Rohkost-Döner

Jetzt bewerten:
2,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei uns auf Kinderveranstaltungen der katholischen Kirchengemeinde (ich bin dort ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv) ist unser sogenannter
Rohkost-Döner (mit Rohkost gefülltes Fladenbrot) der absolute Zwischenimbiss-Renner.

Hier die Zutaten:

Fladenbrot (am leckersten mit Sesam oder anderen Körnen oben drauf) Wir holen immer möglichst frisch gebackenes Fladenbrot; dies ist möglich, da sich unsere Kirche direkt mitten im türkischen Stadtviertel mit vielen türkischen Bäckereien und Supermärkten befindet (andere Supermärkte haben heutzutage aber oft auch schon Fladenbrot im Angebot)

Rohkost wie Möhre, Paprika, Tomate, Kolrabi, Gurke etc. , Rohkost kann nach Belieben ausgewählt werden.


Hier die Zubereitung:

Die Rohkost bzw. das Gemüse wird gewaschen und in mundgerechte Stücke (Stifte, Würfel, Scheiben etc.) geschnitten.
Das Fladenbrot wird in Viertel oder noch kleinere Stücke geschnitten.
Die entstandenen Fladenbrottaschen werden mit der Rohkost/dem Gemüse befüllt.
Meisten stellen wir einfach die Rohkost in Schüsseln oder auf Tellern hin und die Fladenbrotstücke daneben. So kann sich jedes Kind seine Fladenbrottaschen nach eigenen Wünschen selber befüllen.

Man könnte noch eine Soße über das Gemüse geben. Dies machen wir aber nicht, da bei einer Soße alles schnell von den Kindern vollgetropft würde.


Dieser Zwischenimbiss hat viele Vorteile:

Gesunder Imbiss:

Der Rohkost-Döner ist auf Grund des vielen verwendeten Gemüse vitaminreich und gesund und somit anderen Zwischenimbissen wie Schokoriegeln, Puddings etc. vorzuziehen
Fladenbrot und das Wort Döner kommen bei Kindern immer gut an; daurch können diese leicht dazu gebracht werden, etwas gesundes zu essen.


Bei den Kindern beliebter Imbiss:

Der Rohkost-Döner schmeckt unserer Erfahrung nach allen Kindern und somit muss für niemanden etwas extra zubereitet werden.

Kinder finden den Imbiss toll, da Döner in Mode ist bzw. als "cool" gilt.

Jedes Kind kann seinen Döner mit der Rohkost befüllen, die es mag; so gibt es nicht mehr das Problem mit z.B. von Pizzabrötchen heruntergepulter Salami (welche dann im Müll landet).

Wer kein Fladenbrot mag, kann auch nur die Rohkost alleine essen oder wer umgekehrt keine Rohkost mag, kann auch das Fladenbrot alleine essen; dadurch muss nur das
gegessen werden, was man mag.

Alle Kinder wollen den Rohkost-Döner immer wieder bei Veranstaltungen essen; er wird ihnen also scheinbar nie langweilig.

 

Einfache Vor- und Zubereitung:

Bei der Vorbereitung bzw. Zubereitung des Imbisses müssen nur Fladenbrot geschnitten und Gemüse geschnitten und gewaschen werden (das kann von einem Betreuer der gerade etwas Zeit hat, leicht noch während der Veranstaltung gemacht werden (oder man plant einen Betreuer, der nicht so gerne Erklärungen oder Anweisungen gibt bzw. vor den Kindern spricht direkt dafür ein) :-) dadurch fällt stundenlanges vorher zu Hause backen, kochen etc. weg.

Bei anderen Zwischenimbissen wie Aufbackbrezeln, Pizzabrötchen etc. vergisst man während der Veranstaltung gerne mal sie rechtzeitig in den Ofen zu schieben oder dort wieder herauszunehmen (daraus folgt, dass sie dann entweder verbrannt oder nicht rechtzeitig fertig sind); zu diesem Problem kann es beim Rohkost-Döner nicht kommen.

Da der Rohkost-Döner mit der Hand gegessen werden kann, muss für sein Verspeisen nicht extra der Tisch bedeckt werden und es müssen auch keine Tische extra aufgestellt werden (er kann einfach im Stuhlkreis oder Stehen gegessen werden).

Man muss keine Angst haben, dass der Imbiss vor Ort (im Pfarrheim etc.) nicht gekühlt werden kann, da zu wenig Platz oder sogar gar kein Kühlschrank vorhanden ist.

Messer und Brettchen zum Schneiden des Gemüses und des Fladenbrots sind fast überall (Pfarrheim etc.) vorhanden, dass bedeutet es müssen keine zur Zubereitung benötigten Küchenutensilien mitgebracht werden (wir mussten z. B. schon für Pellkartoffeln noch mal nach Hause um einen großen Topf zu holen) (sollten Brettchen und Messer doch nicht vor Ort sein, können sie von den Betreuern von Beginn an zur Veranstaltung mitgebracht werden, da sie jeder von ihnen zu Hause besitzt)

Einfache Restevermeidung bei dem Imbiss:

Reste der Rohkost können stehen bleiben und von den Kindern kurz zwischendurch während der Veranstaltung immer wieder mal gegegessen werden; so fallen keine großen Resteportionen an, die dann von Betreuern mit nach Hause genommen werden müssen (oftmals wissen diese dann mit den Resten nichts anzufangen).

Das Gemüse für den Rohkost-Döner kann nach Bedarf, wenn es alle sein sollte, schnell noch, während die Kinder schon essen, geschnitten werden; dadurch muss im Vorfeld nicht zu viel bzw. auf Reserve vorbereitet werden (Brezeln z. B. lassen sich nicht schnelll mal in 2 Minuten aufbacken).

Leichter Imbiss:

Der Rohkost-Döner ist leicht und besonders im Sommer ein leckerer Imbiss, der nicht so "schwer" im Magen liegt, wie etwas heißes; dadurch ermüden die Kinder nicht nach dem Essen und brauchen auch keine große Verdaungspause.

Relativ sauberer Imbiss:

Große Krümeleien wie z. B. bei Blätterteigtaschen fallen weg.
Der Rohkost-Döner kann mit der Hand gegessen werden; dadurch fällt die Spülarbeit von Tellern und Besteck weg.
Finger werden nicht so schnell schmutzig wie bei sehr fettigen oder schokoladelastigen Zwischenimbissen; dadurch werden nicht alle Tische sofort von Kinderpatschehändchen vollgeschmutzt.

Leicht zu essender Imbiss:

Beim Anfassen bzw. Essen des Rohkost-Döners verbrennt man sich nicht die Finger, da es sich hierbei um ein kaltes Gericht handelt.
Der Rohkost-Döner schmilzt nicht in den Händen der Kinder.
Der Rohkost-Döner muss nicht mit Besteck geschnitten werden (er ist mit einem "Haps" im Mund).
Die Kinder können den Rohkost-Döner im Sommer auch draußen im Freien essen ohne Angst vor einem Wespenansturm haben zu müssen.

Angenehm zu essender Imbiss:

Der Rohkost-Döner verursacht keinen besonders starken Durst wie etwa trockenes Knäckebrot oder etwas sehr salziges.
Der Rohkost-Döner verklebt bzw. verschleimt nicht den Mund- und Rachenraum, wie es Scholade etc. gerne mal machen; dadurch müssen die Zähne nicht sofort nach dem Essen geputzt werden nach und auch lästiges Gepule bzw. Entfernen von klebrigen Speiseresten im Mund fällt weg.

Für fast alle verträglicher/essbarer Imbiss:

Da jeder zum Befüllen des Rohkost-Döners das Gemüse wählen kann, welches er verträgt, muss keine besondere Rücksicht auf Allergiker genommen werden. Der Rohkost-Döner ist für Vegetarier geeignet.

Das waren meine Vorteile des Rohkost-Döners. Ich hoffe er gefällt euch so gut wie mir. Ich wünsche euch viel Spaß und guten Appetit beim Essen.

Von
Eingestellt am

90 Kommentare


21
#1
24.8.11, 01:30
Meine Güte... man kanns auch übertreiben mit der Beschreibung. Ernsthaft, der Tipp ist ja nicht schlecht, es hätten aber 3-5 Zeilen gereicht.


Ich fand den Titel schon ziemlich erschöpfend als Erklärung.
2
#2 Schnupfli
24.8.11, 07:18
uff.
4
#3
24.8.11, 07:52
... guter Tipp, aber lesen kann ich jetzt nicht alles. Ich arbeite noch nebenher ;-)
6
#4
24.8.11, 08:50
da vergeht einem ja vor lauter Text die Lust am Nachmachen!
7
#5
24.8.11, 09:01
....super Tipp,hätte aber etwas kürzer sein können.
6
#6 alsterperle
24.8.11, 09:01
Vielleicht solltest du nach dem Schreiben einen Textmarker nehmen, alles Wesentliche markern und den Rest streichen. 4 Zeilen und alles ist gesagt!
3
#7
24.8.11, 09:19
die überschrift sagt schon alles und klang lecker, aber da muß jemand sehr viel zeit haben oder denken, wir sind alle schwer von begriff.
als ich sah, was dazu noch geschrieben wurde, ne ne ne, da geht der tipp glatt nach hinten los - 3 minus punkte
2
#8
24.8.11, 09:38
uff.... in der kürze liegt die würze......auch beim rohkost-döner!!!!!
#9
24.8.11, 10:29
Döner heißt doch übersetzt * gedrehtes Fleisch *
Davon lese ich hier aber nichts. Rohkost ohne Soße in einer
Teigtasche ? Ich hätte Angst das meinem Kind das im Hals stecken
bleibt.
#10 eintoepfer
24.8.11, 11:28
@mamamutti:
Lass mal gut sein. Beim Begriff "Döner" ist klassekassel völlig beratungsresistent, wie man in Callys Dönerthread sehen kann.

Aber so sind wir Deutschen halt. Nicht umsonst lacht man sich im Ausland über unseren Umgang mit Fremdsprachen schlapp. Oder wie mein englischer Kumpel immer sagt: "Bauern von Welt"...
4
#11
24.8.11, 12:32
Die Idee, den Kindern was gesundes anzubieten, gefällt mir schon mal ganz gut,
allerdings wäre mir das Ganze auch etwas zu trocken, so ganz ohne Soße!
Evtl. könnte man den Rohkostdöner noch mit etwas magerem Hähnchenbrustfilet und einer selbstgemachten Joghurtsoße aufpeppen:-)
4
#12
24.8.11, 12:48
die idee a nsich ist nicht schlecht nur etwas soße wäre schon sehr gut dabei.außerdem ist die beschreibung wirklich sehr ausschweifend.
8
#13 Cally
24.8.11, 13:35
- „da bei einer Soße alles schnell von den Kindern vollgetropft würde“.

- „Große Krümeleien wie z. B. bei Blätterteigtaschen fallen weg.“

- „Finger werden nicht so schnell schmutzig“

- „dadurch werden nicht alle Tische sofort von Kinderpatschehändchen vollgeschmutzt.“

Magst du keine Kinder oder hast du eine Schmutz-Phobie? Mööönsch, sowas soll Kindern doch SPASS machen!

Ich schließe mich mal mamamutti an, ein solcher Imbiss ohne Soße ist ein no-go. Mit Soße sicher ´ne prima Idee. Und wo holst du den Vergleich mit trockenem Knäckebrot her??? WER gibt Kindern als Zwischenmahlzeit auf einer Festivität denn trockenes Knäckebrot? Das ist so, als würde ich schreiben, dass mein Apfelkuchen gegessen werden sollte, weil er süßer ist als eine Sardelle.

Deine Ausführungen dazu in meinem (@eintöpfer: ich weiß schon, warum ich in weiser Voraussicht PSEUDO schrieb ;o)) „Pseudo-Döner-Tipp“ hätten durchaus gereicht.
2
#14 alsterperle
24.8.11, 13:54
Vielleicht ist das alles nur ein Test, so nach dem Motto:" Versteckte Kamera oder : Verstehen sie Spaß" ? Nach dem 20 Kommentar werden wir lachend aufgeklärt;)

Nach alldem, was ich so von dem Tippschreiber gelesen habe, würde es mich nicht wundern. Ernst gemeint kann das nicht mehr sein...
2
#15
24.8.11, 13:57
Nicht so viel Zeit zum Lesen vorhanden !
Tut mir leid!!!!!!!!!!!
1
#16
24.8.11, 14:36
Du wiederholst dich pausenlos...
Sehr langweilig zu lesen...

Und ich muss ganz ehrlich sagen... Ein trockenes Stück Fladenbrot mit rohem Gemüse... ohne Sauce, ohne Gewürze?
Das ist doch ekin angenehmer Snack... ich esse gerne Rohkost und gerne Fladenbrot, aber ohne jegliche Dips oder zumindest Salz, Butter, IRGENDETWAS... oh Gott...
2
#17 milia
24.8.11, 16:59
.....viel zu lang zum lesen!
2
#18
24.8.11, 17:18
Soetwas würden die Kinder die in meinem Umfeld sind nicht mal angucken!Nur keine
Flecken und fettige Finger...also bitte...Welchem Kind macht sowas Spass???Und dann auch noch das gesunde daran so hervor heben.Dann essen es die Kids schon dreimal nicht...
-10
#19
24.8.11, 17:38
@dorle: Schade, dass du so ungern liest. Ich bin gerne immer etwas genauer informiert um dann auch alles verstanden zu haben und nicht mehr x-fach nachfragen zu müssen.
-6
#20
24.8.11, 17:41
@alsterperle: Ich muss keinen Textmarker verwenden. Bei dem Tipp geht es nicht nur darum den Rohkost-Döner als Zwischenimbissidee zu empfehlen sondern auch darum zu erläutern, warum gerade er so geignet ist für Veranstaltungen im Rahmen der (kirchlichen) Kinder- und Jugendarbeit.
-3
#21
24.8.11, 17:44
@mamamutti: Du musst keine Angst haben dass einem die Rohkost im Hals stecken bleibt, da die Kinder beim Essen genug trinken bzw. zu trinken hingestellt bekommen. Außerdem werden die Fladenbrottaschen ja auch nicht überfüllt und Tomate und Gurke sind schon von alleine etwas "flüssig"/feucht.
#22
24.8.11, 17:49
@mamamutti: Bei uns auf Kinderveranstaltungen der katholischen Kirchengemeinde (ich bin dort ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv) ist unser sogenannter
Rohkost-Döner (mit Rohkost gefülltes Fladenbrot) der absolute Zwischenimbiss-Renner.

Das Wort sogenannter erklärt ja schon, dass es sich hierbei nicht wirklich um einen Döner handelt sondern das Gericht nur so genannt wird. Außerdem werden bei uns in der Stadt alle türkeitypischen Gerichte mit Fladenbrot (auch die vegetarischen wie unsere Rohkost-Fladenbrot-Taschen) Döner genannt. Ich weiß, dass dies sachlich nicht korrekt ist aber umgangssprachlich machen das hier alle. Darum wurde das Gericht bei uns Rohkost-Döner getauft. Rohkost-Pide etc. würde hier bei uns keiner verstehen. Woanders kann das hingegen ein geläufiger Begriff sein. Ich gehe nur von uns und unserer Stadt aus.
-2
#23
24.8.11, 18:20
@Cally: Ich wollte, dass auch diejenigen, die deinen Pseudo-Döner-Tipp nicht gelesen haben von dem Rezept erfahren. Außerdem habe ich bei Buffets in kirchlichen Bildungsstätten auch schon Knäckebrot erlebt (wurde dargereicht, weil es ja so gesund sein soll)
Und wegen Schmutz habe ich keine Angst! Aber wenn man sich etwas Putzarbeit ersparen kann, ist das nie verkehrt.
Ich weiß nicht mit wie vielen Kinder du schon ehrenamtlich zusammengearbeitet hast aber ich habe bei meiner langjährigen Erfahrung mit ihnen gemerkt wie wohltuend und trotzdem spaßig es für die Kinder ist, wenn sie etwas essen können ohne gleich Angst haben müssen etwas (sei es sich selber, die eigene Kleidung oder Tische) dreckig zu machen. Bei uns freuen sich die Kinder, wenn sie nicht extra-vorsichtig sein müssen. Außerdem haben sie keine Lust nach jeder kleinen Zwischenmahlzeit sofort das ganze Gesicht und die Hände waschen bzw. schrubben zu müssen. Bei Schokoladenbroten oder Eis kann dies aber passieren.
#24
24.8.11, 18:23
@pipelette: Natürlich wird bei uns das Gemüse gewürzt - besonders die Gurkenscheiben - aber nicht alles.

Es geht bei dem Gericht auch um eine einfache Zwischenimbissidee. Soße anrühren, großer Gewürzaufwand etc. wäre mir zu viel Arbeit.
2
#25
24.8.11, 18:28
@alsterperle: Schade das du mir so etwas unterstellst mit der verstecketen Kamera! Ich werde wohl keine Tipps mehr in Zukunft hereinstellen, da einem Leute, wie du jeden Spaß daran vermiesen. Außerdem musst du nicht jeden Tipp von mir mögen. Andere machen das aber. Unterstellst du ihnen dann Mitarbeiter von Verstehen sie Spaß zu sein?.

Bist du Mitarbeiterin beim Eckel-Alfred?, frage ich so was? Nein! Also unterlasse bitte auch deine unangebrachten und unsachlichen Kommentare.
13
#26 Cally
24.8.11, 18:39
@Klassekassel: Damit mir der Kamm wieder etwas abschwillt: ich muss nicht ehrenamtlich mit Kindern zusammenarbeiten, ich habe zwei schwerbehinderte Töchter, die heute allerdings schon erwachsen sind. Etwa 30 Jahre habe ich jetzt gepflegt und während dieser gesamten Zeit mein Leben mit behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen verbracht. Und ich kann dir versichern, dass keins davon jemals Angst haben musste, sich oder irgend etwas zu bekleckern. Das müssen sie offensichtlich bei dir.
Deinen Ton, so von oben herab: "ich weiß ja nicht mit wievielen...meine langjährige Erfahrung..." kannst du falten, weich kneten und dir den A... damit abwischen. Du bist 20 und willst MIR mit langjähriger Erfahrung ankommen. Ich fasse es nicht.

Sorry an die Anderen für meinen Ausrutscher.
6
#27 Cally
24.8.11, 18:48
PS.: Ich persönlich würde mich freuen, wenn du deine Ankündigung aus #25 tatsächlich ernst meinen und nicht nur (wie erwartet) heiße Luft blasen würdest.
-5
#28
24.8.11, 18:58
@Cally: Ich habe nun mal schon meine Erfahrung! Schade, dass du dich gleich persönlich angegriffen fühlst! Finde es nur nicht nett, wenn du meine durch die Verwendung vom Rohkost-Döner als Zwischenimbiss hervorgerufene und im Tipp beschriebene Zeit- und Arbeitsersparnis als Spaßbremserei darstellst. Ich vermiese keinen Kindern den Spaß. Mich freut es, wenn du Spaß daran hast Blätterteigkrümel etc. täglich aufzuwischen aber respektiere es, wenn andere Leute dies so umgehen, dass es niemanden stört.

Bei dem Tipp ging es auch darum anderen Betreuern zu verdeutlichen welche Vorteile der Rohkost-Döner für sie hat. Manche meiner Kommentare muss/sollte man nicht den Kindern auf die Nase binden, aber trotzdem können sie für die Breuer ihre positive Wirkung entfalten.

Und glaub mir die Schmutzvermeidere ist nicht der Hauptgrund warum wir den Rohkost-Döner jedesmal essen.

Ich habe nur nach deiner Erfahrung gefragt, weil deine Ausführungen sich nicht nach persönlichen Erfahrungswerten sondern eher allgemeinen "Stänkerein" bzw. "Mismachereien" anhörten.
10
#29
24.8.11, 19:02
Also der Grundgedanke ist ja gar nicht mal so schlecht, aber: ich bin auch der Meinung, dass es ohne eine Soße, oder Fleischbeilage (Schinken, Salami, etc) viel zu trocken ist. Ich will ja niemandem auf die Füße treten, aber vielleicht essen die Kinder es auch nur weils "der Hunger rein treibt"? Es ist zwar eine gute Idee den Kindern etwas gesundes zu Essen zu geben, aber man kann es auch übertreiben. Gerade auf solchen Veranstaltungen kann man den Kindern doch auch mal etwas Gutes tun und ihnen etwas zum Naschen geben (Gummibärchen schmelzen zum Beispiel nicht wenn es warm ist!)
Außerdem finde ich manche "Vorteile" ziemlich unbegründet. Zum Beispiel, dass so keine Reste übrig bleiben, mit denen niemand etwas anzufangen weiß. Mit klein geschnibbeltem Gemüse kann man etwas anfangen, aber mit geschnittener Wurst, mit der man das Ganze wunderbar ergänzen könnte, kann man nichts anfangen? Man kann Reste auch unter den Teilnehmern aufteilen oder einfrieren. Oder Blätterteigtaschen kann man zum Beispiel auch noch wunderbar am nächsten Tag essen, das schmeckt trotzdem noch gut. Dann das Argument, dass es auch für Allergiker geeigent ist stimmt so auch nicht. Es gibt auch Menschen die gegen Mehlprodukte allergisch sind und dann jemandem zu sagen: "Tja, pech, kannste halt nur am Gemüse knabbern!", find ich auch nicht gerade gastfreundlich. Natürlich kann man es nicht jedem Recht machen, das geht schließlich auch gar nicht, aber es sollten doch stichhaltigere Argumente sein ^^
Ach und noch ein wichtiger Punkt: Meine Güte, es sind KINDER! Die dürfen sich dreckig machen. Die haben nur Angst davor, weil sie von übervorsorglichen Eltern eins auf den Deckel kriegen wenn auch nur ein noch so kleiner Fleck auf der Kleidung ist. Wozu gibt es Waschmaschinen? Und ganz ehrlich, da würde ich eher kucken, dass es eine Möglichkeit zum Händewaschen gibt, als den Kindern etwas vorzuenthalten.
Ach und frisches Gemüse ist übrigens auch nicht so gesund und vitaminreich wie man meint, wg. der teilweise langen Lagerungszeit. TK-Gemüse ist oftmals besser...aber nicht dass mir jetzt jemand auf die Idee kommt den Kindern gefrorenes Gemüse in das Brot zu packen ;)
Alles in allem muss ich mich den Vorschreibern anschließen und sagen, dass es viel zu viel Text ist. In der Kürze liegt die Würze und das Argument, dass man alles rein packen will, sodass man nicht nachfragen muss, zieht hier auch nicht, denn man kann auch ohne große Ausschweifungen alles wichtige in den Text packen und es damit den Lesern erleichtern ;)
Falls jemand meckert: ich bin mir der Tatsache bewusst, dass ich jetzt genauso so einen Roman geschreiben hab *g*
3
#30 Traumwetter
24.8.11, 19:24
@ Klassekassel: du nervst total, hat dir das schon einmal jemand gesagt?
#31 Die_Nachtelfe
24.8.11, 19:49
Also mal abgesehen davon, dass der Tipp etwas lang ist, gibt es nix auszusetzen. Wobei das nicht mal ein Drama sein muss. Ist sicher nicht fuer jeden was und de facto auch kein Doener Kebap, aber wenn die Kinder es unter dieser Bezeichnung eher verstehen und futtern, sei das mal verziehen. Und trocken stell ich mir das nicht vor, im Gegenteil, Tomaten sind ja schon ziemlich nass. Und wer mag, kann das ganze ja mit Sosse machen.
Schade, dass der Tipp so zerrissen wird, ohne dass die meisten es (vermutlich) ueberhaupt mal probiert haben.
1
#32
24.8.11, 19:53
@dark_and_angel: (Gummibärchen schmelzen zum Beispiel nicht wenn es warm ist!)
doch und das ganz schön sogar. ich musste es selber mal lernen.
aber das ist ja auch nicht das Thema hier.
@Klassekassel

mir und auch meinen Enkelkindern wäre es zu trocken!

wenn ihr eine Joghurtsoße dazu reichen würdet, könnte diese am Anfang der Straße stehen.
so wird zu erst das Brot damit bestrichen und dann kann das Gemüse rein.
so würde sich keiner bekleckert, aber auch nicht ersticken.
ja ich weiß das Gurken und Tomaten saftig sind.
aber mal ehrlich die sind da auch als 1. weg und müssen nachgelegt werden.

wobei man könnte ja auch die Sorten im einzelnen marinieren, damit es auch ein Geschmackserlebnis wird.

ach und wenn das Gemüse in der Sonne rumsteht und schön trocknet, ist auch sicherlich nix mit lecker, gelle?

ja und der Text war mir auch zu viel, habe nach dem du "Dieser Zwischenimbiss hat viele Vorteile:" geschrieben hast aufgehört zu lesen.
-1
#33
24.8.11, 20:08
@Klassekassel: Zitat: "Das Fladenbrot wird in Viertel oder noch kleinere Stücke geschnitten. Die entstandenen Fladenbrottaschen werden mit der Rohkost/dem Gemüse befüllt." -> Welche entstandenen "Taschen"? Da fleigt doch das ganze trockne Zeugs raus und liegt verteilt auf der ganzen Straße.
#34
24.8.11, 20:36
@Teufelsweib1966: Natürlich muss man das Fladenbrot etwas aufreißen bzw. auflockern aber man kann es als Viertel genauso befüllen, wie beim normalen Döner Kebap auch.
2
#35 Die_Nachtelfe
24.8.11, 20:39
@Teufelsweib1966: ich frage mich, wie bei der obigen Beschreibung etwas rausfallen soll. Dann muesste bei jedem Sandwich oder aehnlichem genau so viel rausfallen. Randseite (also die, bei der eben nicht geschnitten wurde) in die nach "hinten", nicht zu viel Zeug rein quetschen, dann geht das.

Noch etwas zur Laenge des Tipps: Wenn ich einmal gucke, was fuer elend lange Tipps sich teils von anderen Personen finden lassen, die dann hoch gelobt werden, weil sie so toll geschrieben seien (uebrigens eine Ansichtssache), bei denen aber nicht so viel wirklich besonderes drin steht, kann ich nur den Kopf schuetteln.
Und Leute, erklaert mir bitte (ohne mich fuer dumm zu verkaufen), wieso um alles in der Welt das ganze so trocken sein soll. Sind doch genug Gemuesesorten dabei, damit das ganze eben nicht staubtrocken ist. Wuerde da jetzt noch Sosses oder so drankommen, waere das ganze meiner Meinung nach sogar viel zu matschig, zumindest wenn Tomaten rein kommen. Und zum Fleischbeilage: Muss nicht ueberall welches drin sein, und bei den meisten Festen wird doch eh oft gegrillt, da gibts genug Fleisch an anderen Ecken.

Und natuerlich koennt ihr auch ein paar Daumen nach unten an mich geben, denn zumindest hier bekomme ich das Gefuehl, dass die Leute, die nicht gegen den Tipp reden, gleich ohne nachdenken welche bekommen. Und die, die etwas dagegen schreiben, scheinen gaaanz toll zu sein, obwohl viele Kommentare nicht mehr wirklich mit dem Tipp an sich zu tun haben und noch dazu einen Ton haben, den ich persoenlich als "unter der Guertellinie" empfinde.

Sorry, aber das musste mal sein.
-4
#36
24.8.11, 20:41
@Die_Nachtelfe: Da muss man nichts mehr hinzufügen! Du hast vollkomen Recht mit deinem Kommentar. Außerdem bekommen viele Kinder Möhrenstifte, Paprikastifte etc. als Pausensnack mit in die Schule. Denen ist das doch auch nicht zu trocken (zumindest war es mir nie zu trocken).
-3
#37
24.8.11, 20:43
@dark_and_angel: Ich will ja niemandem auf die Füße treten, aber vielleicht essen die Kinder es auch nur weils "der Hunger rein treibt"? Nein! Bei uns freuen sich die Kinder direkt auf den Rohkost-Döner und wollen ihn immer wieder haben. Probier es aus, wenn du mir nicht glauben solltest.
-3
#38
24.8.11, 20:48
@ ganz viele hier: Zu Hause würde ich mir auch (evtl.) die Mühe machen den Rohkost-Döner mit einer Soße, exotischen Gewürzmischungen, evtl einer Marinade fürs Gemüse etc. aufzupeppen aber bei Kinderveranstaltungen bei der Kirche verzichten wir darauf, da es wirklich nicht notwendig ist (und nur ein kulinarisches Extra) und viel zusätzliche Arbeit gibt. Wir haben nicht so viele Betreuer, dass einer nur alleine fürs Kochen des Zwischenimbisses eingesetzt werden kann (dies müsste er, wenn man alle eure Extras verwirklichen würde oder im Vorfeld hätte jemand viel Arbeit).
-3
#39
24.8.11, 21:14
@Die_Nachtelfe: Bei vielen Dönerständen verlange ich sogar extra-wenig Soße, da mir die Döner sonst zu matschig werden. Außerdem ist das Fladenbrot kein staubtrockenes Brot (wie manch anderes) und braucht deswegen nicht in Flüssigkeit ertränkt zu werden.
-3
#40
24.8.11, 21:21
Hier ein Zitat aus den Frag-Muttig.de-Richtlinien (an die soll man sich beim Schreiben der Tipps halten): Versuche alle Details zu beschreiben, die es erlauben, den Tipp weiterzuverwenden. Idealerweise besteht dein Tipp dann aus 2-3 Absätzen, gerne auch mehr.

Zur Länge meines Tipps:
Ich habe mich bei meinem Tip an das "gerne auch mehr gehalten".

Begründung für die Länge meines Tipps:
Ich habe mich bei der Länge an "Versuche alle Details zu beschreiben, die es erlauben, den Tipp weiterzuverwenden" gehalten.

Wenn ich das genannte doch nicht gemacht habe tut es mir leid. Ansonsten versteht ihr mich jetzt hoffentlich etwas besser und könnt nun die Länge des Tipps nachvollziehen.
-4
#41
24.8.11, 21:38
@dark_and_angel: Anfangs haben wir (meine Mutter und ich) uns noch über Reste von Imbissen von kirchlichen (Kinder)veranstaltungen gefräut aber nach einer Weile hatten wir sie einfach zu oft und mussten sie dann auch in vielen Fällen schnell verbrauchen/verarbeiten, da sie doch nicht einzufrieren gingen (Quarkspeisen, manches Obst etc.), schon einmal eingefroren gewesen waren, in der Gefriertruhe kein Platz mehr war usw.. Das führte dann dazu, dass wir nicht immer etwas mit den Resten anzugfangen wussten oder noch Zutaten hinzukaufen musste um gewünsche Restegerichte kochen zu können. Ab und zu geht das aber wenn es so oft vorkommt, wie bei uns, macht es keine Spaß mehr und man freut sich wirklich mal, wenn man von einer Veranstaltung keine Reste mit nach Hause bringt. Außerdem haben wir nur einen vier Personen Haushalt. Da gibt es für manche großen Resteportionen einfach nicht genug Esser. Beim Rohkost-Döner fallen diese Probleme weg.
-1
#42
24.8.11, 22:59
@Klassekassel: Bei einem geviertelteten (oder wie du auch vorgeschlagen hast "noch kleiner" Fladenbrot, kann ich keine "Tasche" mehr machen.

...und ...Du sagst es, "wie bei einem Sandwich", aber der besitzt neben Brot und Belag, auch eine Soße.

Aber nun ist Schluss, *sammerwiedergutmiteinander*

Liebe Grüße!
2
#43
24.8.11, 23:15
@Teufelsweib1966: Von Sandwichs habe ich selber (bewusst) nie gesprochen! Außerdem kann man aus Fladenbrot-Vierteln sehr wohl Taschen machen. Da sie etwas kleiner ausfallen als bei einem Döner Kebap kommen bei uns auch nur z. B. eine Tomatenscheibe und ein, zwei Möhrenstifte in eine Tasche. Da wird nichts überladen, so dass alles wieder an der Seite herausfällt.

@ Alle: Probiert bitte den Rohkost-Döner aus bevor ihr hier eure nicht (immer) haltbaren Mutmasungen reinschreibt!!!
#44
24.8.11, 23:53
@Klassekassel: Sorry, sollte an die "Nachtelfe" gehen, ist aber eh egal, da du sowieso nicht auf mein Friedensangebot eingehst/eingehen willst.

Buddelt euch mit euren Gemüseburgern ein (welches der eher sinnvollerer Name wäre), dann ist hier endlich Ruhe!

Und nicht vergessen, immer schön das Däumchen runter! Unnötig, wie der P.... am Papst!
8
#45
25.8.11, 12:44
@Klassekassel: machst Du eigentlich noch etwas anderes als Frag Mutti Kommentare zu schreiben? Ach ja, ich vergaß ja das "kirchliche Ehrenamt"
2
#46
25.8.11, 15:16
@klassekassel. Mensch Meier,musst Du ne Zeit haben!
-4
#47
25.8.11, 16:32
@dorle: Ja mache ich und schade, dass es so klingt als ob du meine Engagement ins Lächerliche ziehst.
10
#48
25.8.11, 16:57
@Klassekassel
Dein Engamenent in allen Ehren, aber ich finde auch, es reicht, wenn du das ein- oder auch zweimal erwähnst!
Aber in fast jedem Tipp oder Kommentar von dir liest man, dass du ehrenamtlich für die Kirche arbeitest, langsam nervt es einfach!
-6
#49
25.8.11, 17:02
@Tanya73: Wenn ich halt meine Erfahrungen daher habe, kann/darf/soll/muss/will ich es schreiben!
5
#50
25.8.11, 21:31
@Klassekassel: Ich glaube, es interessiert hier niemanden die ausschweifende und immer wiederholende Geschichte, woher du deine Tipps hast. Wichtig ist, dass und ob der Tipp brauchbar ist!
9
#51
26.8.11, 12:20
Alter Schwede o.ô Ich hab schon Romane gelesen, die kürzer waren als der Tipp.

Mir kommt das auch ziemlich trocken vor. Ich weiß, wie türkisches Fladenbrot schmeckt, aber trotzdem muss da irgendwas draufsein! Eine Joghurtsoße ist schnell angerührt: Naturjoghurt, mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Knoblauch würzen, fertig.
Nur weil du immer Extra wenig Soße bestellst, heißt das noch lange nicht, dass man drauf verzichten muss o.ô Außerdem reden wir hier wohl von einem Klecks Soße, nicht davon, das Brot dadrin zu ertränken.
Mein Freund würd sich bedanken, wenn ich ihm ein trockenes Stück Brot mit Gemüse hinstellen würde.

Achja, und eine andere Sache:
Ich finde es super, dass du deine Erfahrung im ehrenamtlichen Dienst mit Kindern hast. Aber du musst es nicht in jedem deiner Kommentare betonen! Und ja, ich finde, es hat einen leichten Anschlag von Geltungssucht "Schaut, wie toll ich bin!"
3
#52
26.8.11, 22:05
Ehrenamt falsch verstanden....
Rohkost und gesunde Ernährung der Kinder: JA!!!!
Bitte, bei Veranstaltungen die Kinder sein lassen wie Kinder! Spass und Matscherei!
Ehrenamt: Uneigennützig Mühen auf sich nehmen, andere gkücklich machen....
-4
#53
26.8.11, 22:17
@Sota: Nein! Ich habe das Ehrenamt ganz und gar nicht falsch verstanden! Jeder der Ehrebnamt nach den Masstäben durchführt, die du ansetzt darf mich gerne kritisiren (also du?) andere sollten es bitte sein lassen und sich an die eigene Nase fassen.

Und wir lassen die Kinder Kinder sein. IN DEM TIPP GING ES DARUM ANDEREN BETREUERN DIE VORTEILE DES ROHKOST-DÖNERS AUFZUZEIGEN ABER DAS SCHEINT HIER JA NICHT GEWÜNSCHT GEWESEN ZU SEIN.
-9
#54
26.8.11, 22:41
Ich muss hier wohl mal einiges klar stellen:

Ich habe meine Erfahrungen im Rahmen meiner ehrenamtlichen Kirchenarbeit gemacht und dies auch betont, damit andere ebenfalls ehrenamtlich Tätige meine Ideen und Erfahrungen bei ihrem Ehrenamt anwenden und davon profitieren können.

Um es noch ein mal zu sagen: Der Rohkost-Döner ist auch ohne Soße saftig, schmackt allen Kindern, wird von ihnen immer wieder gewünscht (Nein, der Hunger treibt es nicht rein und wer nicht glaubt soll es bitte ausprobieren!) und hat einige von mir aufgezählte Vorteile. Diese Vorteile sind schön und hilfreich und wurden deswegen von mir erwähnt. Obwohl es diese vielen Vorteile gibt würden wir den Kindern aber nie den Rohkost-Döner geben, wenn er ihnnen nicht schmecken würde.


Und wir lassen Kindern ihre Matscherei, freuen uns aber wenn wir das Leckere (hier das Eseen) mit dem für Betreuer Anhgenehmen verbinden können. Darum ist der Rohkost-Döner so perfekt.

Ich nehme uneigenützig Mühen auf mich aber werde hier ganz bestimmt nicht im Detail aufführen, welche dies alles schon waren (von der Naturralley bis zum Bastelstand über Kinderspieleolympiaden und Zeltlagern war ich schon überall dabei).

Außerdem um es mal so zu sagen: Ich hätte ohne mein offiziel bestätigtes Ehrenamt nie meinen Studienplatz bekommen. Entweder hat die Kirchengemeinde - wenn man euch folgt - in der Bestätigung gelogen oder die Pädagogische Hochschule mir unberechtigterweise Sonderpunkte für pädagogisches Ehrenamt gegeben.

Ach ja ich habe auch Jugendleitercard vom Hessischenh Jugendring verliehen bekommen, die man nur bekommt, wenn man sich ehrenamtlich fort- und ausgebildet hat.

Wer mich kritisiert, sollte es erstmal selber besser machen und bitte kritisiert nicht nur, sondern zeigt auch mal wo ihr schon erfolgreich all eure Kritikpunkte beachtet und umgesetzt habt.

Und in meiner Kirchengemeinde freuen sich alle - sowol die anderen Betreuer als auch die Kinder - mit mir zusammen zu arbeiten. Man wird ja nicht ohne Grund zum alljährlichen Ehrenamtsdankesempfang eingeladen.

Und wenn man euren Ausführungen glaubt, dann mache ich kein Ehrenamt obwohl mir jährlich dafür gedankt wird, ich darin geschult wurde (nur wer ehramtlich sich ausgebildet hat und tätig ist bekommt die Jugendleitercard) und ich desewegen meinen Studienplatz erhalten habe.

Ich möchte nicht mit meinem Ehrenamt angewben aber muss mich hier nicht von Leuten komisch anmachen und beleidigen (ich finde es zumindest beleidigend) lassen. Wer meint es trotzdem machen zu müssen, soll mir erstmal sagen, wo er es besser gemacht hat (wenn er es überhaubt kann).

Und nur eins noch das katholische Jugendbildungsreferat unseres Dekanats hat mir ebenfalls (neben meiner Heimatkirchengemeinde) eine Bestätigung für mein Ehrenamt ausgestellt. Ist die auch unberechtigterweise erworben worden?
3
#55
26.8.11, 23:06
@Klassekassel: Ich habe es geschafft Mutter zu werden, toll! Ich habe somit die Verantwortung für 2 Kinder freiwillig übernommen. Ich fahre mit ihnen in den Urlaub, mache Ausflüge, Basteleien, trage Geburtstage aus, begleite (freiwillig, aber nicht eherenamtlich) Schulausflüge etc. Würde das jede Mutter mit ihren Kindern machen, bräucht man keine ehrenamtlichen Mitarbeiter. Wer hier wen beleidigt, sei noch dahin gestellt.

Was willst du eigendlich? Brauchst du jeden tag eine Bestätigung, wie toll du bist? Ehrenamtlich heißt: freiwillig, ohne Eigennutz, sorry, das sehe ich bei dir nicht. Höre endlich auf, dich hier so wegen deines Einsatzes zu brüsten.

Ach übrigens, nicht dass du denkst, ich hätte sonst nix zu tun, als mich um meine Kinder zu kümmern, zusätzlich habe ich auch noch einen Vollzeitjob.

Mir tun jetzt schon die Kinder leid, die du mal unterrichtest. Aber Gott sei Dank, werden meine Kinder dich nie mehr als Lehrerin erleben!
-1
#56
26.8.11, 23:12
@Teufelsweib1966: Ich habe das alles mit dem Studienplatz, der jährlidhen Dankung etc. nur erwähnt, weil mir unterstellt wurde nicht wirklich ehrenamtlich tätig zu sein. Und übrigens warum brüstest du dich so Mutter zu sein? Eine sachlichere und kürzere Erklärung hätte doch wohl auch gereicht oder?

Außerdem probier mal den Vegi-Döner aus bei deinen Kindern. Erst wenn sie ihn nicht mochten kannst du ihn wirklich objektiv kritisieren.
1
#57
27.8.11, 02:08
@Klassekassel: Du sagst mir, ich solle kurze und sachliche Erklärungen abgeben? Probiere du es erst einmal selber aus.

Wieso sollte ich mich nicht damit brüsten, Mutter zu sein? Ich sorge mich 24 Stunden um meine Kinder, bist du auch 24 Stunden rund um die Uhr ehrenamtlich in deiner Kirchengemeinde unterwegs?

Den Döner brauchen wir nicht zu probieren, wir essen unseren Salat lieber ohne Brot, dafür aber in der Schüssel mit reichlich Dressing!
#58
27.8.11, 08:58
@Klassekassel

"Ich habe das alles mit dem Studienplatz, der jährlidhen Dankung etc. nur erwähnt, weil mir unterstellt wurde nicht wirklich ehrenamtlich tätig zu sein."

Wo bitte wurde dir das hier unterstellt?
Uns (ich scheine hier ja nicht die einzige zu sein) nervt es einfach nur, dass du es immer und immer wieder erwähnst!
Z.B. jetzt schon wieder so ein Erklärungskommentar bei Nr. 54!
Wie Craban es schon geschrieben hat, es hat tatsächlichen einen leichten Klang von Geltungssucht!
Willst du jetzt bei jedem Kommentar und Tipp, den du schreibst erwähnen, dass du ehrenamtlich in der Kirche arbeitest?
1
#59 alsterperle
27.8.11, 09:15
Wie lang soll die Selbstdarstellung noch gehen?
Das Beste ist, keiner reagiert mehr. Dann wird es langweilig und auch Klassekassel verliert die Lust.
Auch Negativzuwendung ist Zuwendung. Und die scheint dringend gebraucht zu werden...Vielleicht lieber mal eine Selbsthilfegruppe als ein Ehrenamt. Aber bitte mit einem echten Psychologen. Keinem Ehrenamtlichen aus der Pfarrgemeinde.
6
#60 eintoepfer
27.8.11, 11:01
Mit Ehrenamt in der Kinderbetreuung kann ich zwar nicht dienen, aber im psychosozialen Bereich. Ich habe es mit psychisch behinderten Menschen (und manchmal auch Kindern) "zu tun".

Wobei mein Job zu einem wirklich nicht geringen Teil aus Spülen und Tischewischen besteht.

Statt Papierkram gibts ein "Danke" (was mich immer noch irgendwie verlegen macht) und im schönsten Fall dieses unglaublich liebe und offene Lächeln von der einen oder anderen "betroffenen" Person.

Das (Spülen und Wischen) kann sogar richtig Spaß machen, wenn man weiß, dass man es für andere tut, und nicht um das eigene Ego zu füttern, oder sich damit einen Studienplatz zu "ergattern."

Vielleicht einfach mal die Priorität aufs "Tun" verschieben.
7
#61
27.8.11, 11:41
Ich habe das Rezept noch verbessert: Einfach das Fladenbrot und die Rohkost weglassen! Macht noch weniger Arbeit. An das Magenknurren der kleinen Bälger gewöhnt man sich und es bleibt mehr Zeit sich um wichtigere Dinge zu kümmern, z.B. wie mache ich aus einem einfachen Rezept einen Roman.
-6
#62
27.8.11, 11:51
@eintoepfer: Wenn Kommentare kommen, wie "du hast das ehrenamt falsch verstanden" (von Sota) etc. dann rechtfertige ich mich nun mal. Außerdem wurde hier gefragt in welcher Gemeinde ich dein aktiv seie, da man dort nie seine Enkel hingeben wolle (dieser Kommentar wurde wohl entfernt, da ich ihn gemeldet hatte). Finde es in Ordnung, wenn andere ihre Erfahrungen gemacht haben und spaß am Putzen, Spülen etc. haben. Ich mache das auch oft und kann mich manchmal auch daran erfreuen nur verstehe ich nicht warum Ehrenamt erst Ehrenamt sein soll, wenn man sich bewusst diese Arbeit macht und warum man sie nicht umgehen darf, wenn es den Kinder nicht schadet und sie trotzdem ihren Spaß haben? Warum darf man anderen Betreuern nicht die Vorteile aufzeigen, die mit einem Rohkost-Döner für sie verbunden sind? Warum darf man nicht zeigen, dass beim Rohkost-Döner Spaß und Freude der Kinder mit Arbeitserleichterung verbunden werden kann (weil es bei irgendeiner Art von Arbeitserlichterung kein Ehrenamt mehr ist)?

Eintoopfer du machtst auch kein Ehrenamnt, da du es nicht uneigennützig machst sondern dich am Danke und Lächeln der Leute erfräust. Das ist dann kein Ehrenamt mehr, da laut Sota Ehrenamt folgendes umfasst: "Uneigennützig (diesen Punkt scheinst du nicht zu erfühlen, da du auch einen nutzen hast) Mühen auf sich nehmen (Spülen z. B. scheint ja keine Mühe für dich zu sein), andere gkücklich machen...."


Und wollte - leider muss ich mich hier wohl wiederholen - nur zeigen, dass viele andere mir bescheinigen ehrenamtlich tätig zu sein und ich es deswegen etwas sehr befremdlich finde, wenn hier Leute einfach so schnell daher geredet mir abstreiten wollen ehrenamtlich tätig zu sein. Ja und ich finde es nicht schlimm, wenn ich das ehrenamt AUCH mache weil ich Spaß daran habe.

Und dann noch einie Frage: Warum erlaubt es die Frag-Mutti.de-Redaktion solche Tipps, wie meine hier zu veröffentlichen, wenn sie doch angeblich nur der Befriedigung meiner Geltungssucht dienen sollen?


Bei den Kindern beliebter Imbiss:

Der Rohkost-Döner schmeckt unserer Erfahrung nach allen Kindern... .

Kinder finden den Imbiss toll, da Döner in Mode ist bzw. als "cool" gilt.

Jedes Kind kann seinen Döner mit der Rohkost befüllen, die es mag... .

Alle Kinder wollen den Rohkost-Döner immer wieder bei Veranstaltungen essen; er wird ihnen also scheinbar nie langweilig.

Havbe auch diese Punikte in meinem Tipp geschrieben und damit klar und deutlich gemacht, dass der Rohkost-Döner so wie wir ihn anbieten (ohne Soße) von den Kindern gewollt ist und sie ihren Spaß daran haben. Darauf geht hier aber fast keiner ein, da man dies nicht so schön nutzen kann um (unsachlich) auf mich verbal einzuprügeln.

Nachelfe scheint mir hier fast die einzige zu sein, die dies gelesen hat und glauben kann, dass es stimmt, wen ich meine, dass der Rohkost-Döner so schmeckt, wie wir ihn anbieten. Außerdem hat sie auch als einzige betont, dass man den Rohkost-Döner erstmal ausprobieren sollte bevor man ihn so stark negativ zerflückt.
8
#63 Oma_Duck
27.8.11, 12:00
# 62 Klassekassel
Isset jetz joot?
-6
#64
27.8.11, 12:04
@Oma_Duck: Für mich schon aber mich einfach unbegründet bzw. fälschlicherweise niedermachen lassen , lasse ich mich aber nicht.
1
#65
27.8.11, 12:25
@Klassekassel: "Der Rohkost-Döner schmeckt unserer Erfahrung nach allen Kindern" - > Wenn sie nix anderes bekommen, ja! Von irgendwas müssen ja die Kinder der Kirchengemeinde satt werden! "Ironiemodus aus"
4
#66 Oma_Duck
27.8.11, 12:28
@Klassekassel: Niedermachen? Jetzt mach aber mal halb lang! Wer das Forum mit so einem Sermon belästigt, ist selbst schuld, wenn er Gegenwind kriegt.

Und Deine blöden drögen Döner - was bleibt den armen Kids übrig, wenn nix anderes da ist. Ich hoffe, sie lassen sie liegen gehen nach der "Betreuung" zum Türken und holen sich einen richtig fetten, schön ungesunden Döner mit viel Fleisch und Soße.

Willst Du hier alle Vorurteile gegen Lehrer bedienen? Willst Du wohl nicht, aber Du tust es!
Ende der Durchsage.
#67
27.8.11, 12:42
@Oma_Duck: Die Kinder freuen sich auf unseren Döner und wollen ihn immer wieder haben! Aber ausprobiert habt ihr es immer noch nicht! Kritisieren ohne ausprobiern ist das euer Motto?
5
#68 eintoepfer
27.8.11, 12:43
@Klassekassel:

Zitat: "Eintoopfer du machtst auch kein Ehrenamnt, da du es nicht uneigennützig machst sondern dich am Danke und Lächeln der Leute erfräust. Das ist dann kein Ehrenamt mehr, da laut Sota Ehrenamt folgendes umfasst: "Uneigennützig (diesen Punkt scheinst du nicht zu erfühlen, da du auch einen nutzen hast) Mühen auf sich nehmen (Spülen z. B. scheint ja keine Mühe für dich zu sein), andere gkücklich machen...." "

Da hast Du natürlich vollkommen recht!

Ich bin von Natur aus so gefallsüchtig, dass ich mich für jedes Lächeln protistuiere...

Gar keine Frage...

Der Unterschied zwischen uns Beiden? Ich stehe wenigstens dazu...

Und tapeziere trotzdem nicht meine Wände damit und bin auch nicht hauptberuflich mein eigener Propagandaminister.

Tatsächlich wissen im privaten Umfeld keine fünf Leute davon.

Wäre mir einfach allzu peinlich zuzugeben, dass ich anscheinend Freizeit zuviel habe, und aufs Pseudo-Ehrenamt angewiesen zu sein, diese Lücke zu füllen.

Während andere Leute dieses Amt sehr viel nötiger hätten, um sich die Uneigennützigkeit ausführlichst bescheinigen zu lassen.

Daher gebe ich diese Tätigkeit natürlich sofort auf, um sie Schnitzeljägern wie Dir nicht aus meinem mir gottgleich angeborenem reinem Egoismus vorzuenthalten...

Mea culpa...
-1
#69
27.8.11, 12:44
@Teufelsweib1966: Warum sollten die Kinder immer wieder etwas verlagen, was sie nicht mögen? Warum kann ich scheinbar nicht erkennen, dass die Kinder den Rohkost-Döner nur aus Hunger in sich reinprügeln?
4
#70
27.8.11, 12:51
@klassekassel: Deine Worte:"Außerdem um es mal so zu sagen: Ich hätte ohne mein offiziel bestätigtes Ehrenamt nie meinen Studienplatz bekommen." Mein Kommentar:Mißbrauch...Würde das Ehrenamt an Deiner Stelle nun nicht nochmal erwähnen...Achtung:Deine Worte:"dieser Kommentar wurde wohl entfernt, da ich ihn gemeldet hatte" Meine Meinung: Deine Kommentare gehören sofort gesperrt!
10
#71 Oma_Duck
27.8.11, 13:15
@ # 67 Klassekassel: "Die Kinder freuen sich auf unseren Döner und wollen ihn immer wieder haben!" - Sie kriegen keinen Döner, ein Döner ohne Fleisch ist keiner, will das nicht in Deine Birne? Und deshalb KANN ich das nicht ausprobieren. Da bin ich eigen.
Ein "Rezept" namens "Schwarzwälder Kirschtorte ohne Kirschen und Sahne" würde ich auch nicht ausprobieren.
Probier Du doch mal was aus: Stell die üblichen Soßen dazu und warte ab, ob die Kids sie wirklich verschmähen. Ach nee, geht ja nicht wegen Kleckergefahr . . .
Noch ein Tipp von mir: Wie wär's mit Hotdogs ohne Würstchen?
Aber was schreib ich überhaupt, Du kapierst es ja eh nicht.
7
#72
27.8.11, 13:16
Ich verstehe ein Ehrenamt so, dass man unentgeltlich Gutes für andere tut!
Ein Dank und ein Lächeln der betroffenen Personen ist für mich kein "Lohn" in dem Sinne, wie ich das Wort "Lohn" sonst verstehe!

Eintoepfer ist ehrenamtlich tätig und du auch, mit dem Unterschied, dass Eintoepfer es nicht ständig erwähnt!
3
#73
27.8.11, 13:25
-Ein Dank und ein Lächeln der betroffenen Personen ist für mich kein "Lohn" in dem Sinne, wie ich das Wort "Lohn" sonst verstehe!-

Genauso verstehe ich das auch.
Oder behandelst du andere Menschen, die ehrenamtlich tätig sind, wie der letzte Dreck, weils ja nicht uneigennützig ist, jemand für seine Tätigkeit zu danken? *kopfschüttel*
-2
#74
27.8.11, 13:59
@Craban: Guckt euch nur mal unter www.ph-karlsruhe.de die Kriterien für die studienplatzvergabe an. Da habe ich keinen Missbrauch betrieben! Erst nachdenken, dann stänkern!
4
#75
27.8.11, 14:38
Wenn die Kinder so versessen auf diesen Döner sind, frage ich mich was die Alternativen sind? Nee, will ich gar nicht wissen!
4
#76
27.8.11, 15:06
@Klassekassel: Stelle doch bim nächsten Mal kleine gbratene Igelwürstchen und Miniklöpschen mit auf die Tafel, ich wette, die Kinder packen sich auch was auf deine vermeintlichen Kanickelfutter-Döner.
16
#77
27.8.11, 15:09
Ich habe mal zwei Jahre ehrenamtlich für eine kath. Kircheneinrichtung eine Krabbelgruppe geleitet. Auch mir sind die Neujahrsdanksagungen in schöner Erinnerung. Nein, ich habe nicht auf eine silberne oder gar goldene Nadel gehofft. Ich habe es einfach nur GERNE gemacht. Beruflich hat mich das ganze Ehrenamt nicht weitergebracht.
Dankbar war ich jeden Mittwoch, wenn die Zwerge mit leuchtenden Augen und was Gebasteltem heim gegangen sind. DAS war mein DANKE.

Ich erinnere mich gerne an diese Zeit, denn sie war spaßig und wir haben alle, Kinder wie Mütter, immer wieder hinzugelernt. DAS war uns allen wichtig.

Zum Tipp selbst: Rohkost essen alle Kinder gerne. Darum ist der Tipp gut.
Zum Geschreibsel: Weniger ist mehr, dein Geschreibsel um den Tipp ist auch mir zu viel.
Zu deinen Betreuereigenschaften: Du sagst, du möchtest andere Betreuer mit mit deinem Rohkostdöner inspirieren. Das kannst du gerne machen. Bei dir, Klassekassel, habe ich den Eindruck, dass du all die Anderen - ob nun Betreurer oder Mutter - deine Meinung aufzwängen möchtest. Das kann es nicht sein. Wir, die doppelt so alt sind wie du haben auch so unsere Erfahrungen gemacht. Ich habe schon betreut, da gab es dich allerhöchstens in den Windeln.

Ich möchte dich nicht niedermachen, wahrlich nicht.
Aber bitte, komme endlich runter von deinem Betreuertripp. Wenn du nach deinem Studium endlich einen anständigen Beruf hast, dann ist dir dein Betreuerdingsbumsrohkostdönergeschisse so was von gleichgültig, dass kannst du dir heute noch nicht mal mehr vorstellen.
Macht sich prima, wenn in der Bewerbung steht, dass du dich ehrenamtlich für Ferienfreizeiten arrangiert hast.
Respekt. Aber in 10 Jahren erinnerst du dich nur noch mit einem müden Lächeln daran. Vermutlich auch nur noch an den "auffälligen" Kindern.

Mein Beitrag wird der 76. Beitrag sein. Davon hast du alleine - wenn ich mich nicht verzählt habe - 25 selbst geschrieben. DAs ist ein Drittel und in meinen Augen ganz klar eine Selbstdarstellung.
Wenn das nicht das Ehrenamt und Nonplusultra ist, dann weiß ich es auch nicht mehr genau.

So, nun kümmere ich mich um die Balanglosen Dinge dieser Erde. Ich schmeiße meinen Mann raus und stehe morgen mit einem Artikel in der Zeitung "Schöner Wohnen".

Krichisch jetz die Diamantende Nadel??? Hechel, freu


Ja, auch mir ist die Länge meines Geschreibsels bewusst.
Sorry Leute, aber ich konnte mich leider nicht kürzer fassen.
5
#78
27.8.11, 16:32
ich bin auch ehrenamtlich für die katholische Kirche tätig, habe aber nur mit Erwachsenen zu tun ... und wir essen Kuchen :o)
4
#79
27.8.11, 17:48
@Eifelgold: So ein toll gechriebener Text, so ganz ohne Selbstbeweihräucherung, das liest man gerne!
#80
27.8.11, 19:38
@Klassekassel: Eh o.ô Ich hab gar nichts über Studienplätze geschrieben, aber gut.
-2
#81
27.8.11, 20:57
@Craban: Entschuldigung! Ich hatte sota gemeint und ihre Mißbrauchsanschuldigungen!
#82
27.8.11, 21:07
@Eifelgold: Dein Beittrag war mal sehr differenziert und erfreulich zu lesen, besonders weil du eine der wenigen hier bist, die glauben, dass Kinder Rohkost mögen und sie nicht nur essen weil es angeblich der Hunger reintreibt.

Habe im Tipp nur das mit dem Ehrenamt erwähnt, dass die Leute hier wissen wo ich wie meine Erfahrungen gemacht habe. Sonst würde es wieder sowas heißen wie: "Wo hast du den die Erfahrung gemacht, das der Döner schmeckt?" usw.

Außerdem hoffe ich nicht auf die diamantene Ehrennadel und habe es auch nicht gemacht. Wollte mit dem Verweis auf das offizielle Studienplatzvergabeverfahren der Pädagogiachen Hochschulen in Baden-Württemberg (jeder Student - nicht nur ich - bekommt dort Sonderpunkte für pädgogisches unendgeldlich geleistetes Ehrenamt und damit leichter einen Studienplatz (dann kritisiert bitte das Studienplatzvergabeverfahren als solches und unterstellt mir keinen Ehrenamtsmissbrauch)) wollte ich nur deutlich machen, dass mir offiziell bestätigt wurde Ehrenamt zu leisten und es mich somit sehr verwundert angeblich kein Ehrenamt zu leisten obwohl es eine Hochschule mir bestätigt hat.

Und habe mit 15 Jahren bestimmt nicht daran gedacht ob ich mit dem Ehrenamt, das ich damals angefangen habe zu leisten, später mal einen Studienplatz bekomme oder nicht.
2
#83 Die_Nachtelfe
27.8.11, 22:42
Wenn ich hier so drueber lese, dann faellt mir bei vielen Kommentaren auf, dass sie in Relation mit Klassekassels Kommentaren exakt wie das wirken, was in Schulen oder auch an Arbitsplaetzen mitunter als Mobbing bezeichnet wird. Und ich wette, wenn einige Leute hier irgendwie auf Klassekassels buergerliche Indentitaet kaemen (was ich bei bestem Willen nicht hoffe), wuerde das ganze in Cybermobbing ausarten.
Wie ich darauf komme: Die Daumenbewertungen sind fuer alles, was vehement gegen Klassekassel schreit (und auch gegen den Tipp) sind nahezu ausnahmslos gruen, seine/ihre eigenen nahezu immer rot. Manchmal wuenschte ich, es gaebe hier mehr Leute, die sich fuer ihre Art und Worte erklaeren und rechtfertigen (was er/sie mMn) versucht. Wenn ich mir dieses spoettische Zeug angucke, das Teils nichts, absolut nichts mehr mit dem Tipp zu tun hat, auch nur angucke, keonnte ich fast schon k*****.
Den besten (und das soll jetzt nicht ironisch sein) hat bisher Eifelgold gebracht.

Und ich will, verdammt noch mal, wissen, was daran so Staubtrocken sei. Und warum Kinder das angeblich in jedem Falle nur dann verdruecken wuerden, wenn es nichts anderes gaebe.
Aber egal, was schreib ich mir hier die Finger wund, mal sehen wann der naechste Mist kommt.
2
#84 Die_Nachtelfe
27.8.11, 22:58
Nachtrag, mal eine Kurzversion des Tipps: (und ja, mit Absicht ueberkurz)

Zutaten:
Fladenbrot vom tuerkischen Baecker (meist relativ frisch)
Diverse Gemuesesorten, die sich auch roh verzehren lassen, also typisches Salatgemuese wie Tomaten, Gurken, Blattsalat, Paprika usw., in Scheiben oder aehnliches (je nach Gemuese) geschnitten

Zubereitung:
Fladenbrot so aufschneiden, dass es sich befuellen laesst und irgendwo noch eine geschlossene Seite hat. Gemuese Auf verschiedene Teller/Schuesseln/wasauchimmer verteilen, wenn ihr nicht anders koennt auch noch etwas Sosse bereit stellen.
Jetzt kann sich jeder nach eigenem Geschmack Gemuese in das Brot stecken, sollte nicht uebermaessig viel sein, sonst quillt das ganze wieder raus.
Wer mag kann noch Sosse drauf machen, allerdings wird das ganze durch Tomatenscheiben oder auch durch die Gurke schon ziemlich feucht.
3
#85
27.8.11, 23:18
nur mal so, der gedanke kommt mir grad.......
wären wir hier im fernsehen,
würd ich glatt mal fragen
wo die kamera versteckt ist...............
2
#86 Ribbit
27.8.11, 23:27
Ich find es lustig, dass so viele denken, alle Kinder essen gerne Rohkost. Weiß garnicht, wie ihr auf DIE Idee kommt... :-D

So, jetzt kann man meinetwegen die Kommentarfunktion für diesen Tipp sperren :-))
es ist nämlich alles schon ungefähr 18mal geschrieben worden.
Vom 19. Mal schreiben wird es auch nicht interessanter.
#87
27.8.11, 23:32
@quitscheentchen: Nee, da hast Du Pech! Das ist die Wirklichkeit! Mit realen Personen! Ich habe mich auch erschrocken.
1
#88
28.8.11, 00:25
@bajovare: sicher.........;-)))
1
#89
25.9.11, 14:53
Ich mach das mit Pittabrot schon lange und finde es sehr lecker. Damit es nicht zu trocken ist, tu ich Hummus rein (gibt´s auch beim Türken). Oder einfach ein bißchen Olivenöl und Zitronensaft. Oder ein bißchen Kräuterquark - die sind alle nicht übermäßig flüssig.

Jede Idee, wie man Kinder dazu bringen kann, Freude an Gemüse zu kriegen, finde ich gut.
#90
13.7.16, 22:18
Eine gefüllte Brottasche mit Gemüse und Sosse ist ja ganz lecker, aber es ist lange noch kein  Döner.  Da haben bestimmt auch einige Kinder enttäuscht das Fleisch in ihrem "Döner" gesucht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen