Rohe Kartoffeln ??? Kann ich mir nicht sehr schmackhaft vorstellen :) aber guter Tipp !
3
#2
17.4.12, 21:30
Also meine Kinder lieben Gemüse, auch roh, aber Kartoffel, Blumenkohl, Zwiebel, ne also das muss verkocht sein. Rohe Zwiebel nur im Salat oder auf einem Mettbrötchen. Aber das ist Geschmacksache, ansonsten guter Tipp.
7
#3
17.4.12, 21:56
Aaalso, zum Verzehr von rohen Kartoffeln würde ich bei Kindern nicht raten. Die Kartoffel ist ja bekanntlich ein Nachtschattengewächs und enthält das Alkaloid Solanin, das giftig ist und erst durch den Kochvorgang zerstört wird. Man muss zwar ziemlich viele rohe Kartoffeln essen, um sich daran zu vergiften, aber meinen Kindern würde ich trotzdem keine rohen Kartoffeln anbieten. Denn die in den Kartoffeln enthaltene Stärke wird erst durch das Kochen verdaulich; in rohem Zustand können Kartoffeln Verdauungsstörungen auslösen.
Nichts gegen rohes Gemüse, das ist gesund und lecker. Aber rohe Kartoffeln sind weder geschmacklich noch gesundheitlich zu empfehlen. Und ich denke, das ist auch der Grund, warum sie auf keiner Rohkostplatte auftauchen (sollten).
Sorry.
4
#4
18.4.12, 04:15
Ich bin auch der Meinung, dass man Kartoffeln nicht roh essen sollte, besonders nicht die Kinder.
1
#5 jojoxy
18.4.12, 09:35
hat meine mama gemacht - keine kartoffeln natürlich, aber kohlrabi, sellerie, karotten, brokkoli - und ich bin heute absoluter gemüsefanatiker.
4
#6 Oma_Duck
18.4.12, 10:55
Alles Geschmacksache. Mit rohen Zwiebeln wird man Kinder wohl kaum gewinnen. Auch Sellerie ist wohl zu intensiv. Aber Blumenkohl - köstlich. Wie man auf Kartoffeln kommen kann, ist mir auch schleierhaft. Tomaten werden sowieso mehr roh als gekocht gegessen.
1
#7
18.4.12, 13:23
Gehört zwar nicht ganz zum Thema, aber ich muss es noch loswerden: Vor ein paar Jahren war es ach so modern, die gekochten Kartoffeln MIT Schale anzubieten. Grund: Äpfel sind ja mit Schale gesünder, warum sollte es bei einer Kartoffel anders sein? Und natürlich sind auch einige Ernährungswissenschaftler auf diesen (Mode-) Zug aufgesprungen. Ich selbst fand das (und finde das immer noch!) einfach nur widerlich. Kartoffeln mit Schale schmecken ekelhaft und - tadaaa - jetzt ist man darauf gekommen, dass es speziell für Kinder SEHR ungesund ist, wegen des Solaningehaltes.
1
#8
18.4.12, 14:36
@ezakats, ich kenne das auch noch von meinen Kindern, die schon erwachsen sind. Das rohe Gemüse war ihnen lieber. Vorlieben und Abneigungen gegen bestimmte Sorten hatten sie aber trotzdem. Grüne Bohnen muss man kochen, sie sind sonst giftig! Davon schreibst du ja auch nichts und ich denke das weiß hoffentlich schon jeder. Mit rohen Kartoffeln kenne ich mich nicht aus, schmecken aber meiner Meinung nach nicht gut. Ich habe gelesen, dass man Karotten immer mit etwas Butter oder Öl anmachen soll, weil der Körper die Vitamine sonst nicht verwerten kann. Für Kinder die auf diese Art gern Gemüse essen, ist der Tipp sicher gut.
1
#9
18.4.12, 15:48
@Gaby500: Stimmt! Damit der Körper fettlösliche Vitamine (wie z. B. in Karotten) verwerten kann, genügt es, ein Butterbrot dazu zu essen oder ein Glas Milch zu trinken. Oder einen Teelöffel mit (Raps-) Öl einzunehmen. Was bei meinen Kids immer gut ankam (und ihnen auch heute noch schmeckt), ist ein Dip zum Gemüse auf Sauerrahm- oder Frischkäsebasis. Sehr lecker!
#10
18.4.12, 16:07
rohe kartoffeln sind giftig.

es stimmt gewiss, dass die meisten kinder neugierig auf alles neue sind und gern neue geschmacksrichtungen kennen lernen. niemand mag alles essen. aber ich glaube, das ist nicht der einzige grund, weswegen viele kinder angeblich kein gemüse mögen. wer zu beginn beinahe nur oder ausschließlich gemüse aus gläschen erhält, wird auf diesen geschmack festgelegt.

und später sollen die kinder plötzlich das essen, was die anderen auch essen. zwischen frischem gemüse, das als mahlzeit zubereitet wird, und konserven bestehen geschmacklich solche unterschiede, dass ich mich nicht wundere, dass die kleinen es erst einmal ablehnen.

wer gern salat verspeist, wird die verschiedensten gemüsesorten darin verarbeiten, und vor allem kohlrabi, paprika und möhren eignen sich dazu hervorragend, weil sie leicht süßlich und knackig sind. man hat daran viel zu kauen. blumenkohl ist leicht scharf, wenn man ihn roh verspeist, aber das mögen viele sehr gern.
1
#11 Mecki
18.4.12, 18:08
@seidenloeckchen: Rohe Kartoffeln sind nicht giftig!

Eine Gefahr bestände erst, wenn du rohe Kartoffeln in Massen isst.

Ab und zu ein Naschstückchen oder eine kleine rohe Kartoffel bei Sodbrennen bringt niemanden um.

Dafür bin ich der lebende Beweis :-)
#12 Oma_Duck
18.4.12, 18:30
@Mecki: Rohe Kartoffel NASCHEN? Na weeßte . . .
1
#13 Mecki
18.4.12, 18:53
@Oma_Duck: Klar, mach ich schon seit Kindesjahren und mir gehts immer noch gut.
Genauso ess ich rohe Bohnen, natürlich nur ganz wenige (ich kanns ni lassen, weils so lecker is)...
#14
18.4.12, 20:47
@Mecki: Es stimmt schon, man müsste sehr viele rohe Kartoffeln essen, um sich zu vergiften, trotzdem würde ich sie meinen Kindern nie anbieten. Erstens bin ich in Bezug auf meine Kinder sehr vorsichtig, zweitens würde ich ihnen nicht zumuten, etwas zu essen, was ich selbst nicht mag.
Aber wenn sie dir schmecken, iss sie ruhig. Du weißt sicher selbst am besten, was du essen kannst! Aber übertreibs nicht, vor allem in Bezug auf die grünen Bohnen!
2
#15
18.4.12, 21:48
Ich kann von meinem Kind nur sagen, dass es Obst und Gemüse in jeder Form, also roh wie gekocht gerne isst. Bei mir gabs auch keine feritgen Gläschchen, ich habe alles selber gekocht. Und man muss auch nicht extra kochen, wenn man selber viel Gemüse und Obst ist, sondern trennt einen Teil und püriert das. ABER später, wenn die Kleinen größer sind, schauen sie sich doch meistens das ab, was die Großen essen. Oder? Und da es bei uns immer viel von dem Gesunden Zeug gibt und es uns auch gut schmeckt, wird es gar nicht erst in Frage gestellt, dass es schlecht schmecken könnte.

Wer natürlich seinen Kindern Gemüse und Obst unterjubbeln will, obwohl er das selber nicht isst oder nicht gerne, wird auch nicht wirklich erfolgreich sein.
#16
19.4.12, 07:27
@sunnysonnschein17:

wollte Dir einen grünen Daumen geben, hat nicht funktioniert.

Ganz meine Ansicht, so ist es... und nicht nur beim Gemüse essen.

***** Sterne für Dich
1
#17
19.4.12, 10:34
@sunnysonnschein17: Bei uns gabs schon immer viel Gemüse und auch Salat. Die Gemüsebreilein hab ich auch selbst püriert, und im Kindergarten- und Schulalter auch stets frische Gemüsestücke angeboten, trotzdem sind aus meinen Kindern keine Gemüsefans geworden. Die beiden Großen (22) essen heute noch kein Gemüse, allenfalls mal einen Blatt- oder Gurkensalat. Die nächstjüngeren Zwillinge (19) sind dagegen Gemüse- und Salatesser und die Jüngste ist 13 und isst nichts außer Tomaten und Gurken. (und das auch nur sehr sparsam). Ich selbst mochte auch kein Gemüse, auf den Geschmack bin ich erst mit Anfang 20 gekommen. Ich bin sicher, dass meine Kinder auch noch rausfinden, wie gut das schmeckt. NUR Erziehungssache ist das jedoch nicht, der persönliche Geschmack spielt auch eine große Rolle.
Was sie jedoch alle gerne essen, ist frische Gemüse mit Dip.
3
#18
19.4.12, 12:32
@mops: das es nur Erziehungssache ist, hab ich ja auch nicht gesagt :-) ich sehe es nur in meiner Umgebung. Die Eltern möchten das die Kinder Obst und Gemüse essen, selber tun sie es aber auch nicht, bzw. wenn man in die Einkaufswägen schaut, sieht man nur Fertignahrung, Pommes, fertige Lasagne.
Ist doch klar, dass wenn ich mit einer Tüte Chips auf der Couch sitze und meinem Kind sage: Nun ess mal lieber den Teller Rohkost den ich dir liebevoll geschnippelt hat, als mir meine ungesunden Chips streitig zu machen.
Das funktioniert halt so nicht. Das meinte ich mit Vorbild sein, dann funktioniert es auch besser mit den Kleinen. Und wie Lichtfelder richtig anmerkte, funktioniert das auch in anderen Lebenslagen.
6
#19 Oma_Duck
19.4.12, 14:30
Ich habe den Eindruck, dass hier Konsens darüber besteht, Rohkost sei auf jeden Fall und immer gesund. Das ist jedoch unstritten. Ich persönlich würde es nicht übertreiben. Wenn einem Kind (oder Erwachsenen) etwas widersteht, liegt es oft daran, dass eine Unverträglichkeit vorliegt. Es muss keine Allergie sein, ein empfindlicher Magen oder Darm genügt auch.
Ich selbst habe einen Magen wie ein Pferd und vertrage Rohkost jeder Art - in kleinen Mengen. Auch bei Rohkost gilt: Maß halten!
#20 Mecki
19.4.12, 19:33
@mops: Ich pass schon auf mich auf, ich will ja schließlich noch ne Weile bei euch "mitspielen"... ;-))
#21
10.10.12, 15:33
@MaggieSimpson: Schmecken aber - meine Schwester und ich haben das als Kinder auch gemacht und mittlerweile fängt auch meine Nichte (18 Monate) damit an. Zur Zeit steht sie total auf Gurken und Tomaten :)
#22 Goma
26.2.13, 16:04
Der Geschmack der Kinder entwickelt sich und wechselt.
Daher ist " immer wieder anbieten" bestimmt richtig!

Was mich bei meinen wunderte:
Im Kleinkindalter aßen sie in der Küche trockene Salatblätter und löffelten von der Salatsoße.
Sobald die Soße an den Blättern war, möchten sie es nicht mehr.
Heute essen sie den Salat ganz normal und lachen, wenn ich das erzähle.

Manche Gemüsesorten, wie Tomaten und Möhren mögen sie ( bisher!) nach wie vor nur roh.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen