Bratkartoffeln mit gebratenen Spätzle - ein Gedicht

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vor vielen Jahren wurde mal in einer Fernsehsendung das leckerste Bratkartoffel-Rezept gewählt. Meine Familie hat seitdem diesen Favoriten:

Man braucht:

2 kg Kartoffeln
300 g Mehl,
2 Eier,
etwas Mineralwasser - wird dadurch locker
1 TL Salz, für die Spätzle
150 g magere Speckwürfel - oder auch nicht,
Salz, Pfeffer,
Paprika

2 Zwiebeln
Öl zum Braten
1 hohen Topf für die Spätzlebereitung,
1 großes Sieb,
1 Schöpfkelle,
1 Schüssel,
1 Messer mit breiter Klinge,
1 Brettchen

1 beschichtete Bratpfanne

ein Backblech zum Warmhalten im Herd

Als erstes kochen wir die Kartoffeln knapp gar und stellen sie zum Abkühlen beiseite. Wenn man sie anfassen kann, pellen und in Scheiben schneiden. In eine Schüssel, Teller drauf, erst mal stehen lassen.

Für die Spätzle verrührt man mit Schneebesen oder Handrührer 300 g Mehl, 2 Eier und etwas Mineralwasser und Salz zu einem Teig. 15 Minuten stehen lassen. In der Zwischenzeit Salzwasser in einem großen Topf aufkochen und runterschalten, dass das Wasser nur noch simmert.

Jetzt streicht man etwa einen halben Zentimeter dick Teig auf das untere Ende des Brettes, hält es schräg und "schabt" kleine Teigwürmer mit dem breiten Messer in das siedende Wasser.

Es dauert nicht lange, dann sind die Spätzle gar und kommen an die Oberfläche. Man holt sie mit einer Schöpfkelle mit Löchern raus, legt sie zum Abtropfen auf ein Sieb, welches auf einer Schüssel steht ( sonst gibt es Ferkelei).

Nie zu viel auf einmal, damit die Spätzle nicht kleben. Ab und zu das Sieb auf einen großen Teller leeren.

So lange arbeiten, bis der Teig verbraucht ist. Die fertigen Spätzle können ruhig mit einem Tuch abgedeckt ein paar Stunden stehen bleiben, dann werden sie schön trocken.

So, jetzt haben wir die Spätzle und die Kartoffeln. Unsere Pfanne wird erhitzt, und je eine Handvoll Kartoffeln und eine Spätzle werden mit Speck und Zwiebelstückchen zusammen gebraten und gewürzt. Sie sind dann richtig, wenn man nicht mehr erkennt, was ist Kartoffel, was ist Spätzle. Also schön goldbraun.

Die fertige Portion kommt auf das Backblech im heißen Herd. Man fährt fort, bis alles verarbeitet ist.

Dazu braucht man nur noch eine Gewürzgurke und ein paar Tomatenviertel.

Vielleicht denkt ihr: so viel Aufwand! Ich versichere euch, es lohnt sich!

Und ja, ich weiß, dass es Spätzle-Hobel zu kaufen gibt! Aber mit Brettchen und Messer geht es auch gut.

Von
Eingestellt am

36 Kommentare


#1 Ribbit
14.1.11, 21:18
Das klingt ja echt witzig... :-D bist du Schwäbin? Sonst kommt vermutlich kaum jemand auf die Idee, Kartoffeln und Spätzle zusammen zu essen.

Wie würzt du die Kartoffel-Spätzle-Mischung, nur mit Salz und Pfeffer?

p.s. - achja, Daumen hoch für die gute Beschreibung
#2
14.1.11, 21:33
Danke für das Kompliment, Ribbit - Paprika kommt auch rein, wie ich bei der Zutatenliste schrieb. Schwäbin bin ich nicht, sondern in Franken geboren. Aber dieses Rezept hat jemand damals aus NRW in der Sendung "So isses" mit Jürgen von der Lippe vorgeschlagen - ich habe es abgewandelt. Das ist ewig her ! Seitdem heißt das Gericht bei uns zu Haus : "So isses" . Noch ein Tipp : mach mehr davon, die Familie isst ganz schnell und ganz viel ...
#3 Ribbit
14.1.11, 22:15
Ah, Zutatenliste, genau... na, dann werd ich das mal ausprobieren. Aber Spätzle machen ist immer so a Gschäft... :-/
#4 Türklinke
14.1.11, 22:26
Ich trau mich noch nicht an selbstgemachte Spätzle ran. Schmeckt das auch mit Spätzle aus der Packung?
Hörtsich nämlich lecker an...
Lg
#5
15.1.11, 09:14
....hört sich gut an!
Für norddeutsche Gaumen ist die Kombination von Kartoffeln und Spätzle etwas ungewöhnlich, aber sicher wert, es mal auszuprobieren. Übrigens: Den Spätzleteig kann man auch durch ein grobmaschiges Sieb direkt ins kochende Wasser streichen.
#6 Schnupfli
15.1.11, 10:06
also ich bin ehrlich, ich bin zwar nicht aus Norddeutschland aber trotzdem ..schon wenn ich lese Bratkartoffeln und Nudeln zusammen dann dreht sich mir ein bißchen der Magen um ...ich weiß man soll nie urteilen bevor man nicht selber ausprobiert hat aber ich glaub das möcht ich nicht ausprobieren. Sei's drum -dennoch allen die drauf stehen Guten Appetit.
#7
15.1.11, 10:09
@ Schnupfli : Schade, du versäumst was !
#8
15.1.11, 10:19
Das hört sich ganz lecker an. Und Spätzle selbst machen ist einfach. Nix dran zu können, wie der Rheinländer sagt. Wenn wir mal Reste von Kartoffeln und Spätzle haben, werde ich das mal versuchen.
@ Schnupfli: ich glaube auch, du wirst was verpassen. Nudeln und Kartoffelreste landen bei uns auch schon mal in einer Bauernpfanne. das schmeckt gut.
#9
15.1.11, 10:29
Nudeln und Kartoffel zusammen braten ?
Auf diese Idee wäre ich nie gekommen.
Aber das muß ich jetzt unbedingt ausprobieren.
#10
15.1.11, 11:46
Dit klingt oberlecker!

Wird morgen probiert...
2
#11 Oma_Duck
15.1.11, 15:08
Nur 150 g magere Speckwürfel auf diese Menge Kartoffeln und Nudeln? Oder sogar gar kein Speck? Wie soll denn da ein Gschmäckle ans Kartoffele-Spätzele-Aufläufele komme?
Tut mir leid, ihr Schwobe kennt fresse was ihr wellet. Mir Norddeutsche tätens uns scho ouch neizwinge, bevor mer verhungre täte. Abr nur dann!
#12 Pumukel77
15.1.11, 15:23
@Türklinke: die Spätzle aus der Packung schmecken halt immer auch wie Packung, kauf die einen Spätzlehobel, der Teig ist ganz einfach zu machen und dann nichts wie los. Spätzle zu machen ist wirklich leicht. Der Teig geht so einfach wie ein Pfannkuchenteig. Nur Mut.
#13
15.1.11, 15:23
Also ich kenn das als "verheierte" verheiratete und da fehlt Muskat
#14 Angelina
15.1.11, 15:32
@Pumukel77: Recht hast du, dafür muss man kein Schwabe sein!
#15
15.1.11, 15:33
wir haben es gerade ausprobiert. Geschmacklich ist es völlich ok....ein Gedicht nicht unbedingt, aber wir haben ja alle verschiedene Geschmäcker. Ab und an kann man das sicher machen. Danke für diese Idee :)

Was mein Problem war. Ich habe noch nie Spätzle gemacht und sie sahen auch entsprechend aus. Ich glaube mein Teig war etwas zu flüssig. Jedenfalls bildeten sich im Wasser keine Würmer, obwohl ich diese wie im Rezept beschrieben nach und nach abgeschabt habe, sondern eher so großflächige "Flatschen" am Boden des Topfes, die dann irgendwann hochkamen ^^. Sah echt zum schmunzeln aus :D. Außerdem hatte ich im Wasser noch viele mini fäden und es wurde auch irgendwann ziemlich milchig. Was habe ich falsch gemacht? Das Wasser an sich hat nicht gekocht sondern ganz leicht gesiedet...wie im Rezept angegeben. Ich wollte schon immer mal Spätzle selber machen und hoffe, es gelingt mir irgendwann :)
#16
15.1.11, 15:44
Hallo Akido , ich schrieb : etwas Mineralwasser. Das war nicht genau genug, etnschuldige bitte, ich nehme 2 EL . Außerdem hängt die Konsistenz des Teigs von der Eiergröße ab.
Ich schlage vor, du machst 1 EL "Probewürmer" . Sind die nicht nach deinem Geschmack, zu groß oder zu dünn, dann kommt entweder mehr Mehl in den Teig oder etwas mehr Flüssigkeit ! Und das Schaben der Spätze lernt man mit der Zeit, ich hatte am Anfang auch briefmarkengroße Stücke .
Viele Grüße !
#17
15.1.11, 16:03
Ok, so werde ich das beim nächsten mal machen.
#18
16.1.11, 11:34
Ich mache das schon lange so mit Resten: Kartoffel, Spätzle, oder auch Nudeln.
Aber dieses Gericht "Frisch zu machen " finde ich doch etwas zu aufwendig, auch wenn es noch so lecker schmeckt.
#19
16.1.11, 12:12
Eine gute Beschreibung. Daumen hoch dafür.
#20
16.1.11, 12:18
Nudeln und Kartoffeln zusammen essen - wow, was für eine Kohlenhydrat-Bombe *gg*. Hört sich aber sehr interessant an; ich werde das direkt mal ausprobieren
#21
16.1.11, 13:49
Super Tipp und echt tolle Beschreibung, gibt's bei uns auch schon ganz viele Jahre und wird immer noch von allen - und auch gerade von Besuchern - gerne und mit Genuss gegessen. Ich habe mir mal vor ca. 30 Jahren von meinen Verwandten aus Süddeutschland eine Spätzlepresse (Spätzle-Schwob) schicken lassen, die es so damals in NRW nicht zu kaufen gab. Damit geht das "Spätzle machen" wie geschmiert. Natürlich geht es auch prima mit dem Brett und dem Messer. Wenn's jemanden interessiert hier das Original "schwäbische" Rezept:
für ca. 4 Personen
250 g Mehl, 3 Eier (Größe M), 1 kleine Tasse Wasser (ggf. Mineralwasser), 1 gestrichenen Teelöffel Salz) oder
250 g Mehl, 4 Eier (Größe M), 1 gestr. Teelöffel Salz.
Diese Zutaten mit einem Kochlöffel von Hand oder mit einem Rührgerät (Knethaken) zu einem zähen Teig verrühren, bis er Blasen wirft.
In der Zwischenzeit Salzwasser zum Kochen aufsetzen. Die Spätzlepresse vor Gebrauch kurz in kaltes Wasser tauchen, dann die Spätzlepresse mit Teig füllen bis ca. 3 cm unter den Rand. Danach den Teig langsam unter mehrmaligem kurzem Unerbrechen in das sprudelnde Salzwasser drücken. So erhält man Spätzle wie handgemacht. Dann die Spätzle mit einem Schaumlöffel vorsichtig vom Topfboden auflockern. Nachdem die Spätzle an die Wasseroberfläche gestiegen sind, diese abschöpfen und in eine Schüssel mit Wasser geben, anschließend die Spätzle in einem Sieb abtropfen lassen und dann in einer Schüssel aufbewahren. Weiter so verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.Mit einem Tuch abgedeckt kann man die Spätzle mehrere Stunden stehen lassen, wie Ellaberta beschrieben hat.
Nach dem Gebrauch der Spätzlepresse diese mit kaltem Wasser "durchpumpen" damit die Löcher wieder frei werden und an der Luft trocknen lassen. Nicht in die Spülmaschine geben! Selbst gemachte Spätzle schmecken einfach super und sind mit fertig gekauften nicht zu vergleichen.
Nochmals Dank an Ellaberta für die Einstellung des Rezepts.
#22
16.1.11, 14:20
Danke,MissElli ! Viele Grüße aus Essen und einen schönen Sonntag !
#23
16.1.11, 14:31
@MissElli:
Ich bin Neusserin und aus dem Schwob sind die Spätzle niemals nicht wie handgemacht. Geht einfach nur schneller als schaben.
Wenn ich ehrlich bin, ich mag die handgeschabten dicken Wattwürmer lieber als die aus dem Schwob.
Nix für ungut. Jedem Seins.
#24
16.1.11, 17:25
Hallo Ellaberta! Für wie viele Personen reicht Deine Mengenangabe der Zutaten?
Lg mäcci
#25
16.1.11, 17:42
Hallo mäcci,

rein theoretisch können davon 6 Personen satt werden. Aber ich sag dir, wie es ist :
wir haben diese Menge mit 4 Personen gegessen. Wobei ich mit Mühe einen vollen Teller bekam. Als ich das Gericht zum ersten Mal zubereitete, waren meine Jungs 19 und 16 , mein Mann isst auch gern , also sie haben, wie man sagt, gespachtelt. Ich habe immer gesagt : Erst kauen und schlucken, bevor ihr was hinterher schiebt !
Viele Grüße aus Essen !
#26
16.1.11, 17:48
Danke für die Nachricht! Ich kenn' das. Wenn's was schmackhaftes zum Essen gibt, werden alle zu Nimmersatt's! ggg
Lg mäcci
#27
16.1.11, 19:34
Super - Lecker - Optimal - hmmmmmm - einfach selber ausprobieren
und ihr werdet begeistert sein.
#28
16.1.11, 19:48
Wie schön, pipi , hast du es also probiert?
Viele Grüße !
#29
16.1.11, 21:50
Tipp Super, werde mir das Rezept merken, allerdings klappt das bei mir mit dem Spätzle schaben auch nach 30 Jahren noch nicht. Spätzlepresse, dich lobe ich :-)
#30
17.1.11, 13:51
also als schwabe kann ich sagen:

ich habe noch nie spätzle mit dem messer vom brett geschabt... grins...
hier hat jeder entsprechendes gerät, um spätzle zu machen... ;) ob ich das schaben mit dem messer fertig bringen würde.. keine ahnung!!

wie auch immer, spätzle sind lecker und gehören beim schwaben zum standard.

@ # 4 Türklinke: und nie im leben schmecken handgemachte spätzle wie die aus der packung!!

wer mag, kann das mehl beim spätzleteig auch noch variieren, z. b. etwas vollkorniger gestalten (dann ist es aber nicht mehr original schwäbisch!).

ich mach übrigens von spätzle immer grössere mengen und friere einen teil ein, das funktioniert ganz gut und man muss nicht immer soviel aufwand betreiben!

viel spass, ihr nordlichter, beim spätzle ausprobieren! *gg*
#31
21.1.11, 09:42
Ich mag die vom Brett geschabten auch lieber weil ich sie eben auch gerne dicker mag, bei uns heißt das Gericht auch "verheiratne" bzw es ist ähnlich ,denn die Kartoffeln werden als dicke Stifte einfach nur gekocht, beide Sachen werden dann mit viel Speck, Zwiebeln und Semmelbrösel "abgeschmelzt" (deshalb auch in einigen Gegenden bei uns "Abgschmelzte") und mit hausmacher Leberwurst und Endiviensalat serviert! Echt lecker....muß ich mal wieder machen!
LG
#32 Die_Nachtelfe
22.1.11, 06:31
@Oma_Duck: Gute Kartoffeln (nicht aus dem Supermarkt, sondern vom Wochenmarkt bzw. örtlichen Bauernhof, falls dieser dort keinen Stand hat) haben von sich aus schon eine Menge Geschmack. Kartoffeln sind Gemüse, wieso also auch nicht mit etwas Nudelartigem zusammen essen? Und den Speck finde ich (bei guten Kartoffeln) auch eher nebensächlich.
Ich esse oft auch Reis zu Gerichten dazu, bei denen es Kartoffel gibt, einfach weil ich fast immer Reis da habe. Wieso nicht auch mal Spätzle?

Mag die schwäbische Küche eigentlich nicht so, aber das hier klingt doch ganz lecker.
#33 Pumukel77
22.1.11, 09:11
@Die_Nachtelfe: Da muß ich dir zustimmen, da mein Mann nur Kartoffelsalat mit Öl und Zwiebeln ißt, merke ich da auch extreme Unterschiede. Eine gute Kartoffel hat Geschmack.
#34
30.4.11, 20:32
Boah, ey...... dasliest sich genauso lecker, wie ich heiße. Ich bin zwar normalerweise nicht so der Spätzle-Freund (na ja, ich bin halt Nordhesse), aber das wird ausprobiert. Wieder eine kalsse Variante des Bauernfrühstücks (da kipp ich dann allerdings noch paar Eierchen rein und bissi frischen Schnittlauch). Daumen HOCH!!!!!!
#35
7.8.12, 13:00
Wir sind nicht so DIE Teigwarenesser. Aber bei Spätzle haben wir jetzt die Hausmarke K-Spätzle aus dem Kaufland entdeckt - die schmecken uns sehr gut.
Mit denen werde ich das Rezept heute zubereiten.
Danke für diese Idee.
#36
8.8.12, 18:21
Pro-vit, das bringt nix. Fertig gekaufte Spätzle schmecken IMMER wie gewollt und nicht gekonnt. Mach dir ruhig die Mühe, das lohnt sich. Und soviel Mehrarbeit iss das nicht, wenn du nen Tag vorher eben mal viel zuviel Kartoffeln kochst. Aber bitte....... Tüten-Spätzle iss wie Tütensuppe - absolutes No-Go.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen