Koreanisches Resteessen: Bibimbap

Bibimbap kommt von "Reis mischen" oder "Reis umrühren" und ist ein koreanisches Resteessen.
Lesezeit ca. 2 Minuten

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer
Koch- bzw. Backzeit
Gesamt

Bibimbap ist ein koreanisches Resteessen und enthält als Zutaten Reis, Gemüse, Tofu und/oder Rindfleisch, eine koreanische Chilipaste (Gochujang) und ein Ei (Spiegelei oder roh). Es kann daher nahezu beliebig variiert werden und schmeckt überragend.

Hier meine letzte Variante:

Zutaten für 2 große Portionen

  • ca. 200 g Reis
  • 200 g Rinderhackfleisch
  • 200 g geräuchertes Tofu
  • 3 Karotten
  • 1 Lauch
  • 1 Zucchini
  • ca. 500 g Frischer Spinat
  • 1 Salatgurke
  • 2 Chilis
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 EL Sesam
  • Sesamöl
  • Sojasoße
  • Limettensaft
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Die gewünschte Menge Reis gut waschen und kochen. Die Art ist egal, ich nehme gerne Milchreis (Rundkornreis), zubereitet im . Ansonsten: den gewaschenen Reis mit der ca. doppelten Menge Wasser und etwas Salz aufkochen, dann die Hitze herunterdrehen und den Reis kochen lassen, bis das Wasser vom Reis aufgenommen wurde (ca. 15-20 Minuten).

Die Salatgurke wird gewaschen und in feine ca. 5 cm lange Streifen geschnitten. Alle Knoblauchzehen kleinschneiden und die Hälfte des Knoblauchs mit den Gurken in eine kleine Schüssel geben. Die zwei Chilis kleinschneiden und mit in die Schüssel geben. Nun etwas Sesamöl, Sojasoße und Limettensaft hinzugeben. Alles gut verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und die Schüssel beiseite stellen. Dies ergibt einen leckeren Salat, der nun erst mal etwas durchziehen kann.

Das Tofu in kleine Würfel schneiden. Etwas Sesamöl in eine Pfanne geben und Tofu mit Hackfleisch und der zweiten Hälfte des Knoblauchs anbraten. Nach einer Weile mit etwas Sojasoße ablöschen und mit etwas Pfeffer würzen. Wenn es gut durchgebraten ist, alles beiseite stellen. Man kann natürlich auch nur Hackfleisch verwenden oder nur Tofu (dann wird es vegetarisch). Oder man nimmt Rindfleisch und schneidet es zuerst in sehr feine Streifen.

Nun zum Gemüse: Hier ist es wichtig, jedes Gemüse einzeln anzubraten, um den Eigengeschmack zu behalten. Wenn man Bibimbap als "richtiges" Resteessen zubereitet, hat man das Gemüse ja i.d.R. noch im Kühlschrank und kann es einfach so verwenden. Angebraten wird nacheinander in einer tiefen Pfanne oder im Wok mit etwas Sesamöl. Ist ein Gemüse fertig, dies einfach auf einem Teller oder in einer Schüssel beiseite stelltn.

Die Karotten in schmale Stifte schneiden und mit Sesamöl anbraten. Die Zucchini würfeln, ebenfalls anbraten und beiseite stellen. Lauch in Ringe schneiden und anbraten, Spinat waschen und auch anbraten. Hier können natürlich andere oder weitere Gemüsearten verwendet werden: Bohnensprossen, Pilze, Aubergine, Paprika – was man eben so da hat und worauf man Lust hat.

Zum Schluss wird alles angerichtet. In eine Bowl gibt man nun den Reis, die verschiedenen Gemüse und den Gurkensalat, das Fleisch und/oder das Tofu und zum Schluss ca. 1 Esslöffel der Chilipaste (je nach Geschmack). Die Chilipaste (Gochujang) bekommt man im gut sortierten Asia-Supermarkt.

Nun kann man ein rohes Ei hineinschlagen oder man brät noch ein Spiegelei an und legt es auf die Bowl.

Bevor man nun mit dem Essen anfängt, muss alles gut mit Essstäbchen vermischt werden: Dabei stockt das rohe Ei etwas, bzw. das Spiegelei wird dabei zerkleinert. Daher kommt auch der Name des Berichts: Bibimbap kommt von "Reis mischen" oder "Reis umrühren". Gegessen wird allerdings mit dem Löffel. Die Essstäbchen verwendet man nur zum Vermischen, da mit dem Löffel der Reis kaputt gehen würde.

Eine "verschärfte" Variante ist Bibimbap aus dem Steintopf (Dolsot-Bibimbap). Hier brät das Gericht noch nach und sorgt dafür, dass der Reis eine leckere Kruste erhält. Wir haben solche Steintöpfe nicht, dafür aber einen Reiskocher, mit dem es extra eine Einstellung für "Crispy Rice" gibt, um ebenfalls eine tolle Kruste hinzubekommen.

Lecker! Erinnert mich immer wieder an meinen Urlaub in Korea vor zwei Jahren!

Voriges RezeptNächstes Rezept
Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

4 Kommentare

Ähnliche Tipps

Germanismen: Deutsche Wörter in anderen Sprachen #FunFriday

Germanismen: Deutsche Wörter in anderen Sprachen #FunFriday

12 21
Resteessen aus der Muffinform

Resteessen aus der Muffinform

25 19
Resteessen: Spaghetti-Frittata

Resteessen: Spaghetti-Frittata

12 5
Nudel-Omelett als Resteessen

Nudel-Omelett als Resteessen

14 22

Asiatisch Kochen für Faule

73 20

Gemüsecurry als Resteverwertung

38 3

Gebackener Blumenkohl - asiatisch und vegan

17 10

Asiatisch zum Nachkochen

19 19

Kostenloser Newsletter