Gingerbread

Gingerbread Rezept - Lebkuchen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Schon 350 v. Chr. gab es die ersten Arten von kleinen gewürzten Honigkuchen. Als sich das Rezept dann verfeinerte und unserem heutigen Lebkuchen immer näher kam, schnitt und presste man sie im 15. Jhd. erst einmal in religiöse Formen. Heutzutage findet man die sogenannten Bildlebkuchen als Lebkuchenherzen, Gingerbread Man, Pepperkakor (Schweden), Piparkakut (Finnland), nordliche Kosuljas (Russland). In vielen Kulturen ist der Lebkuchen als Weihnachtsgebäck bekannt, obwohl manche Sorten auch das ganze Jahr gegessen werden.

Die Kunst vom Backen des Lebkuchens war früher ein Handwerk für sich und wurde nicht von den Bäckern erledigt. Die Lebkuchenbäcker nannten sich Lebzelter, Lebküchler oder Lebküchner. Zum Backen werden viele Süßungsmittel wie zum Beispiel Honig verwendet und wenig Wasser. Durch die trockene Beschaffenheit ist Ginger Bread sehr lange haltbar, was einem bei den Lebkuchenherzen bestimmt schon einmal aufgefallen ist. Die kann man ja wirklich Ewigkeiten aufbewahren.

Zu den vielen Süßungsmitteln kommen auch viele Gewürze: Anis, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Koriander, Macis, Muskat, Nelken, Piment und Zimt.

Es gibt zwei Arten von Lebkuchen bzw. Gingerbread. Den braunen Lebkuchen und den Oblatenlebkuchen.

Oblatenlebkuchen

Zutaten

  • 500 g gemahlene Haselnüsse
  • 375 g brauner Zucker
  • 1 EL Mehl
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL gemahlene Nelken
  • 100 g Zitronat
  • 100 g Orangeat
  • 2 Msp Hirschhornsalz
  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • etwas Muskatnuss
  • etwas Kardamom
  • Oblaten

Zubereitung

  1. Alles in eine Schüssel geben und verrühren
  2. Oblaten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und den Lebkuchenteig auf jedem einzelnen verteilen
  3. Im vorgeheiztem Backofen bei 160°C für 20-25 Minuten backen

Braune Lebkuchen

Zutaten

  • 50 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 500 g Honig
  • 750 g Mehl
  • 125 g Zitronat
  • 125 g geriebene Schokolade
  • 125 g geriebene Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kakaopulver
  • 1TL Nelkenpulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 TL Hirschhornsalz
  • 1 EL Wasser
  • 4 EL Rosenwasser

Zubereitung

  1. Butter, Honig, Zucker solange in einem Topf erhitzen bis sie geschmolzen sind. Das ganze kurz kalt werden lassen.
  2. Alles außer Rosenwasser und Butter unterheben und gut verkneten.
  3. Backblech einfetten und den Teig drauf verteilen.
  4. Teig bei Zimmertemperatur für 4 Tage stehen lassen
  5. nach der Wartezeit mit Rosenwasser bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 155-165°C für 35 Minuten backen.
  6. Lebkuchen vom Blech nehmen und mit Rosenwasser bestreichen.
  7. Wenn der Lebkuchenteig abgekühlt ist kann man ihn nach Lust und Laune formen und dekorieren.
Von
Eingestellt am

2 Kommentare


#1
12.12.13, 19:41
Wieso schreibst du von “Gingerbread“ was ja “Ingwerbrot“ heisst wo doch kein einziges Gramm Ingwer enthalten ist. Kann es sein, dass du “Pepperkaker“ (aus dem norwegischen) meintest?
Ich habe dieses Jahr Ingwer Plätzchen gebacken, die bei meinen Lieben sehr gut ankamen. Mürbteig mit Ingwerpulver zu Rollen ausgeformt, in Klarsichtfolie eingerollt, über Nacht ruhen lassen. Dann ca. 3mm dicke “Taler“ schneiden und ein Stückchen kandierten Ingwer auflegen. Ab in den Ofen, goldbraun ausbacken und dann? Sich hinsetzen und geniessen.......
1
#2
13.12.13, 21:28
Meine Erklärung: "gingerbread" ist einfach die englisch-sprachige Bezeichnung für Lebkuchen. Wir sagen z.B. ja auch oft "Pfefferkuchen" dazu, obwohl kein Pfeffer drin ist ;).

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen