Reinigung und Pflege von Glaskeramik Kochfeldern

Reinigung und Pflege von Glaskeramik Kochfeldern

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Glaskeramik Kochfeld zu haben und darauf zu kochen ist eine sehr schöne Sache. Eigentlich sollte man meinen, dass dieses auch einfach und leicht zu reinigen ist.

Aber manchmal erscheint einem das gar nicht so einfach, wenn etwas übergelaufen und angebrannt ist. Deshalb gibt es hier einige erprobte und gute Tipps wie man sein Glaskeramik Kochfeld reinigen und pflegen kann.

  1. Zum Beispiel hat man ja manchmal eingebrannte Flecken auf dem Glaskeramik Kochfeld, die sehr schwer abgehen. Natürlich gibt es dafür Spezialreiniger, die aber auch relativ teuer sind. Der Tipp hierfür, ist ganz einfach: etwas Backofenspray auf das kalte Kochfeld aufsprühen eine kurze Zeit einwirken lassen und dann mit einem feuchten Tuch abwischen und trocken polieren. Die Platte- bzw. das Kochfeld, ist sauber, glänzt und sieht aus wie neu.
  2. Wenn einem etwas auf dem Glaskeramik Kochfeld angebrannt ist und man bekommt es einfach nicht weg, kann man auch folgendes tun: Einfach etwas Wasser auf das Kochfeld gießen und den Herd anschalten. Dann vorsichtig mit einem Glaskeramik Schaber den groben Schmutz lösen. Evtl. muss man etwas Wasser nachgießen und wenn der Schmutz gelöst ist, sollte man das Ganze mit etwas Wasser auf der Platte erkalten lassen, damit nicht noch mal etwas einbrennt. Danach normal abwischen. Das funktioniert prima, ganz ohne Putzmittel.
  3. Ein Glaskeramik Kochfeld kann man auch noch auf eine weitere Art ganz einfach ohne Putzmittel reinigen, in dem man Stahlwolle mit einer Stärke "00" verwendet. Das ist die feinste Stahlwolle und es gibt keine Kratzer auf dem Kochfeld. Sogar das Gegenteil wird beschrieben, kleinste Kratzer sind dadurch sogar weggegangen. Also, das Kochfeld wird zuerst mit Spülmittel und einem Lappen normal gesäubert und dann das trockene Kochfeld mit der Stahlwolle nachbehandelt. Es gehen alle Reste und Flecken damit weg.
  4. Ein Glaskeramik Kochfeld kann man auch schützen und pflegen, in dem man nach dem Putzen eine hauchdünne Schicht Vaseline mit dem Küchenpapier oder einem trockenen Lappen aufträgt. Es schützt das Kochfeld vor allen eingebrannten Flecken, gerade auch beim Einkochen. Auch das Abwischen des Kochfeldes mit einem Ölpflegetuch für Babys, schützt und pflegt dieses und lässt es schön glänzen.
Von
Eingestellt am

26 Kommentare


4
#1
24.10.15, 12:23
Wow, den Tipp mit dem Wasser auf der Platte finde ich super. Warum bin ich da noch nicht selbst drauf gekommen? Mach ich bei Pfannen nicht anders.

Das Abreiben mit Vaseline mache ich auch. Das war mal ein Tipp von Mops vor vielen Jahren.
Allerdings muss noch erwähnt werden, dass ein kleiner Klacks (Haselnussgroß) ausreicht. Bei zu viel Vaseline wischt man sich dämlich, bei dem Versuch, das Fett via Küchenkrepp aufzunehmen. Zur besseren Verteilung der Vaseline, schalte ich für zwei Sekunden die Platte an.
1
#2
26.10.15, 09:51
Backpulver eignet sich ebenfalls hervorragend als günstiger Reiniger für das Glaskeramikfeld! Einfach auf das Feld streuen und mit einem feuchten Lappen verreiben, anschließend mit einem sauberen Lappen nachwischen!
1
#3
26.10.15, 11:55
@SVWAngie: Hab das gerade mal mit Backpulver ausprobiert. Es ist eine Option, wenn einem der Reiniger ausgeht. Ziemlich krümelige Angelegenheit. Und das Hand- bzw. Hautgefühl ist auch gewöhnungsbedürftig.
Müsste ich ne Schulnote vergeben: befriedigend.
1
#4
26.10.15, 12:17
Ich benutze gerne, wie von Henrike geschrieben, die Stahlwolle 00. Nicht nur für den Induktionsherd, sondern auch für die Glasduschtüren oder für das Kaminfenster. Es macht überhaupt keine Kratzer, sondern es reinigt fast spielend leicht.
#5
26.10.15, 12:44
@Eifelgold: Wenn einen der Reiniger ausgeht, wäre Salz eine Option. Damit kann man auch schonend arbeiten.
1
#6
12.11.15, 08:41
Ich lege zuerst ein Küchenkrepp drauf und gieße dann Wasser drauf, soviel das Tuch aufnehmen kann. Lasse es eine Zeitlang liegen, damit weicht schon mal viel auf und der Rest läßt sich mit etwas Spülmittel und einem Spültuch mühelos entfernen. Ganz hartnäckige Sachen mit dem Glasfeldschaber und nachreiben.
3
#7
12.11.15, 08:53
Ich benutze einfach nur Putzstein. Damit reinigt man nicht nur sondern versiegelt gleichzeitig das Glaskeramikfeld. Benutze ich schon seit Jahren.
Putzstein kann man für alles zu Reinigen nehmen.
3
#8
12.11.15, 09:49
Wer ein Induktions-Kochfeld hat braucht sich um solche Sachen keine Gedanken mehr machen!
2
#9
12.11.15, 10:47
Zwei meiner Kochfelder haben einen blau/silbernen Schimmer, den ich einfach nicht wegbekomme. Ich habe so ziemlich alles probiert. Vielleicht kann mir hier jemand einen Tipp geben.
1
#10
12.11.15, 12:26
@Oskarwauwau:
hast Du die beiden Kochfelder vielleicht mal angemacht ohne Topf/Pfanne drauf? Bei einem Metallteil würde ich sagen,es ist ausgeglüht (zu heiß geworden durch mechanische Reibung).
Vielleicht hast Du jemanden,der sich mit Kochfeldern auskennt ?
2
#11
12.11.15, 12:32
@Henrike:
ich finde Deine Tipps toll wegen dem Kochfeld.
Das mit dem Wasser hatte ich damals beim Plattenherd oft machen müssen,wenn mein Ex gekocht hatte.....
Stahlwolle mit 00.....wo gibt es die denn?
Ich durfte Fairy testen.Da waren Dosierschwämme mit bei die eine blaue Mikrofaser Oberfläche haben (leider noch nicht im Handel).Damit habe ich das Kochfeld auch super einfach sauber bekommen.
1
#12 alteolle
12.11.15, 14:30
Da man feine Stahlwolle auch nimmt, um aus Fensterscheiben Kratzer zu entfernen(durch Polieren), kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es auch zur Dreckentfernung gut nutzt.
1
#13 alteolle
12.11.15, 14:32
@Schnuff: Diese feine Stahlwolle gibt es z.B. in Baumärkten, evtl. auch in gr. Supermärkten/Discountern (marktkauf, famila etc.)
1
#14
12.11.15, 17:58
@Schnuff, ich hole mir die Stahlwolle immer im örtlichen Bauhaus. Es gibt sie sogar in der Ausführung 000, aber das macht keinen Unterschied.
1
#15
13.11.15, 01:00
@alteolle und Drachima : danke für die Hinweise wegen der Stahlwolle.Dann werde ich mal danach suchen.
LG
#16
8.1.17, 18:05
@Oskarwauwau: das Problem habe ich auch, ich vermute dass ich mal oder öfter was habe "anbrennen" lassen, d.h. dass die Kochflüssigleit verdampft war - tja, wieder mal nicht aufgepasst.
Da ist auf meiner Lieblingskochstelle (Platte kann man ja wohl nicht sagen) auch diese gräuliche Stelle.
Hast du inzwischen schon eine Lösung zu diesem Problem gefunden?
  
#17
8.1.17, 18:06
@Oskarwauwau: das Problem habe ich auch, ich vermute dass ich mal oder öfter was habe "anbrennen" lassen, d.h. dass die Kochflüssigleit verdampft war - tja, wieder mal nicht aufgepasst.
Da ist auf meiner Lieblingskochstelle (Platte kann man ja wohl nicht sagen) auch diese gräuliche Stelle.
Hast du inzwischen schon eine Lösung zu diesem Problem gefunden?
  
#18
10.1.17, 11:25
Hatte ohnehin einen Baumarkt aufgesucht und gleich dabei mal nach der Stahlwolle 00 geschaut. Einem Verkäufer, den ich um Hilfe beim Suchen bat und ihm erzählte, dass ich den Tipp in einem Forum gelesen habe, warnte mich ausdrücklich vor dieser Stahlwolle, zeigte sie mir jedoch mit dem zusätzlichen Hinweis: " Ich habe Sie darauf hingewiesen, dass es kratzt, bitte geben Sie mir nicht die Schuld, Sie falsch beraten zu haben, wenn was schief geht." Habe mir das angesehen und gesehen, dass man sich immer ein Stückchen abschneiden soll, nicht abreißen, um eine Reinigung vorzunehmen. Ich nahm noch nichts mit, um nochmal den Tipp zu lesen, ob es sich wirklich um Stahlwolle handelt. Für mich wäre interessant, die verrußte Kamintür damit zu reinigen. Früher habe ich das mit dem gelartigen Backofenreiniger von Amway gemacht. War zwar aufwändig, aber ohne groß die Muckis anzustrengen. Im Nu war sie wieder schwarz. Nun lasssen wir es einfach schwarz. Doch die Stahlwolle könnte motivieren, weil man die Reinigung vornehmen kann, ohne groß die Tür auszuhängen und mühsam wieder klar abwischen, weil das Zeug von Amway ja sehr aggressiv ist. 
#19
10.1.17, 13:29
@Hildchen: guck mal hier unter Putztipps : "Glas,Fliesen und ähnliches". Da findest Du viele Vorschläge für Kaminofen-Scheiben. Ich nehme für mein Cera*feldofen auch nur die angebotene Reinigungsmilch. Für leichte Flecken direkt nach dem kochen einfach mit etwas Wasser einwirken lassen und weg putzen.
1
#20
11.1.17, 12:21
@Schnuff: Mit dem Glaskeramikfeld mache ich es so wie Du. Wegen der Kaminscheibe machte mich der Tipp mit der Stahlwolle 00 neugierig. Außerdem stöberte ich bei Frag Mutti nach einer Lösung, wie man Kerzenwachsflecken von Glastischen wegbekommt. Es gelang mir mit Glasschaber und anschließendem Behandeln mit Hara und den entsprechenden Tüchern und heißem Wasser.
Vor Jahren fand ich mal hier einen guten und leicht anwendparen Tipp für die Kamintür. Da geht es um die Reinigung der Scheibe mit einem Küchenschwamm und der Holzasche, die sich am nächsten Tag im Kamin befindet. Der ist aber nur für Kamine geeignet, die nur mit Holz beheizt werden und nicht zusätzlich mit Altpapier und Altpappe. Unser Schwiegersohn heizt nur mit Holz, Wofür der Tipp auch nur anwendbar ist. Mein Mann verheizt auch viel Papier und Co. Dort probiere ich es dann doch mal mit besagter Stahlwolle; von anderen Sachen lasse ich lieber die Finger damit weg.
#21
11.1.17, 12:46
@Hildchen: Ich hatte mal einen Küchenofen für Holz und Kohle von den Schwiegereltern zur Hochzeit bekommen.Später wusste ich,warum.Sie kam ständig hoch zu uns (wir wohnten über ihnen) und verbrannte alte Schuhe im Ofen......Als junge Frau traust Du Dich nicht,was zu sagen......
#22
11.1.17, 13:18
@Schnuff: Das ist Dir nicht nur als junge Frau so ergangen. Mein Mann schmeißt alles Mögliche in den Kamin, dürfte ich gar nicht erzählen. Ich glaube, Schuhe waren auch schon dran. Vor allem steckt er Joghurtbecher, Quarkbecher & Co in den Ofen beim Nachlegen, Das würde auch so gut wärmen. Er meint die chemische Reaktion zu kennen, dass keine Umweltbelastung ensteht. Bei einigen Kunststoffen mag das gehen, aber da müsste man doch erst einmal wissen, um was für eine Kunststoffart es sich bei diesen Verpackungen handelt. Ich kann da nichts tun. Er fischt sich das einfach aus meinem Behälter in der Küche für den gelben Sack raus. Jetzt löse ich wahrscheinlich eine Riesenlawine der Empörung aus. Wenn einleuchtende Kommentare kommen, auf die ich reagieren und meinen Mann zum Umdenken berwegen müsste, kriege ich gewealtigen Ärger, weil ich das ins Internet gestellt habe. 
#23
11.1.17, 14:51
@Hildchen:
Du tust mir leid.Ist Dein Mann so beherrschend ?
Vielleicht Ihm einfach mal einen Bericht vorlegen,wo vor den Gefahren des Plastikverbrennens gewarnt wird ? Es gibt ja auch sehr große Probleme,wenn lakiertes Holz verbrannt wird.
Stinkt das nicht in der Wohnung beim verbrennen des Plastikmülls?
Liebe Grüße
#24
13.1.17, 13:25
@Schnuff: Nun sind wir ganz vom Thema: Reinigung und Pflege von..." abgekommen. Mein Mann weiß zwar viel, aber er weiß nicht, dass er nicht alles weiß, daher dieser Eindruck, den Du gewonnen hast, der aber nur in solchen Fällen zutrifft. Wenn  ich den Ofen bedienen würde, wüsste ich mich schon zu weigern, besagten Müll reinzutun.
#25
11.2.17, 20:09
Der Fachmann der unsere Kamin eingebaut hat, hat uns ausdrücklich gewarnt  etwas anderes als mindestens ein Jahr gelagertes Holz für den Ofen zu benützen. Wenn das Holz noch feucht ist,bildet sich im Schornstein, in Verbindung mit dem Pflanzenöle vom Baum, ein glasiges
Schicht, der nach eine Weile sich entzünden kann und kann das ganze Haus abbrennen.
Genauso, nehme ich an, wenn man andere Materialien verbrennt. Ist absolut unverantwortlich,
was Ihr Mann da treibt.Gefährdet euer Leben !
Die Kamintüren putze ich ganz leicht mit ein paar Blätter nasser Küchenrolle und feine Asche
vom Ofen.Der Schmutz löst sich gleich,Dann abwischen mit nasser Küchenpapier.
Ich wollte trotzdem von jemand erfahren,wie ich meine Glaskeramik-platte sauber kriege.
Ich hab schon alles probiert aber ist ziemlich matt ,mit feine Kratzer geblieben.
#26
11.2.17, 21:16
Falsche Antwort im richtigen Tipp ? Oder anders rum ?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen