Mal was Echtes: Grünkohl

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hier mal was aus Großmutters Küche, eigentlich ausm Norden.

Ihr braucht (so für 4 Personen, je na Gefräßigkeit):

1 Kilo FRISCHEN Grünkohl
2 Scheiben durchwachsenen Speck
2-4 Bratwürste (oder Mettwürste, oder Pinkelwürste, oder Cabanossi, egal, Hauptsache kalorienbewusst - also, je fetter, desto besser)
Gänse- oder Entenschmalz
2 Zwiebeln
ca. 1/2 Liter Brühe (geht auch mit Brühwürfeln)
Salz, Pfeffer, Kümmel

Zubereitung:

Den Kohl GRÜNDLICH waschen (sonst knackt der Sand euer teures Correga-Gebisses), grob hacken (net so fein, das macht der Kochtopp). Dann die kleingeschnittenen Zwiebeln in dem Schmalz glasig dünsten. Das Kohlgehäcksel dazugeben (wenn der Topp bissi klein is, denn ruhig feste drücken, bis der Deckel draufpasst). Brühe zugeben, Deckel druff und erst ma zehn Minuten bei kleiner Hitze schmurgeln lassen. Wenn sich das Gemüse überlegt hat, dass es besser is, bissi Platz im Topp zu lassen, dann Kümmel, Salz (gaaaanz wenig, wenn überhaupt nötig) und Pfeffer zugeben (also abschmecken), den Räucherspeck zugeben (ungeschnitten) und schmurgeln lassen, bei kleiner Flamme. Nach ner knappen Stunde die Würste rein, bissi vorher mit ner Gabel anstechen und weiter köcheln, so nochmal dreißig Minuten. Und dann..... is ja nich zu glauben, is n norddeutsches Natioanlgericht fertich. Dazu gibts Salzkartoffeln und n Bier, danach vielleicht n ostfriesischen Landwein (na, was denkt ihr nur, hä? N Korn, eiskalt).

So, viele Muttis werden jetzt sagen, der Grünkhol muss vorher erst blanchiert werden. Im Prinzip richtig, aber ich spar mir das einfach. Wenn datt Grünzeugs wirklich mal n Stich bitter werden sollte, dann gibts Saures: Den Saft vonner Zitrone und bissi Butter, dann zeigt ihr dem widerspenstigen Unkraut, was Geschmack is. Nämlich EINFACH LECKER! (Bitte die körnerfutternde Freundin einfach mit dem Nachbarn ins Kino schicken, weil sowas nur für echt kalorienverbrauchende Kerle is... oder für Muttis, die es gerne deftig mögen).

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


#1 Marcy (von ganz weit nördlich)
4.12.06, 17:55
Und statt Salzkartoffeln bitte Bratkartoffeln und / oder süsse kartoffeln dazu sowie Senf und Kasseler (wird zusammen mit den Kochwürsten zugegeben). Und als Beilage eingelegte Rote Beete und Kürbis (auch süss-sauer eingelegt).
DANN ist es original.
#2 nordlicht
4.12.06, 19:48
Die Kartoffeln kann man dazu schmeißen! Mensch Leute, so wirds gemacht! 5 Punkte!!!
#3 Mabim
12.2.07, 14:57
Also in "unserem" Grünkohl is noch Senf und Hafergrütze mit drin. Wir verwenden meistens den tiefgefrorenen, weil das weniger Arbeit macht und die Vitamine (wie beim Spinat) noch enthalten sind. Dazu werden Salz- und Bratkartoffeln serviert. Pflicht an Fleischeinlage ist Pinkel (Grütz- oder Fleischpinkel), Kochwurst, Kassler und Bauchspeck. Vor dem Verzehr kann man noch ne Kohlfahrt mit Spielen und Schluck machen. :o)
#4 Britta
23.12.08, 12:48
Ich mache den Grünkohl jetzt schon das 2te Jahr in Folge nur mit Speck, Schmalz, Brühe und Zwiebeln, also pur ohne Bratwürste - einfach himmlisch und das bisher beste Grundrezept. Vielen Dank
#5
7.1.11, 18:51
Hallo Abraxas3344. Grünkohl essen wir mittlerweile auch sehr gerne. Wir haben festgestellt, dass man gar nicht so viel Fett braucht, wie in den allgemeinen Rezepten angegeben wird und es muß auch nicht unbedingt Schweineschmalz oder dgl. sein, einfach mit ein wenig Öl die Zwiebeln anschwitzen und dann das Ganze gut würzen. Heißen die Pinkelwürste so, weil sie angestochen werden und dann der Saft rausläuft, also pinkeln? Liebe Grüße von Liane2812.
#6
9.1.12, 19:38
habe ich heute so zubereitet-und die freundin hat´s sogar weggeputzt-klasse echt lecker

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen