Deko-Herzkissen nähen

Hier ein fertiges Kissen mit Weihnachtsmuster. Durfte sich meine liebe Tante darüber freuen.
7
Lesezeit ca. 2 Minuten

So jetzt kommt noch was von "Herzen". Ich hab da eine super liebe Internet Freundin, die sich sehr für den Tierschutz einsetzt und dafür viele schöne Sachen näht. Weil ich viel bastle, hat sie mir nun schon mehrfach eine große Kiste (Karton) mit wundervollen Stoffresten geschenkt. Weil ich ihr Engagement so toll finde, bekam sie im Gegenzug von mir für die Tierschutz-Tombola einige Schutzengelchen gebastelt.

Jetzt hatte ich kurz vor Weihnachten entdeckt, dass zwischen den Stoffresten bereits fertig genähte Herzkissen lagen, die ich nur noch befüllen musste. Füllmaterial habe ich dann einen Tag lang zugeschnitten, bis mir fast die Finger blutig waren ... lach ... denn ich hatte mir da vor 2 Jahren mal einen riesengroßen Sack mit Resten bei einer Matratzenfabrik für lau organisiert.

Nun waren die Herzen schnell befüllt und ich konnte nicht aufhören und habe dann selbst welche genäht, mit Weihnachtsmotiven auf den Stoffen, die ich noch vom Alltagsmasken nähen, übrig hatte. Das geht so schnell und macht echt Laune.

Material

  • 1 Stück Stoff / doppelt gelegt je nach Herzgrößen-Wunsch ca. 50 x 50 cm
  • farblich zum Stoff passendes Nähmaschinengarn
  • jede Menge Stopfmaterial (ich hatte Reste, es geht klar teure Füllwatte, Nylonstrümpfe oder auch solche Kunststoffkügelchen etc.)
  • Textilband für Schleifen (kann man ... muss man aber nicht)

Anleitung

  1. Den Stoff doppelt legen und eine Herzform ausschneiden. Ich habe euch hierzu eine Anleitung gemacht, und zwar anhand eines Papierblattes. Ich selbst habe meine Herzen einfach frei Schnauze direkt aus dem Stoff zugeschnitten, wer sich das nicht zutraut, ist denke ich mit meiner kleinen Anleitung ganz gut bedient.

    Ich habe euch hier mal eine Schnittmuster-Anleitung gebastelt anhand eines Papierblattes. #05 zeigt eine Korrektur.
  2. Nehmt einfach ein Blatt Papier zur Hand. Egal wie groß euer Herz später sein soll, das könnt ihr ja ggf. einfach größer ausmalen auf den Stoff. Das Blatt Papier faltet ihr zur Hälfte und zeichnet ein halbes Herz, sodass die Mitte bei eurer Stoffmitte liegt, also da wo ihr zusammengelegt habt. Nun das Herz ausschneiden und ihr habt, wenn ihr das auseinander klappt ein schönes gleichmäßiges Herz. Sollte es etwas zu breit sein wie auf meiner Anleitung Bild 04 dann korrigiert ihr einfach noch ein wenig wie bei Bild 05 und ihr habt eine schönere Form.
  3. Gefällt euch eure Herzform, dann übertragt sie mit einer Schneiderkreide auf euren Stoff und schneidet es aus.
  4. Nun die beiden Stoffherzen links auf links mit ca. 05 cm Abstand zum Rand zusammen nähen und aber an der Seite je nach Herzgröße ca. 5 - 10 cm Öffnung offen lassen.
  5. Jetzt die Kissenhülle über die Seitenöffnung vorsichtig wenden, dann mit dem Füllmaterial gut und gleichmäßig ausstopfen.
  6. Dann diese sogenannte Wendeöffnung schön von Hand zunähen, mit einer Zaubernaht, man nennt sie auch Matratzennaht oder Leiternaht, auch unsichtbare Naht wird sie genannt. Dazu gibt es im Internet auf bekannter Seite auch ein hübsches Video, wie man diese Naht macht, falls diese euch nicht bekannt ist.
  7. Wer nun mag, kann dem Herzkissen noch eine hübsche Schleife oder anderes Dekor anbringen. Selbst habe ich nur an meinen Mini-Herzchen ein Schleifchen angenäht.

Weil es so viel Fun gemacht hat, hier noch ein paar Winzlinge, denen habe ich noch eine kleine Bandschleife dran genäht.

Ich werde da im Laufe des kommenden Jahres sicher immer wieder mal welche auf Vorrat nähen, denke das kommt sicher bei Tombola oder Weihnachtsmarktständen ganz gut an. Habe da auch bereits Ideen im Kopf, bei denen ich meinen Stoffen vor dem Zusammennähen evtl. noch Spitze annähe. Da gibt es ja so viele hübsche Ideen und Möglichkeiten.

Sicher wollt ihr wissen, wie man das waschen kann? Da ich das Füllmaterial ja gemischt habe und auch nicht exakt weiß, wie es zusammengesetzt ist, würde ich sagen, "Handwäsche"mit ein wenig Waschmittel. So geht ihr sicher, dass sich das auch nicht versehentlich öffnet. Das wäre wohl nicht so toll für die Waschmaschine. Nach der Handwäsche schön in Form ziehen, etwas auflockern, aufschütteln und an der Luft trocknen lassen. Dazu vielleicht einfach auf den Wäscheständer obendrauf legen, so kommt von allen Seiten schön Luft dran.

Voriger TippNächster Tipp
Tipp erstellt von
am
Du willst mehr von Frag Mutti? Jede Woche versenden wir die aktuell 5 besten Tipps & Rezepte per E-Mail an über 150.000 Abonnent:innen: Erhalte jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

3 Kommentare

Kostenloser Newsletter