Japanischer Kartoffelsalat

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Im voraus für alle Meckerfritze, die sich fragen was an dem Kartoffelsalat bitteschön japanisch sein soll: Es ist schlichtweg die in Japan übliche Zubereitung des Gerichtes. Sehr aufschlussreich kann auch die Suche nach "poteto sarada" bzw. "jagaimo sarada" sein.

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln (festkochend)
  • eine kleine Karotte, in Streifen geschnitten oder geraspelt
  • eine halbe Gurke, in dünne Scheiben geschnitten und gesalzen
  • eine kleine Zwiebel
  • ein hart gekochtes Ei, gewürfelt
  • 2-3 Scheiben Kochschinken oder eine Dose Thunfisch (und ja, auch in Japan wird durchaus mal Thunfisch aus Dosen verzehrt)
  • 3-5 EL Mayonaise (Menge je nach Geschmack, wer im örtlichen Asialaden japanische Mayo bekommt, sollte diese nehmen, sie schmeckt etwas anders als die deutsche.)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen (am besten einen Tag vorher, wer nicht weiß, wie das geht findet hier auf frag-mutti.de sicher eine Antwort), pellen und in dünne Scheiben schneiden. Die Karotte bissfest garen und die vorher gesalzenen Gurken kurz abspülen und das überschüssige Wasser auspressen. Den Schinken würfeln oder den Thunfisch etwas auseinander pflücken. Die Zwiebel halbieren und dann in dünne Ringe schneiden.

Alle bisher erwähnten Zutaten in eine Salatscüessel geben, mit Mayo, Salz und Pfeffer abschmecken und etwas ziehen lassen. Eine übliche Variante des Rezeptes ist unter anderem die Zugabe von in dünne Streifen geschnittenem Eisbergsalat.

Von
Eingestellt am

26 Kommentare


1
#1
21.4.11, 16:39
Klingt knackig frisch und lecker wird demnächst probiert :-) Danke!!!
#2
22.4.11, 18:57
Doch hört sich gut an , werde ich ausprobieren
2
#3
24.4.11, 20:19
Ich will garantiert nicht meckern....aber ich vermisse die typische Asiatische Würze.
#4 Die_Nachtelfe
24.4.11, 22:56
@Pinkblue: wie genau meinst du das? Also das mit der "typisch Asiatischen Wuerze"? Sorry, dass ich Frage, aber ich kann es nicht ganz nachvollziehen.
1
#5
25.4.11, 04:33
@Die_Nachtelfe: die Asiaten essen doch ziemlich scharf. zB. Jede Art von Chillisoße oder Ingwer usw.
#6 Die_Nachtelfe
25.4.11, 12:11
@Pinkblue: aah, ok, das meintest du. In Japan ist das etwas anders. Klar werden auch mal scharfe Dinge gegessen, allerdings wird diese typisch scharfe Wuerze selten zu finden sein. Vielleicht habe ich deswegen auch das mit der Frage erst nicht so ganz verstanden.
#7 Ribbit
25.4.11, 17:05
Klingt für mich sehr lecker, und mal total anders... :)
1
#8 Oma_Duck
26.4.11, 12:52
@Ribbit: Naja, sooo total anders ist ja auch nicht, aber bestimmt leckere Variante. Dass japanisch unbedingt scharf sein muss, glaube ich auch nicht: So wie wir Europäer gern mal aisiatisch essen (gehen), haben Asiaten sicher auch mal Lust auf exotische, also europäische Gerichte. Globalisierung im Alltag sozusagen.
#9
26.4.11, 21:36
@Oma_Duck: Ich weiß aus beruflicher Erfahrung,das zB den Chinesen. unser Essen nicht schmeckt.Vieles bleibt unangerührt auf dem Teller.
#10 Die_Nachtelfe
26.4.11, 21:54
@Pinkblue: Chinesen sind aber keine Japaner. Hat zwar nichts mit dem Tipp mehr zu tun, aber die beiden Laender stehen sich nicht unbedingt immer freundschaftlich gegenueber... Und weil du aus deinem Beruf ein paar solche Leute kennst, muss das noch lange nichts heissen.
Wie Oma Duck schon sagte, auch in Japan ist fremdes Essen (bzw. fremdes Essen adaptieren und ein wenig anpassen) durchaus beliebt. Lese regelmaessig japanische Kochzeitschriften und kippe bei der Menge an Zutaten und Gerichten, die viele hier eben Europa zuordnen wuerden, fast schon erschrocken. (Nicht mal im negativen Sinne).
#11
1.5.11, 22:32
Klingt sehr lecker, speziell gefällt mir die Beigabe von weiterem Gemüse (Gurke, Zwiebel und Möhre) ich würde die Variante mit Thunfisch bevorzugen.. und mach das sicher mal nach :-)
11
#12
24.5.11, 07:58
@Pinkblue: Ich lese hier immer wieder (nicht nur von Dir), dass es nicht typisch asiatisch ist oder eben, dass die typische asiatische Würze fehlt usw. Es gibt nicht das "typisch" asiatische. Die Vorstellungen, dass was es beim "Chinesen um die Ecke" gibt, wäre typisch asiatisch ist falsch. Was es dort gibt, das hat mit Sicherheit am wenigsten mit asiatischer Küche zu tun.
Asien ist riesengroß und genauso vielfältig ist die Küche.
Als Vergleich kann man mal Deutschland nehmen, es gibt nicht DIE deutsche Küche, nimm Europa, es ist wesentlich kleiner als Asien, da gibt es auch verschiedenste Zubereitungsarten. Selbst in Europa wurde im Mittelalter Ingwer verwendet.
Leider vergessen wir, wenn wir in Deutschland zu einem Spezialitätenrestaurant gehen, dass sicher 99% der Restaurants ihre Speisen für uns "weichspülen", mit authentischer Küche hat das am wenigsten zu tun.

Deswegen einfach so nehmen, wie es ist. Dieser japan. Kartoffelsalat wird schon so sein, wie es beschrieben ist - ich nehme an, dass "Die Nachtelfe" entweder in Japan war oder aber sich sehr gut in der jap. Kulur auskennt.
2
#13
13.3.12, 07:45
Klingt total lecker, mal gucken ob ich das mit der Karotte hinbekomme. Mit Karotten raspeln stehe ich auf Kriegsfuß. Und ob das nun japanisch ist oder nicht, kann wenns lecker ist doch total schnuppe sein. Und die "weichgespülten" Gerichte nehm ich gerne, weil auch total lecker. Meist jedenfalls, wenn der Koch nicht gerade grottenschlecht ist :D

Der Kartoffelsalat wird noch diese Woche probiert. Danke :)
2
#14
13.3.12, 08:51
Japan hin Japan her. Der Kartoffelsalat muss her.
5
#15
13.3.12, 09:12
Sehr lecker, hab ich schon gegessen. Japanische und andere Spezialitäten gibt es bei Bosfood.de, einem Feinkostversand, falls man keinen Asialaden oder Mexikaner, Türken oder sonstwen in der Nähe hat.
3
#16
13.3.12, 09:38
...und auch dieser Tipp von MyMy ist Gold wert!!
1
#17
13.3.12, 10:04
klingt lecker - Daumen hoch und danke.
8
#18
13.3.12, 13:58
Hallöchen, hier schreibt mal ein Papa, der dazu auch noch Koch ist.
Es gibt ...zig Variationen von Kartoffelsalat - und dieser japanische ist sehr lecker. Jede Region hat ihre eigenen Rezepte, ich alleine mache schon immer 3 verschiedene Variationen (nicht auf einmal natürlich). Wie obeb im Forum geschrieben, daß die Chinesen das deutsche Essen nicht mögen, kann man nicht so dastehen lassen, denn es kommt meistens auf die Menschen drauf an. Ich hatte einen weiblichen chinesischen Gast, diese Frau kam 2-3x im Monat zum Essen - alles klassische deutsche Küche! Selbst in Europa mögen viele Menschen aus anderen Nationen das deutsche Essen nicht sofort, die müssen sich erst daran gewöhnen, genauso ist es umgekehrt. Was man nicht kennt, daß isst man eben nicht, so ist das eben. Meine Frau stammt aus Rumänien und mochte Anfangs sehr viele Speisen in Deutschland nicht, heute isst sie das aber sehr, sehr gerne - und bei mir ist das genau umgekehrt mit dem rumänischen Essen.
Genau verhält es sich doch auch mit dem japanischen Kartoffelsalat: dort wird er eben anders als bei uns zubereitet und schmeckt trotzdem sehr lecker, auch mir als Europäer.
#19
13.3.12, 16:09
Das klingt super,den Salat werde ich nächste Woche machen.
#20
13.3.12, 17:08
Interessant zu wissen, dass das eine japanische Variante ist. Ich kannte die eher als "gesündere" weil mit mehr Gemüse und nicht nur Kohlehydrate und Fett (Kartoffeln und Mayo). Hätte sie so aber auch nicht nach Japan sortiert.
4
#21
13.3.12, 20:21
Lange ist's her - in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern. Am Angang meiner Reisetätigkeit als Verkaufstrainer und absoluter Fan chinesischer Kost.

Damals war die erste Generation chinesischer Restaurants und die meist ältere Gründergeneration noch zugange. Absolut authentisch. Die Karten waren natürlich "germanisiert" also entschärft, das hatten unsere chinesischen Freunde schnell raus.

Als Stammgast je eines Restaurants in Hamburg und in Hannover kam ich mit der Zeit dazu, beim Chef mit zu essen. Bei fremden Dingen hatte ich den Tipp: "Augen zu und durch". Mit dem Ergebnis - herrliche Geschmackserlebnisse - welche ich nie gehabt hätte mit vorher offenen Augen. Die Chefs haben das sehr geschätzt und mich eingeladen wobei ich mich rechanchieren durfte wenn es um die feuchteren Dinge ging.

Ich hatte auch gelernt mit Schärfe umzugehen.
Was immer beeindruckend war - die Fröhlichkeit, zu essen ohne Stress - die gepflegte Kommunikation - die freundliche Höflichkeit.

Ähnlich gab es ein japanisches "Flußrestaurant" in Bremen. Ein Tempel.

Lang, lang ist's her.
#22
13.3.12, 22:01
Genau mein Geschmack.

Habe das Rezept abgespeichert und am Wochenende wird alles eingekauft.
Sonntag wird die Grillsaison eröffnet und dieser Salat passt toll dazu.
#23
17.3.12, 10:34
das klingt gut, mit asiatischer Würze ist sicherlich Wasabi und Soja-Souce gemeint, gelle
#24 Die_Nachtelfe
17.3.12, 11:03
@babu: Nur weil an etwas Soyasosse und Wasabi dran kommt, wird es dadurch nicht asiatischer, auch wenn das in der romantischen Vorstellung vieler Menschen in Deutschland so sein muesste ;) Uebrigens noch ein schoener, passender Satz, den ich vor einer Weile (in etwa, weiss die Formulierung nicht mehr genau) in einem Blog ueber japanisches Essen gelesen hab:
"Die Japaner waeren nicht die Japaner, wenn sie nicht 'fremdes' uebernehmen und an ihren Geschmack anpassen wuerden."
#25
10.1.15, 13:30
wow,liest sich total lecker den mache ich heute...

g.Alexandra
1
#26
10.1.15, 14:04
aber auch Kewpie Mayonnaise mit fermentierten Reisessig nehmen, dann wird es ein Geschmackserlebnis... denn japanische Mayo ist vom Geschmack und Zutaten anders als der "gute Deutsche"....

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen