Manchmal muss es ein Fertiggericht sein. Die Gründe dafür können sehr verschieden sein. Lies hier, wie du dein Fertiggericht lecker aufpeppen kannst.

Pimp your Fertiggericht

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich kauf mir gerne Fertiggerichte und motze sie auf. Im Bild: Bratkartoffeln. Erst Baconstreifen anbraten, dann geschnittene Zwiebeln dazu, dann die Bratkartoffeln. Bis zum gewünschten Garzustand braten. Kurz vor Schluss Salz, Pfeffer und Hühnerbouillon dazu, Petersilie (getrocknet oder frisch), dann je nach Gusto 2-3 Eier und als Krönung (nicht im Bild) geriebenen Käse.

Oder: Baconstreifen anbraten, Wasser hinzugeben, Tütensuppe nach Geschmack (ich bevorzuge Hühnersuppe) einrühren. Nach Gusto ein frisches Ei hinzufügen (nicht am Stück, klein machen!) sowie Petersilie. Bon Appetit!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

47 Kommentare

4
#1
17.7.19, 18:17
Warum nicht? Was ist da aber das Fertiggericht, die Bratkartoffeln oder nur die Tütensuppe? Ich nutze auch gerne mal bestimmte Fertigprodukte, z.B. nehme ich gerne fertiges Kartoffelpüree und peppe es mit reichlich Butter und Muskatnuss auf. Das schmeckt dann super und ist perfekt cremig.
9
#2 jing-jing
17.7.19, 18:27
In der Zeit,wo Speck und Zwiebeln braten,kann man auch schnell ein paar frische Kartoffeln schälen und schnippeln.....Wenn es schnell gehen muß ,klar.Aber z.B mit dem Schnellkochtopf ist eine Suppe schnell gekocht.Gemüsebrühe,Gemüse mit Wasser und Gewürzen aufsetzen,vor sich hindsieden lassen,spart halt die Chemie in dem Fertigzeug.Jeder wie er mag,mir schmeckt das Fertigfutter einfach nicht.
5
#3 jing-jing
17.7.19, 18:29
@Skudder: Ich denke,das sind so Bratkartoffeln im Frischepack,habe einmal probiert,sorry,da geht sogar mein Hund stiften...
7
#4
17.7.19, 19:09
Sorry, das geht gar nicht.
10
#5
17.7.19, 19:24
Wenn ein Fertiggericht aufgepimt wird,kann ich auch gleich frisch kochen. Frische Bratkartoffeln kann ich auch rohen oder gekochten Kartoffeln machen,beides geht gleich schnell.
4
#6
17.7.19, 20:54
Klar kann man alles frisch kochen und ich habe mir den Tipp auch zweimal durchgelesen. "Ich kaufe mir gerne Fertiggerichte". Das nehme ich dann mal eben so hin und finde den Tipp, sich doch noch um zusätzlichen Geschmack zu bemühen, ganz gut. Tütensuppen möbeln so manches Gericht auf, vor allem Zwiebelsuppe. 
Ist jetzt auch nicht so meins, aber ich finde es auch nicht weiter schlimm. Kommt ja auch immer auf die persönlichen Umstände an.

Sterne?
Hm: Es ist mehr als mittelmäßig und weniger als gut. Ich lass es einfach mal, liege aber irgendwo dazwischen.
3
#7
18.7.19, 09:06
„Fertiggerichte“ kann man nicht pauschal über einen Kamm scheren.  Da gibt es ein weites Spektrum zwischen künstlich und natürlich.
Bei uns ist immer Kartoffelbreipulver vorrätig und da achte ich beim Kauf darauf, dass möglichst wenig verschiedene Inhaltsstoffe drin sind. Dadraus wird nicht nur Kartoffelbrei gemacht, sondern auch mal eine Suppe, ein Kartoffelbrot oder ein Auflauf.
Gute Bratkartoffeln sind zeitintensiv. Wenn ich nicht so viel Zeit am Herd stehen will, dann werden die Kartoffeln nur gewaschen, mit Schale in 4-6 Schnitze geschnitten und mit der Schalenseite nach unten auf ein Backblech gelegt, die Schnittflächen mit etwas Öl besprüht und Kräutern bestreut und dann knusprig gebacken. Das dauert ca 45 Minuten, aber in der Zeit kann man andere Dinge tun.
6
#8
18.7.19, 20:10
@Mafalda: 
Ich behaupte mal ganz dreist, dass jeder, der hier kommentiert, Fertiggerichte isst...…...
1
#9 jing-jing
18.7.19, 20:44
@xldeluxe_reloaded: Tja  da ist die Frage,was versteht man darunter.Ich benutze Soßenpulver von Gefro,auch deren Suppe;als Universalgewürz statt Salz.Ketchup,Kidneybohnen,Tiefkühl-Pommes und Spinat.Viel mehr habe ich nicht.Ich bin Fan vom Schnellkochtopf,große Mengen,einfrieren.Aus dem Garten Tomaten,Gurken,Paprika,Chili,Kräuter.(Tomatensoße,Gurke im Glas usw),besonders stolz bin ich auf mein Bärlauchsalz.Marmelade koche ich im Moment wieder,also Wintervorrat.Und ganz ehrlich,soviel Arbeit ist das alles auch nicht,wenn man organisiert ist.An einem verregneten Samstagmorgen habe ich z.B Bärlauchgnochi gemacht,auf Vorrat,freue mich schon,wenn die Tomaten reif sind,dazu guter Parmesan,Herz was will man mehr.Da ist der verregnete Samstag schnell vergessen.....
4
#10
18.7.19, 20:57
@xldeluxe_reloaded: ach Menno!, jetzt hast du’s  verraten 🙄!
Mein erstes Kochbuch war eines, wo ((((((dank Fertiggerichten)))))) kein Gericht länger als 30 Minuten Vorbereitung gedauert hat. So lernt man Kochen in Etappen und irgendwann traut man sich dann auch das ganze Gericht selbst zu kochen. Meine Söhne machen es jetzt auch so. Sie haben gemerkt, dass Fertiggerichte billiger sind als Fastfood und dass Selberkochen noch billiger kommt. Jetzt gibt es meistens einen großen Topf Reis, Blattsalat und was aus der Tiefkühltruhe, bis ich dann abends richtig koche.
2
#11
18.7.19, 21:08
@Mafalda: 
Ich denke, dass mehr als die Hälfte der Leser/Mitglieder hier auf Fertiggerichte zurückgreift und finde es völlig in Ordnung, wenn jemand einen Tipp einstellt, um "aufzupimpen". Dabei bedenke ich immer auch das Alter der user dieser Seite und viele berufstätige Eltern oder Singles jeden Alters sind sicherlich froh über die große Auswahl an überbackenem TK-Fisch und Mikrowellengerichten. Warum denn auch nicht?!

 
5
#12
18.7.19, 21:27
Kartoffelbreipulver 1x im Urlaub probiert - nie wieder. Kartoffeln  koche ich vor, am nächsten Tag sind die Bratkartoffeln in 15-20min fertig.
2
#13
18.7.19, 21:34
@Arjenjoris: 
Ich liebe Kartoffelpüree und bereite es ausschließlich mit Milch und ohne Wasser zu. Mit Muskat, Salz, etwas Sahne und Butter schmeckt uns das sehr gut. Ein paar Röstzwiebeln runden noch zusätzlich ab. Klar ist es nicht mit Kartoffelstampf zu vergleichen, ist ein ganz anderer Geschmack aber trotzdem für unseren Gaumen lecker 🙂
#14
18.7.19, 22:21
@Arjenjoris: beim Kartoffelbreipulver gibt es große Unterschiede. Ich achte immer drauf, dass es möglichst nur aus Kartoffeln besteht und alles andere mache ich dazu, mal mit frischen Kräutern, Gemüse(Brühe), mal mit Fleischbrühe oder Speckwürfeln, mal mit geriebener Käse, Butter oder Nussöl/Nussmus. Mit Kichererbsen und Sesamöl (Hummus). 
Wie schnell die Bratkartoffeln fertig sind, hängt auch von der Menge ab. Bei meiner hungrigen Familie reicht ein Backblech voll gar nicht. Da wird zu den Kartoffelspalten dann gerne noch eine Portion Kartoffelpüree verdrückt..
1
#15
19.7.19, 04:31
Xl Deluxe ich Feier dich trotzdem für den Kommentar!😉
#16
19.7.19, 04:31
Xl Deluxe ich Feier dich trotzdem für den Kommentar!😉
6
#17
19.7.19, 11:12
Sieht nicht wie Bratkartoffeln aus, eher wie Kartoffelsalat. 
Wenn du die Bratkartoffeln sowieso selbst braten musst, was war dann das "Fertige" daran?
Hast du mal ausprobiert das Gleiche mit frischen Kartoffeln zu machen. Da fährst du preislich und geschmacklich sicher besser und zeitlich kein großer Unterschied (Schale kannst du dran lassen).
1
#18
19.7.19, 17:15
Meine Bratkartoffeln sind goldbraun und haben Röstaromen was man bei den gekauften anscheinend nicht hinkriegt. 
Ich koche lieber ohne diese Art Fertigprodukte und Bratkartoffeln ist eine der leichtesten Übungen. Trotzdem nutze ich z.B. gekörnte Gemüsebrühe.
#19
19.7.19, 19:32
@MajaMaja:
😘..trotzdem! 
#20
19.7.19, 21:32
xldeluxe, ich bin der gleichen Meinung und glaube auch nicht, dass alle, die Fertiggerichte verteufeln, immer ohne ausgekommen sind.
Sag mal, was ist der Unterschied zwischen Kartoffelstampf und Kartoffelpüree?  
1
#21
21.7.19, 05:40
Wieso nimmst du Bratkartoffen aus der Tüte und Tütenduppen? Zeitmangel? Unkenntnis? 
6
#22
21.7.19, 11:29
Man kann ohne Fertiggerichte auskommen und jeder Verwender sollte sich klar machen,das z.B. Tütensuppen chemisch hergestellt werden. In einer Spargelcremsuppe ist nur ca.4 % Spargel drin, mmmmmmh sehr lecker.
1
#23
7.8.19, 09:03
Wenn ich mal Zeitmangel habe, greife ich gerne auf die Frosta Fertiggerichte zurück, die ohne jegliche Zusatzstoffe sind und bei 375g ideal für eine Person und in 10 Minuten fertig sind. Nudelgerichte, Reisgerichte, sehr lecker oder auch mal ein Linsen Gericht mit Bärlauch Butter. Früher gab es die von Iglo auch, leider aus dem Programm genommen. Andere Fertiggerichte haben einfach zu viel Glutamat o.ä. Oder auch mal Rösti aus der Kühltruhe. Ansonsten mag ich nichts, das Zusatzstoffe enthält. Dann lieber mal ein paar Spiegeleier in die Pfanne und frisches Gemüse dazu,.. 
#24
7.8.19, 09:31
@xldeluxe_reloaded: dann bin ich wohl eine Ausnahme?
1
#25
7.8.19, 12:13
Kartoffeln in haushaltsüblichen Mengen sind mit einem Sparschäler
schnell geschält; kochen geht so nebenher. Pellkartoffeln dauern etwas
länger. Geschmack ist eher eine Sache der Konditionierung. Als Kind fand
ich den Geschmack von Kartoffel-Püree aus Pulver eklig, so auch den von
H-Milch.
Ich hatte in einer Großküche gearbeitet.
Pellkartoffeln und Salzkartoffeln wurden immer frisch hergestellt (öfter
auch mal zwei Zentner). Dort wurde auch Kartoffel-Püree aus Pulver UND
"echten" Kartoffeln hergestellt (und weiter gepimpt). Das schmeckte
nicht wirklich gut, aber akzeptabel. Geschälte Kartoffeln für den
Hausgebrauch werden meist unter Verwendung von Natronlauge hergestellt.
Bestimmte Kartoffelsorten kann man da kaum auswählen. H-Milch verwende
ich inzwischen für die Joghurtzubereitung und wenn sie gekocht wird, z.
B. Milchreis. Selbst ESL-Milch bekomme ich nicht runter. Da es kaum eine
andere mehr gibt kaufe ich inzwischen eine Bio-nicht-ESL-Milch.
Allgemein
versuche ich in Produkten, auch Convinant-Food, künstliche Aromen (da
steht dann meist "Aroma" oder "Aromen oder "natürliche Aromen", z. B.
das erdbeerähnliche aus Schimmelpilz auf Holzspänen), synthetische
Farbstoffe, "Hefeextrakt" / Glutamat, Konservierungsstoffe, ... zu
vermeiden. Oft gibt es gute Alternativen, manchmal leider nicht. In
TK-Produkten sind Konservierungsmittel, Farbstoffe nicht und Aromen auch
nicht wirklich erforderlich, kommen aber doch oft vor.
Ich kaufe
manchmal auch TK-Gemüse oder -Obst, weil es küchenfertig und/oder
billiger ist. Da müssen die Ursprungsländer leider nicht deklariert
werden. Es könnte also leider auch aus Ländern kommen, in denen
Pestizide verwendet werden, die hier verboten sind.
Hausgemachte
Pommes Frites sind unvergleichlich lecker, aber auch arbeitsaufwendig.
So greife ich eher auf TK-Wellenpommes zurück. Bereite sie auf einer
Silikon-Matte für Pommes im Umluft-Ofen zu - sind o.k., aber
hausgemachte sind doch besser.
Fertig mariniertes Fleisch hat leider oft eher eine geringere Qualität und Frische als nicht-mariniertes Fleisch.
#26
7.8.19, 16:32
@turugetese: ich denke das wie es der Name schon sagt,beim Kartoffelstampf auch der Kartoffelstampfer benutzt wird. 
Man kann aber auch die Spätzlepresse zum durchdrücken der Kartoffeln nehmen. 
Dennoch bin ich der Meinung das man zu beiden auch Kartoffelbrei sagen kann 🤷🏻‍♀️
#27
7.8.19, 17:31
@turugetese #20: Kartoffelpüree, Kartoffelstampf, Kartoffelbrei, Kartoffelmus, Erdäpfelpüree, Kartoffelstock ist alles das selbe, wird nur regional unterschiedlich benannt. Eigentlich soll man es stampfen nicht mit dem Schnellmixstab herstellen, sonst tritt die Stärke aus den Zellen aus und es wird eher zu "Kleister". Ich stampfe nicht, sondern nehme den Handmixer mit Schneebesen. Geht schnell und das Ergebnis ist auch locker fluffig. Mit Röstzwiebeln, Muskat, Milch (Sahne ist mir zu fett dafür) und Petersilie finde ich es sehr lecker.
2
#28
7.8.19, 18:37
Hier am Niederrhein und im Rheinland hat Stampf eine eher stückige Konsistenz (vergl. auch den niederländischen Stamppot), während Püree cremig und glatt ist wie ein Babybrei.
#29
7.8.19, 19:55
@Zuckergoscherl: 
In Bezug auf die Nutzung von "Fertigsachen"? Ich denke schon, was natürlich für Dich spricht. Ich persönlich kann es mir für mich nicht vorstellen.
#30
7.8.19, 19:58
@paraiba: 
Ich kannte in meiner Kindheit/Jugend nur Stampfkartoffeln: Gekochte Kartoffeln, die mit einem Kartoffelstampfer so lange zerdrückt wurden, bis sie leicht breiartig waren mit kleinen festeren Stücken. Diese ergaben sich aber wohl ungewollt daraus, dass meine Mutter nicht gründlich genug gestampft hat.
Püree kenne ich nur aus der Tüte. Ich würde es aus gekochten Kartoffeln nicht so cremig/breiig hinbekommen, egal womit und wie lange ich rühre.
2
#31
7.8.19, 20:24
@xldeluxe_reloaded: Ich esse beides sowohl selbstgemachtes Pürree oder gekauftes aus Pulver. Wenn es eilig ist dauert eben Kartoffeln kochen einfach zu lange. Aber mit einer Spätzlespresse, ich habe immer noch einen uralten Original Spätzle-Schwob nur mittlerweile recht teuer, wird das Pürree oder bei uns  Kartoffelbrei genannt, richtig zart und cremig.
Kartoffelstampf kenne ich auch nur mit dem Stampfer und kleinen Kartoffelstückchen.
#32
7.8.19, 20:31
@waage191045: 
Für mich ist Tütenpüree völlig ok (siehe #13). Ich nehme mal die Tüte und mal stampfe ich selbst. Mit einer Spätzlepresse kann ich mir die Zubereitung gut vorstellen.
#33
7.8.19, 21:11
@Drachenkatze @paraiba, vielen Dank für die Erläuterungen. Ich kenne von zuhause nur "Kartoffelpüree", obwohl ich auch am Niederrhein gross geworden bin. "Stampf" war mir nicht geläufig; dafür habe ich vor Jahren, als ich in die CH zog, "Kartoffelstock" gelernt, den du, paraiba, ja auch erwähnst.
Scheint's könnte ich mein Ergebnis ebenso Stampf nennen, denn die Kartoffeln werden auch bei uns (von meinem Mann) mit dem Kartoffelstampfer zerkleinert, bis sie so fein wie möglich sind. Dann Milch, ein kleines Stück Butter, Muskat und ggfs. nochmal Salz dazu und fertig - mmmmh. Röstzwiebeln habe ich noch nie zugefügt, ist eine Überlegung wert 😊
2
#34
7.8.19, 21:28
@xldeluxe_reloaded: #30
Aber gerade die Stückchen liebe ich! Die sind doch ein Merkmal, dass das Pürree handgemacht ist.😃
1
#35
7.8.19, 23:08
@xldeluxe_reloaded #30: Mit dem Handmixer und Schneebesen erziele ich eine homogene cremig-fluffige Masse. Stückchen bei nicht vollständig gestampften Kartoffeln würde ich nicht als Qualitätsmangel werten - DWL liebt die Stückchen. Es wäre schlimm wenn überall die gleiche "Pampe" als höchstes Qualitätsziel angestrebt würde. Die Geschmäcker sind verschieden. Nur aus Pulver Püree mag ich geschmacklich nicht, das liegt aber eher an meiner individuellen Konditionierung. Ich wurde erst in höherem Alter damit konfrontiert und bekomme das nicht wirklich runter.

Ich selbst bin mit eher homogenen cremig-fluffigen Kartoffelpüree groß geworden, mag auch den stückigen Kartoffelstampf (wie in den Niederlanden mit Endivie und Butter- / Dickmilch u. a.) und mag ganz besonders eine "Perversion" bei der Kartoffelstampf (wirklich gestampft) mit Weizenmehl angedickt wird. Das ist dann eine noch festere (aber homogene) Masse. Da muss der Topf von einer Person gehalten werden oder in einem Stock eingespannt werden und eine zweite Person stampft. Die Masse wird mit Esslöffeln in kleine Flocken geteilt und ausgelassenem Schweinebauch und flüssigem Schmalz gegessen wird. Sehr lecker, sehr kalorienreich und sicher nicht wirklich gesund. Dazu gibt es Buttermilch oder Dickmilch. Das ist ein sehr einfaches Gericht für Leute die körperlich schwer arbeiten. An so was scheiden sich die Geister, für mich hat es Suchtpotential.
#36
8.8.19, 00:18
@paraiba: Mit Endivien kenne ich das auch, habe mal ein Rezept entdeckt, ich glaube bei Chefkoch, bin mir aber nicht sicher. Aber deine "Perversion mit Mehl angedickt kann ich mir interessant vorstellen, würde gerne die Mengenverhältnisse und die Zubereitung kennen um es mal auszuprobieren, allerdings dann nicht mit Schweineschmalz sondern nur mit gut ausgebratenem nicht allzu fettem Schweinebauch.
2
#37
8.8.19, 07:47
@xldeluxe_reloaded: da bin ich vielleicht ein Extremfall und noch vom alten Schlag😜selbst für meine Kinder und Enkelkinder habe ich noch nie ein Gläschen gekauft. Also die Fertigproduktindustrie verdient an mir nichts
#38
8.8.19, 07:50
@xldeluxe_reloaded: wenn du die gekochten Kartoffeln 2 mal durch die Kartoffelpresse drückst, bekommst du das sicher fluffig hin.
#39
8.8.19, 08:04
Ich bin da wohl ein Sonderfall, was Kartoffelbrei betrifft. Habe den letzten als Kind gegessen, weil ich es immer als Kinder- bzw. Krankenkost sehe. Kartoffelbrei mit Klümpchen fand ich auch nicht lecker, erinnerte mich zu sehr an Pudding mit Klümpchen. Aber sonst sind mir Kartoffeln in jeder Variante recht. 
#40
8.8.19, 18:48
@waage191045: Die Kartoffelmasse soll etwa die Konsistenz einer
Marzipanrohmasse haben. Da Kartoffeln im Wasser- und Stärkegehalt sehr
variieren kann ich kein festes Verhältnis nennen.

Die Kartoffeln werden zunächst als Salzkartoffeln zubereitet;
möglichst gut abdämpfen, also möglichst trocken weiterverarbeiten. Am besten
geht das zu zweit: eine Person hält den Topf, eine stampft mit einem Holzstampfer
(nicht Metall) zunächst nur die Kartoffeln, dann wird löffelweise Weizenmehl
darunter gestampft. Die Bildung von Mehlklümpchen sollte möglichst vermieden
werden (ein paar kommen immer vor). Die sehr feste Kartoffelmasse wird mit
einem Messer und einem Löffel oder zwei Löffel in mundgerechte „Flöckchen“
portioniert.

Vorher sollte der Schweinebauch in fingerdicken Streifen in
einer Pfanne ausgelassen werden. Zum Start kann ein wenig Schmalz verwendet
werden. Den ausgelassenen Schweinebauch in der Pfanne warmhalten, bis die
Kartoffelmasse auf dem Teller ist. Da die Kartoffelmasse sehr trocken ist,
baucht es den flüssigen (nicht zusätzlich) Schmalz, sonst würde es eher würgen.

Dazu kann Buttermilch getrunken oder Dickmilch gegessen
werden.

Das ganze stammt aus der vorindustriellen Landwirtschaft. Da
waren so kalorienreiche Gerichte erforderlich. Ich kenne das unter dem Namen
Fuscher, wird auch Kartoffel-Fuscher genannt und hat nichts mit „Pfusch“ zu
tun.

Die Kartoffel-Masse in mundgerechten Flocken kann auch in
der Pfanne gebraten werden (in Schmalz oder Öl).

Die ausgelassenen Schweinebauch-Streifen sind auch kalt ein
leckerer Snack, aber alles wirklich nicht kalorienarm.

(ich hatte das eben schon mal geschrieben und beim Absenden
verabschiedete sich mein Browser.)
#41
8.8.19, 20:17
@DWL: #34
Ich bewerte es gar nicht negativ, dass Stückchen im Püree waren, denn ich esse sowieso alles und bin da gar nicht so wählerisch. Bei uns heißt es immer: Es ist so wie es ist, also rein damit! 😂
#42
8.8.19, 20:22
@paraiba: 
Wem sagst Du das: 
Stamppot Andijvie, 
Stamppot van rode kool oder 
Blauwe Bliksen (Birne, Kartoffeln, Bratwurst, Gehacktes)…
👍
#43
8.8.19, 20:26
@Zuckergoscherl: #37
👋 Ich hab schon so einiges probiert, nutze auch hin und wieder Tütensuppen und -soßen zur Aufbereitung meiner Gerichte, Salatkräuter, Salatsoßen, Currywurst im Schälchen und TK-Pommes - da kommt schon einiges zusammen, obwohl ich zu 95% täglich "richtig" koche.
#44
9.8.19, 07:32
@xldeluxe_reloaded: hauptsache du kochst auch noch richtig! Die Angebote von Fertiggerichten sind leider sehr gross!
#45
9.8.19, 07:33
@xldeluxe_reloaded: hauptsache du kochst auch noch richtig! 👏 Die Angebote von Fertiggerichten sind leider sehr gross!
#46
19.8.19, 23:47
@paraiba: Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Konnte leider nicht früher antworten da sich mein PC verabschiedet hatte.
Werde mir das Rezept speichern und bestimmt bei Gelegenheit mal probieren.
#47
20.8.19, 14:44
@waage191045 #46: Keine Eile - aber Vorsicht; das macht schnell sehr satt. Um die aufgenommenen Kalorien abzuarbeiten, kannst Du z. B. Holz hacken, Garten umgraben, ...

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Ähnliche Tipps

Verfeinern: Pimp my Tütensuppe

Verfeinern: Pimp my Tütensuppe

8 4
Gehacktesklopse - griechisch

Gehacktesklopse - griechisch

12 6
Tütensuppen schmackhaft machen

Tütensuppen schmackhaft machen

14 8
Sparen mit richtiger Ernährung ohne Billigsupermarkt

Sparen mit richtiger Ernährung ohne Billigsupermarkt

112 37

Chili con Carne Spezial

11 4

Mi-Nudelsuppen aufpeppen

4 5
Die einfachen (und oft günstigen) Genüsse des Lebens

Die einfachen (und oft günstigen) Genüsse des Lebens

18 19

Energie sparen beim Kochen: Zwei Gerichte im Schnellkochtopf

12 8

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti