Großes Nikolausgewinnspiel!

Großes Nikolausgewinnspiel!

Gewinne einen Saugwischer von THOMAS im Wert von 399 €!

Krisenvorsorge: Wärmequellen und Kochmöglichkeiten ohne Strom

Ein kleiner Partygriller kann schon für ein warmes Frühstück sorgen. Brennpaste ist hierfür Voraussetzung.
2
Lesezeit ca. 3 Minuten

Keiner möchte, dass es zu einem längeren Stromausfall kommt und das schon gar nicht in der Winterzeit. Dennoch lohnt es sich mit diesem Thema 10 Minuten auseinander zu setzen, um sich im Falle warmzuhalten oder warmes Essen zubereiten zu können.

Denn haben wir wirklich für längere Zeit keinen Strom, dann kühlen unsere Häuser in ein paar Tagen ungemütlich ab und es beginnt uns zu frieren. Ich möchte niemanden Angst machen, sondern ganz auch im Sinne des allgemeinen Zivilschutzes informieren. Also auch jeder einzelne Bürger kann Verantwortung für sein Leben übernehmen!

Hier noch einmal meine Tipps als Erinnerung, wie man sich sonst noch auf die Krise vorbereiten kann. Ohne Strom gibt es auch kein Wasser aus der Leitung. Vielleicht erinnert ihr euch noch daran, dass ich Tipps zum Thema Lebensmittelvorrat anlegen, Survival Wissen Teil 1 und Teil 2 kurz vor der Corona-Krise veröffentlicht habe?

Wie kann ich mich nun warmhalten? Wie kann ich Räume heizen ohne Strom?

Was man tun kann, um sich warm-zuhalten hängt teilweise auch von den häuslichen Begebenheiten ab. Auch sollte man sich dann nur in einem Raum aufhalten und schlafen, der dann beheizt wird. Das spart Energie. Ob ihr vorsorgt oder nicht, das bleibt jedem selbst überlassen. Anbei ein paar Inputs für euch. Wer solche Sachen schon zu Hause hat, bei dem reicht es ja aus den entsprechenden Gerätschaften griff- und einsatzbereit an einem Ort aufzubewahren.

Im Freiland bzw. Haus mit Garten gibt es folgende Möglichkeiten

  • Notstromaggregat: Stromerzeuger mit 1500-2500 Watt mit Benzin oder Diesel betrieben, gibt es schon ab 200 €.
  • Tragbare Stromerzeuger: mit 1200 Watt für Betrieb von PC und TV geeignet.
  • Stromerzeuger wie z. B. Photovoltaik, Wassermühle, Windkraft sind schon kostenintensiver.
  • Stromspeicher: z. B. von Photovoltaik-Anlagen sinnvoll. Damit kann das ganze Haus versorgt werden.
  • Ein Kamin: dieser wird mit Holz beheizt. Wo der Kamin steht, in diesem Raum hält man sich dann auf. Holz in ausreichender Menge einlagern.
  • Ein Allesbrenner: funktioniert mit Holz und Kohle, insofern ihr ihn mit Notstromaggregat zum Laufen bringt. Aggregat nur im Freiland einsetzen.

Möglichkeiten für Wohnungen

  • Mobile Petroleumheizung: mit Löschfunktion, mit ausreichend Petroleum und Docht auf Vorrat. Auch als Kochgelegenheit sinnvoll.
  • Holzkohlengrill: mit Grillkohle auf Vorrat. Nur für Außenbereich einsetzbar! Nicht am Balkon!
  • Hobo Outdoor Kocher bzw. tragbarer Holzofen: gibt es in Survival Shops. Darauf kann man sich mit einer oder Topf Speisen zubereiten. Ist nur im Freien zu verwenden.
  • Alu Sturm Kocher: gibt es im Set mit Spirituskocher und Alu-Töpfen ab 87 €. Hier ist Brennspiritus auf Vorrat nötig. Meines Erachtens ist mit Spiritus zu kochen noch die günstigste Variante.
  • Wasserkocher für Auto: funktioniert über den Zigarettenanzünder solange Sprit im Auto ist.
  • Gas-Kocher und Gas-Griller: Inkl. Gasvorrat.
  • Spiritus-Kocher und Spiritus-Brenner: inkl. Brennspiritus auf Vorrat.
  • Esbit Trockenbrennstoff-Brenner: inkl. Trockenbrennstoff auf Vorrat.
  • Fondue-Sets: zum Grillen mit Brennpaste, inkl. Brennpaste auf Vorrat.
  • Kerzen: diese müssen unbedingt in feuerfesten Behältern, Gläsern stehen. Sie geben viel Wärme ab, verbrauchen aber auch Sauerstoff. Daher regelmäßig lüften. Kerzen auf Vorrat kaufen.
  • Petroleumlampen: sie geben nicht nur Licht, sondern strahlen viel Wärme ab. Lampenpetroleum und ausreichend Lampendocht für den Betrieb nötig.
  • Eine Teelichtheizung hergestellt aus umgedrehtem Terrakottatopf mit Loch. Darunter werden Teelichter auf feuerfeste Unterlage gestellt. Der Topf heizt sich dadurch auf und strahlt Wärme ab.

Weitere hilfreiche Dinge für den Notfall bei Stromausfall

  • Batterien: für Taschenlampe, Radio.
  • Feuerzeug und Zünder, Feuerstein.
  • Wärmeflaschen: Diese befüllt man mit heißem Wasser, dass man zuvor mit Spirituskocher erhitzt hat. Sie halten einen nachts im Bett, aber auch tagsüber warm. Wird das Wasser kalt, dann aufheben und zum Waschen verwenden.
  • Ein Zelt: dient dazu um es beim Schlafen warm zu haben. Ein kleiner Raum wird schneller warm! Dafür gibt man die Matratzen ins Zelt oder stellt das Zelt auf das Bett.
  • Espresso-Kaffee-Kocher: gibt es schon ab Euro 10. Ein heißer Kaffee bringt gute Laune. Dieser Espressokocher ist für Gasofen, Spirituskocher und Co geeignet.
  • Wasser-Kessel: für heißes Wasser zum Kochen und Waschen. Geeignet für alle Herdplatten, funktioniert aber auch ohne Strom z. B. über Lagerfeuer.
  • Schlafsäcke: für jede Person sollte einer vorhanden sein. Dieser sollte Minusgraden standhalten.
  • Decken: aus Wolle.
  • Thermodecken: Kälte isolierende Aludecke aus dem Erste-Hilfe-Kasten, Rettungsdecken.
  • Warme Kleidung: dicke Socken, Pullis, Mäntel, Skihosen, Skibekleidung, Thermounterwäsche. Im Falle des Falles trägt man diese auch beim Schlafen.​

Sonstiges

  • Gefrierschränke: diese sollten im Falle des Blackouts nur nachts kühlen. Denn sie benötigen viel Energie. Tagsüber werden sie vom Notstrom entfernt.
  • Auto: Zu überlegen wäre auch, dass im Falle eines Blackouts auch kein Geldabheben bzw. kein Auto Tanken möglich sein wird. Eventuell Diesel, Benzin in Metallkanistern abfüllen.
  • Thema Selbstschutz: Hund als Haustier anschaffen.

Warnungen

  • Ein Holzofen oder Kamin, kann nur dort in Betrieb genommen werden, wo ein Rauchfangkehrer diese auch zum Betrieb freigegeben hat. Selbst improvisierte können gefährlich werden.
  • Ein Lagerfeuer z. B. in einer Wohnung bzw. Innenbereich ist lebensgefährlich! Vorsicht: Kohlenmonoxid-Vergiftung und Brandgefahr!
  • Man kann auch im Innenbereich mit Gas- und Spiritus- sowie in Trockenbrennstoff-Brenner kochen. Jedoch muss man unbedingt alle 30 Minuten lüften, um Frischluft reinzulassen. Denn die Verbrennung reduziert den Sauerstoff im Raum. Kopfschmerz und Schwindel sind die Folge.
  • Mobile Heizquellen im Einsatz nie unbeaufsichtigt lassen!

Falls ihr noch alternative Wärmequellen und Kochmöglichkeiten kennt, schreibt sie doch bitte in die Kommentare! Danke!

Voriger TippNächster Tipp
Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

10 Kommentare

Ähnliche Tipps

Krisenvorsorge - Lebensmittel auf Vorrat anlegen

Krisenvorsorge - Lebensmittel auf Vorrat anlegen

19 61
Sauerteig-Vorrat herstellen, konservieren & haltbar machen

Sauerteig-Vorrat herstellen, konservieren & haltbar machen

7 8
Stromausfall während der Urlaubszeit nachträglich erkennen

Stromausfall während der Urlaubszeit nachträglich erkennen

43 67
Anleitung: Tipps richtig formatieren

Anleitung: Tipps richtig formatieren

16 47
Trinkwasser lagern, konservieren, Hygiene, Survival-Wissen – Teil 1

Trinkwasser lagern, konservieren, Hygiene, Survival-Wissen – Teil 1

20 15

Amazon-Gutscheine für Tipps - neue Regeln ab April 2014

33 30
Neue Funktion: Gesammelte Tipps als eBook

Neue Funktion: Gesammelte Tipps als eBook

21 21
Tipp für den Urlaub: Mit Eiswürfeln prüfen, ob Stromausfall war

Tipp für den Urlaub: Mit Eiswürfeln prüfen, ob Stromausfall war

68 24

Kostenloser Newsletter