Bärlauchsalz ohne Backofen herstellen

Bald, Ende März, sprießt er wieder! Bärlauch sollte man allerdings nur kulinarisch verwenden, wenn man ihn zu 100 % kennt.
5
Fertig in 

Grundsätzlich sollte man Bärlauch nur in der Küche verwenden, wenn man sich bei der Bestimmung sicher auskennt. Man kann auch die Wurzeln vom Bärlauch verwenden, allerdings darf man diese im Wald nicht einfach ausgraben. Ideal ist es, wenn man ihn im Garten unter Bäumen aussät und ab und an mit Kaffeesatz düngt, weil er einen sauren Boden benötigt. Heute verrate ich, wie ich das Salz fast ohne Strom herstelle.

Zutaten

1 Portion
  • 150 g frische Bärlauchblätter
  • 100 g Salz

Zubereitung

  1. Der Bärlauch wird Blatt für Blatt sorgfältig per Hand gewaschen, indem man ihn zwischen den Fingern abstreift. Dabei erfolgt auch gleich die 2. Kontrolle, um zu überprüfen, ob sich nicht versehentlich eine unerwünschte Pflanze in den Korb verirrt hat.
  2. Danach lege ich die feuchten Blätter auf ein Küchentuch und tupfe sie trocken.
  3. Nun wird der Bärlauch in feine Streifen geschnitten.
  4. Ein Gemüseschneider wird mit dem Kraut befüllt und mit Salz bedeckt. Das funktioniert auch super mit den Zerkleinerern mit Seilzug.
  5. Die Masse sollte dann rieselfähig sein. Gegebenenfalls noch Salz dazu geben.
  6. Ein Backblech wird mit Backpapier belegt. Darauf kommt das fast fertige Bärlauchsalz und wird locker verteilt.
  7. 2 Mal am Tag sollte man das Salz mit den Fingern auflockern, sodass es schön krümelig ist.
  8. Nach ca. 1 Woche sollte es ganz trocken sein.

Nach dem Mixen das noch feuchte Bärlauchsalz auf einem Backpapier verteilen. Lieber ein Blech mehr nehmen und locker verteilen.

In ein großes Glas füllen, beschriften und trocken lagern. Zum Sofortgebrauch eine kleine Menge in ein Gewürzglas und auf den Tisch als salzreduzierte Alternative zum Nachwürzen geben. Das Salz passt gut zu Aufstrichen, zum Frühstücksei, oder auf ein Butterbrot.

Spartipp

  • Das Backpapier selbst hebe ich auf und verwende es für eine salzige Speise wie z.B. Pizza nochmals.
  • Ganz ohne Strom geht es auch: Bei Punkt 3. könnte man die Blätter auch ohne Salz trocknen lassen und dann nach 1 Woche, wenn sie schön trocken sind, im Mörser zerreiben und dann erst mit Salz vermischen. Dadurch vermischen sich die zwei Komponenten besser miteinander und das Bärlauchsalz wird schön fein.

Falls ihr einen guten Bärlauchplatz gefunden habt und auch größere Mengen ernten könnt, probiert doch mal den Bärlauchspinat. Der lässt sich auch gut auf Vorrat einfrieren. Das Video Rezept findet ihr hier: https://www.frag-mutti.de/baerlauch-spinat-selber-machen-frag-mutti-tv-a51628/

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Muskat und Muskatblüte unterscheiden und verwenden
Nächstes Rezept
Brennnesselsamen
Profilbild
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4,8 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
9 Kommentare

Rezept online aufrufen
Hol dir unsere besten Tipps als PDF / eBook!

Du druckst gerne unsere Tipps und Rezepte aus? Unter www.frag-mutti.de/ebooks findest du unsere besten Tipps und Rezepte zum Abspeichern und Ausdrucken. Nur 2,90 €!