Hähnchenbrust mit Paprikagemüse - bunt und gesund

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für Hähnchenbrust gibt es unendlich viele Zubereitungsmöglichkeiten - dieses ist eines, das aus Lustlosigkeit entstanden ist. Ich koche eigentlich gerne, aber diese tägliche Verpflichtung, etwas essbares auf den Tisch stellen zu müssen, um viele hungrige Mäuler abzufüttern, hängt mir manchmal zum Hals raus. An jenem Tag wollte ich irgendwas mit Hähnchenbrust machen (mehr war nicht im Haus, die faule Hausfrau war wieder mal an einem spannendem Buch hängengeblieben und hatte das Einkaufen verschoben ... und verschoben... bis eben fast nix mehr da war). Also einen Erkundungsgang durch die Vorratskammer eingelegt... hm, außer Kartoffeln und diversen Konserven nix mehr da. Auf Konserven hatte ich aber keine Lust. Blick in den Kühlschrank: massenweise Käsereste. Und in der Gefriertruhe lagen noch mehrere Kilos tiefgefrorener und geschnippelter Paprika. Hmmmm, ... da lässt sich doch was draus machen! Also, fangen wir mal an!

Die Hähnchenbrüste habe ich gewürzt und in Mehl gewälzt. Dann in heißem Fett schön angebraten. Anschließend auf ein gefettetes Backblech gelegt und bei mittlerer Temperatur in den Backofen geschoben. Währenddessen habe ich im Bratfett zwei geachtelte Zwiebeln und zwei gehackte Knoblauchzehen angedünstet, mit einer Tasse Brühe abgelöscht und mit Thymian und Rosmarin gewürzt (schmeckt auch lecker mit halb Brühe, halb Weißwein). Das ganze habe ich dann mit reichlich geschnippelten Paprika zwischen den Hähnchenbrüsten auf dem Blech verteilt. Dann habe ich das Blech wieder für 10 Minuten in den Ofen geschoben und mich auf meinen Roman gestürzt ;-). Aber nur kurz, denn ich musste den Käse noch reiben. Nachdem das erledigt war, wurde der Käse auf die Hähnchenbrüste verteilt und das Blech nochmals für 10 Minuten in den Ofen geschoben, bis der Käse schön zerlaufen war. Die Hähnchenbrüste habe ich auf einer Platte angerichtet und das Paprikagemüse extra dazu gereicht. Dazu schmecken Kartoffeln und Kräuterbutter oder für Faule einfach Baguette.

Seitdem ist dieses Rezept, das aus einer Null-Bock-Laune heraus entstanden ist, ein Dauerbrenner auf unserem Tisch. Da Gemüse ist außerdem sehr variabel. Ich habe es schon mit Zucchini, Auberginen, Zuckerschoten, Oliven und Hokkaido-Kürbis gemacht, aber Paprika muss dabei sein, denn der gibt halt einfach ein tolles Aroma! Außerdem ist dieses Gericht kalorienarm, das verschafft mir immer ein gutes Gewissen ... bis zur nächsten Völlerei!

Von
Eingestellt am

18 Kommentare


1
#1
31.1.12, 20:58
Hört sich gut an . Werde es mal abspeicher und bei Gelegenheit ausprobieren.
3
#2
1.2.12, 09:21
Darf ich Dich ernsthaft fragen, was an dem Gericht für Dich kalorienarm ist?

Die Haut des Geflügels, das Fett in dem es gebraten wurde und das Mehl, in dem es vorher gewälzt wurde, die Brühe, das gefettete Backblech, der Käse zum Gratinieren oder die optionale Kräuterbutter und das Baguette?

Nur so eine Frage.. jetzt dürfen alle auf "Gefällt mir nicht" klicken.

Versteh mich nicht falsch, Geflügel und Paprika allein sind natürlich mager, so lange es gekocht oder im Ofen gebacken wird, aber vorher mit reichlich Fett und Mehl behandeln (ich gehe (evtl. fälschlicher Weise?) davon aus, dass Du die Haut der Hähnchenbrust vorher nicht entfernt hast) erhöht den Kaloriengehalt des Gerichtes sehr stark, und auch Brühe und Käse machen das Gericht - das sicherlich sehr lecker ist! - nicht gerade zu einem kalorienarmen Essen.
20
#3
1.2.12, 09:52
@Nachtfalke: Nun, weil es kalorienärmer ist als z.B. Hähnchenbrust in Sahnesoße (oder Hähnchenschenkel oder sonstige -teile mit Haut). Das Fleisch ist natürlich ohne Haut (warum solle ich es sonst noch mit Käse überbacken?), du kannst es auch ohne Fett anbraten und meinetwegen fettest du das Blech auch nicht ein (ich muss es ja nicht spülen ;-))), die Kräuterbutter kannst du auch weglassen und mir schmecken Kartoffeln sowieso besser dazu! Na, und ein Tässchen Brühe und das bisschen Mehl zum Wälzen sind schließlich keine Kalorienbomben!
Im übrigen nehme ich dir das nicht krumm; ich empfinde das auch nicht als persönlichen Affront. Mit sachlicher Kritik kann ich ganz gut leben. :-))
10
#4
1.2.12, 10:55
ich selber verbinde Hähnchen auch mit leicht. besonders Hähnchenbrust, die ja normalerweise hautlos verkauft wird. ein gewisses Maß an Fett braucht man außerdem, um die Vitamine im Gemüse aufzuschließen.
außerdem hat es doch auch noch mit Genuss zu tun, sonst kann man gleich alles im Dampftopf zubereiten. was sicher auch nicht übel ist, aber gebraten schmeckts eben noch besser.
Aber muss denn eigentlich wirklich immer alles hinterfragt und zerpflückt werden? kann nicht einfach mal etwas als das genommen werden, was es ist - ein Vorschlag, eine Anregung, ein Bericht über etwas, was die Familie als schmackhaft beurteilt hat? was ja auch nicht immer so ganz leicht ist.
9
#5
1.2.12, 11:23
Das Rezept liest sich richtig lecker. Ich kann mir sogar vorstellen, wie das duftet, wenns aus dem Ofen kommt. Lecker.

Und mir sind die geriebenen "Käsereste" auch nicht zu kalorienreich. Schließlich esse ich so ein Blech nicht allein.
5
#6
1.2.12, 11:31
Hört sich sehr lecker an, werde ich mal ausprobieren. Und für den kleinen Single- oder 2-Personenhaushalt kann man das in kleinerer Menge in einer Auflaufform machen.
2
#7
1.2.12, 18:12
@Nachtfalke
Also wenn ich Hähnchenbrust kaufe ist da keine Haut dran...!?
3
#8
1.2.12, 20:26
Kommt immer drauf an: Ich kenn's so: Als "Hähnchenbrust" wird die komplette Brust mit Haut und Knochen verkauft, als "Hähnchenbrustfilet" dann eben ohne Haut und Knochen (und für mich war eigentlich klar, dass die im Rezept gemeint waren)

Zum Rezept: Klingt lecker :-)
3
#9
1.2.12, 23:43
liest sich echt lecker! nun hab ich richtig hunger (ich bin heute auch bei meinem buch hängen geblieben und hab mir das kochen erspart *g)
2
#10
2.2.12, 09:01
Hört sich sehr gut an! Werde dass auch mal ausprobieren, allerdings mit weniger Fett und ohne Mehl! Aber ein Rezept das mir gut gefällt!
2
#11
2.2.12, 09:05
Hört sich lecker an, danke!
4
#12
2.2.12, 10:55
Das Rezept läßt mir nicht nur das Wasser im Munde zusammenlaufen - ich denke, es ist im Gegensatz zu den Hähnchengerichten, die meine Mutter und meine Großmutter früher zubereitet haben, tatsächlich relativ kalorienarm. Was natürlich immer relativ ist.
Aber wie Mops schon sagte, es gibt deutlich heftiger zu B(a)uche schlagende Varianten, und alle fettlöslichen Vitamine benötigen etwas Fett, damit wir sie überhaupt aufnehmen können.

Außerdem kommt es auch immer darauf an, wieviel Bewegung man hat. Wenn sie und ihre Familie einen relativ hohen Grundumsatz haben, weil sie sich viel körperlich betätigen, vertragen sie auch mehr Kalorien als bewegungsscheue Eltern mit reinen Bürojobs und Kindern, die hauptsächlich vor TV und PC abhängen. Und nicht nur das - es gibt einfach Menschen, die schon von Natur aus mehr verbrennen als andere und daher auch mehr Kalorien vertragen als andere, ohne zuzunehmen. Ich darf an einem Bäcker kaum in einiger Entfernung vorbeigehen ohne zuzunehmen, meine Schwester kann dagegen in sich reinstopfen ohne Ende und worauf immer Lust hat (sie geht z.B. nahezu täglich ins Café und gönnt sich dort ein Stück Sahnetorte, was mich längst zum gestrandeten Wal gemacht hätte), und ist noch immer knabenhaft schlank, und das, obwohl wir uns beide auch noch gleich viel bewegen.

@mops: Ich freue mich jedenfalls schon darauf, Dein Rezept nachzukochen, wenn auch etwas mengenreduziert, da ich inzwischen allein lebe.
2
#13
2.2.12, 12:04
@ane:
Hi @ane, wie recht du hast. Einfach mal ausprobieren.
3
#14
2.2.12, 19:55
Hallo mops,
ich hab mich heute von Deinem Rezept inspirieren lassen: auf dem Wochenmarkt frisches Seelachsfilet gekauft und dann mit den von Dir beschriebenen Zutaten gekocht, neee, gebaacken.
War sooo lecker! Hab alles gemacht wie von Dir beschrieben, nur den Fisch hab ich nicht angebraten.
Danke für das leckere Rezept!
Und das dazu gehörende spannende Buch hab ich mir auch gekauft. :D
#15
2.2.12, 21:51
hört sich super lecker an , danke dir!
#16
3.2.12, 10:21
Ich finde das Rezept toll,werde es das Wochenende ausprobieren !
Wieviel Fett dies nun hat,ist jeden selbst überlassen.
Ein Tipp, ich lege auf das Blech immer eine Alufolie(leicht gefettet),dann spare ich mir das lästige "Blechputzen".
Danke mops
1
#17
3.2.12, 10:53
@Frau-Lich: Mmmm, mit Fisch! Seehr gute Idee von dir! Regt misch gleich zum Nachkochen an, ich wollte heute sowieso Fisch machen, habe ich gestern frisch auf dem Markt gekauft.
Viel Spass beim lesen! ;-))))
1
#18 compensare
3.2.12, 12:55
Mmmhh, liest sich sehr lecker! Das ist so ein 'Rezept' ganz nach meinem Geschmack: aus eher unlustigem Man-nehme-so-man-hat wird ein tolles Essen :-))) vielen Dank dafür und Daumen hoch :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen