Das Pfund zu viel ist bei der Katze, gemessen an ihrem Körpergewicht, kein gesundes Hüftgold. Die Belastung geht auf die Knochen und Gelenke, auf Sehnen und Muskeln.

Übergewicht bei Katzen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn man von meiner Katze eines nicht sagen kann, dann, dass sie mager ist. Ich finde, sie sieht sehr gesund aus mit ihrem Speck. Der Tierarzt hält dagegen: Über 30 Prozent aller Katzen sind übergewichtig, und das hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

So erkennt ihr Fettpolster

Klingt ein bisschen nach Frauenzeitschrift, wenn ich jetzt das Wort „Taille“ einwerfe. Aber: die Taille bei Katze oder Kater sollte schon als solche zu erkennen sein. Fettpolster bilden sich am Bauch, der Wirbelsäule, am Schwanzansatz und auf Höhe der Lenden. Wenn ihr euer geliebtes Vieh streichelt, sollten die Rippen spürbar sein. Ist dem nicht so, wird es Zeit für eine Diät, denn das Übergewicht macht es der Katze im wahrsten Sinne des Wortes nicht leicht.

Gefahren durch Übergewicht

Das Pfund zu viel ist bei der Katze, gemessen an ihrem Körpergewicht, kein gesundes Hüftgold. Die Belastung geht auf die Knochen und Gelenke, auf Sehnen und Muskeln. Dadurch steigt die Gefahr einer Verletzung, gerade bei Katzen, die doch sehr sprunghafte Tiere sind. Übergewicht begünstigt Arthrose, Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes Mellitus und weitere Krankheiten.

Gründe fürs Übergewicht

  • Die Gründe fürs Übergewicht sind die gleichen wie bei Menschen. Zu viel Energiezufuhr bei zu wenig Bewegung. Der Energiebedarf unterscheidet sich dabei nach Alter. Junge Katzen brauchen weniger Futter als erwachsene Katzen. Ab 1,5 Jahren gilt eine Katze bereits als erwachsen. Ab 8 Jahren zählt sie zu den Seniorinnen und damit reduziert sich ihr Energiehaushalt. Es gilt also, die Futtermenge beziehungsweise das Futter jeweils an die Lebensphase anzupassen. Und wie schnell ziehen die Jahres ins Land!
  • Übergewicht kann auch eine Folge der Kastration sein. Nach der Kastration verringert sich vor allem beim Kater, aber auch bei der Katze, der Energieverbrauch. Nehmen die Tiere danach zu, liegt es somit nicht per se an der Entfernung der Keimdrüsen, sondern daran, dass die bisherige Kalorienzufuhr nicht mehr dem aktuellen Verbrauch entspricht.
  • Das Übergewicht wird auch begünstigt durch genetische Faktoren. Dazu zählen Rassen mit stämmigem Körperbau wie Britisch Kurzhaar oder Ragdoll.
  • Krankheiten wie Diabetes Mellitus oder eine Unterfunktion der Schilddrüse kann ausschlaggebend sein für die Entstehung von Übergewicht und sollten abgeklärt werden.

Wie kann meine Katze abnehmen?

Zum Abnehmen wird idealerweise an zwei Stellschrauben gedreht. Zum einen an der Ernährung: weniger Futter oder spezielles Futter, wie es das zum Beispiel für alte Katzen gibt. Auch Leckerlis und Trockenfutter sollten in den Tagesbedarf einbezogen und nicht zusätzlich gegeben werden. Vielleicht hat euer Tier auch immer besonders hungrige Augen und es gibt mehrere Personen im Haushalt, die diesem Blick erliegen? Dann stimmt euch ab, wer dran ist. Bei Hunden gilt dasselbe.

Die andere Stellschraube lautet: mehr Bewegung für die Katze oder den Kater. Da habt ihr sicher die Vorlieben eures Tieres parat, mit was es gerne spielt, ob selbst gebastelt oder gekauft, und wo es eher ignorierend und gelangweilt den Kopf wegdreht. Wichtig ist, dass ihr keine Turbodiät macht. Ebenso solltet ihr das Bewegungsprogramm langsam beginnen und nicht von null auf hundert einsteigen. Wenn pro Woche 1 Prozent des Gewichts purzeln, dann ist das ideal.

Tipp der Redaktion: Große Auswahl und günstige Spar-Angebote für Katzenfutter

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


2
#1
21.7.16, 10:53
Ich habe überhaupt keine Ahnung von Katzen und stelle Dir hier deshalb eine Frage:
Wie soll man sich verhalten, wenn die Katze/der Kater ein Freigänger ist? Dann kann man doch gar nicht kontrollieren, ob "unterwegs" nicht "zugefüttert" worden ist.
Ansonsten finde ich Deinen Tipp gut; besonders den Hinweis auf "langsames" Abnehmen.
4
#2
21.7.16, 11:02
@Teckeline: Ganz einfach: Katze/Kater erst füttern, dann raus lassen. In erster Linie wegen der Vögel! Aber auch wegen der Ernährung. Mäuse z. B. sind Wirtstiere für Parasiten, die auch den Menschen befallen können.
#3
21.7.16, 11:26
@utew: Danke! 😄
2
#4
21.7.16, 11:34
@Teckeline: Meinst du mit zufüttern, dass Nachbarn nicht widerstehen können? Da reagiere ich mittlerweile echt allergisch drauf und sage auch neuen Bewohnern im Haus, dass sie meine Katze bitte nicht füttern. Es können ja auch Allergien vorliegen oder Nierenkrankheiten etc. Ich finde, zufüttern gehört sich einfach nicht.
2
#5
21.7.16, 12:23
Als ich noch keine Katzenhalterin war, hätte ich auch das auch nicht gewusst. Aber du hast recht, man kann es nicht oft genug sagen: BITTE keine wohlgenährten Freigänger Katzen füttern, auch wenn sie noch so nett maunzen und um die Beine streichen! 

@utew: meine Katzen jagen auch mit vollem Bauch. Das ist ein Instinkt, der auch je nach Katze (und Alter) unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Bei meinen jetzigen beispielsweise hat das Fütterverhalten keinen Einfluss auf die Menge der Beute, leider. 
2
#6
21.7.16, 12:25
@utew: So einfach ist das leider nicht! Eine Katze nimmt, was sie kriegen kann: Vögel, Mäuse und Nachbars Futter. Ganz egal, ob sie kurz zuvor schon richtig satt war! Kann man nix machen! ;-)
#7
21.7.16, 13:21
@schwarzetaste: Ja, aber sie fressen die Beute dann nicht, sondern spielen nur damit oder ärgern meine Putzfrau, die solche Geschenke nicht sonderlich schätzt ...
#8
21.7.16, 13:50
@utew: Ach, echt? Wenn sie soooo satt waren, dann haben sie per se schon Übergewicht! ;-)
#9
21.7.16, 15:53
Na, das hat mir gerade auch eine Bekannte von ihren Katzen erzählt. DIe futtern nämlich auch alles, was vor ihre Schleckermäulchen kommt. Und ich zweifel auch daran, dass die lieben Nachbarn immer hören und die Katzen nicht doch heimlich füttern. 😜
1
#10
22.7.16, 22:05
hm man kann das So schlecht sagen. Mann müsste sie mal nacjisch sehen 😜
4
#11
23.7.16, 23:10
Ich denke, Übergewicht bei Katzen ist ähnlich wie bei Menschen:

Meine 40jährige Katzenerfahrung zeigt, dass es da die zur Pummeligkeit neigenden gibt, die dicken Klöpse und die schlanken Models 😂

Mein Freigänger frisst Lebendfutter, 3 Futtertüten am Tag und nascht zwischendurch Trockenfutter. Er ist schlank!

Ich esse in etwa genau so viel und bin dick!  Es liegt also an den Genen 😂
1
#12
18.8.16, 08:57
Ich habe zeitlebens Katzen und alle waren, genauso, wie meine jetzigen drei, völlig unterschiedlich, auch was ihr Gewicht anbetraf. Und das bei gleichen Bedingungen. Ich hatte/habe superschlanken Katzen und durchaus auch ausgesprochen mollige. Anstatt sich deshalb verrückt und die Katzen mit "Diäten" (die sowieso in den allermeisten Fällen kaum Ergebnis zeigen) unglücklich zu machen und zu verunsichern, also lieber vorher als nachher achtsam sein. Abnehmen ist nur mit drastischen Maßnahmen möglich. 
Eine Katze, die ganz normal gefüttert wird und Bewegung hat, wird nicht zu "fett". 
3
#13
18.8.16, 11:57
Das ist genau das Thema wo ich buchstäblich rot sehe. Wenn jemand keine andere Sorgen rund um die Katze hat, als das sie angeblich zu dick ist, der sollte glücklich sein und die Katze nicht auch noch mit dem Schlankheitswahn tyranisieren, ist bei Menschen schon schlimm.

Katzen bekommen so schnell mal eine Krankheit und dann ist es meist nicht was harmloses, sondern eine schlimme Krankheit. Das erste was sie tun, ist das Fressen einstellen. Das heißt bei einer Katze mit ein paar armseeligen Kilos, dass sie rasend schnell an Gewicht verliert und dann wäre man um jedes Gramm froh, dass sie zuzusetzen hat.
Also macht Euch nicht verrückt und quält Eure Katzen nicht mit Hunderkuren, seid froh und glücklich, dass sie frisst. Ich kenne übrigens auch keine Katze die alles frisst. Habe meine ganzes langes Leben lang schon Katzen aber Staubsauger wie bei den Hunden war noch keiner dabei, also eine Katze die alles frisst. Meine lassen sogar vom tollsten Feuchtfutter das meiste stehen.
Bitte, im Namen der Katzen und Kater, lasst sie wie sie sind! 
1
#14
18.8.16, 11:57
Ich lebe seit über 50 Jahren mit Katzen zusammen, insgesamt waren es über 30 wunderbare, schlanke Tiere. Das aktuelle Exemplar, heute 14jährig, ist schon seit junges Kätzchen übergewichtig, dabei frass sie nicht mehr oder anders als die anderen. Gemäss Tierarzt sei es wie beim Menschen, also nicht unbedingt angefressen, sondern angeboren.
#15
18.8.16, 12:46
@HeideB: Ist mir aus dem Herzen gesprochen! 
#16
18.8.16, 12:54
@Merline1: Richtig. So ein Exemplar hab ich auch. Er ist soo mollig, daß ich bei passender Gelegenheit mit der TÄ drüber sprach. Vor allem, weil ich wusste, daß er - obwohl Freigänger - niemals den Garten verließ. Ihre Antwort: "Quälen Sie sich und Ihre Katze nicht mit Abnehm-Programmen, der ist einfach so ein Typ!" 
Seitdem freue ich mich sowohl an meinen schlanken Katzen als auch an meinem "Pummelchen".
2
#17
18.8.16, 18:21
@Cristin: Klasse, dieser TÄ ein Hoch, weil grad die reden das oft normalen Menschen ein, die ihre Katze nicht stören würde. Das ist wie bei Menschen, hast ein paar Kilo zu viel, dann ist genau das allein schuld an all deinen Krankheiten. Wenn dann aber abgenommen hast und schlank bist und es quälen dich immer noch die selben Beschwerden, dann fällt ihnen nichts mehr ein. 
#18
19.8.16, 11:17
Ich sehe das ganz anders und kann nicht verstehen, dass man dicke Katzen pauschal als gesund bezeichnet. Es gibt genau wie bei den Menschen einfach einen Punkt, ab dem man nicht mehr von "ein bisschen pummelig" sprechen kann und sollte, sondern ab dem es gesundheitlich durchaus einen Unterschied macht. Wer als Mensch einen BMI von deutlich >30 hat, ist adipös und hat für viele Krankheiten ein erhöhtes Risiko, das ist Fakt, auch wenn manche das gerne verdrängen. Ob und wie man seinem Tier helfen sollte, das überflüssige Gewicht langsam zu reduzieren, kann der Tierarzt sagen und seinen Befund sollte man nicht mit blöden Floskeln wie "Schlankheitswahn" abtun. Da geht man ja schließlich eh regelmäßig hin, also kann man dessen Befunde auch in Maßnahmen umsetzen. Hört auf euren Tierarzt, Übergewicht bei Tieren ist keine rein optische Sache, niemand will doch, dass sein geliebtes Tier ein erhöhtes Risiko für Krankheiten hat. 

Richtig ist, dass es unterschiedliche Gewichtsklassen bei Katzen gibt. Ich habe eine ausgewachsene Katze mit 3 Kilo, eine Freundin einen normalgewichtigen Kater mit 7 Kilo, der ist aber auch viel größer, beides normale Hauskatzen. Aber pummelig ist halt häufig nur eine nette Bezeichnung für dick. Keine Katze und kein Hund sollte dick sein, das ist Tierquälerei. 
1
#19
19.8.16, 11:53
@HörAufDeinHerz: Ich würde auch keine DICKEN Katzen pauschal als gesund bezeichnen, hat hier auch niemand so gesagt. 
Bevor ich jetzt nochmal in alle Einzelheiten gehe: Ich achte darauf (ohne mich und Katze verrückt zu machen oder gar Letztere hungern zu lassen), daß meine Tiere garnicht erst derart fett werden, daß es gesundheitliche Risiken birgt. 
Und nochmal: Es gibt durchaus Tiere, die nicht nur beschönigend als pummelig bezeichnet werden können.
Aber was soll das HickHack!  Wer seine Katze liebt, achtet auf sie, ohne sie leiden zu lassen. 
2
#20
19.8.16, 15:59
Wenn ich die Kommentare so lese, sehe ich schon eine Frontenbildung. Die Wahrheit liegt doch aber in der Mitte. Wer behauptet, Übergewicht, für wen auch immer, sei nicht schädlich, der macht einfach die Augen zu. Das hat mit "Schlankheitswahn" nichts zu tun. Katzen betteln immer, und bei Wohnungskatzen fehlt halt das natürliche Leben, sprich: der sportliche Ausgleich. Ich finde, der Tipp gibt insgesamt ganz gute Anregungen.
#21
20.8.16, 23:11
Ich hatte immer Wohnungskatzen und noch nie eine dicke Katze oder Kater dabei, also trifft mich das ganze eigentlich gar nicht, aber ich finde den Schlankheitswahn schon bei Menschen blöd, aber die sollen das mit sich selber ausmachen. Wer aber seine Katze mit hungern quält, nur damit sie schlank ist, der ist gemein. Und damit ist für mich dieses Thema gegessen, ich finde es völlig überflüssig, hätte sich die Tippgeberin sparen können. Es gibt doch immer wieder bekloppte die denken sie müßten das umsetzen, arme Katzen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen