Selbsterfundener Nudelauflauf in Richtung Chinesisch

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Also ich hab letztens so viel Nudeln übrig gehabt und kam auf die Idee einen Auflauf zu machen, von allem, was ich noch so da hatte... Und es kam was suuuuper leckeres dabei raus (ich sabber schon wenn ich dran denke ;o)

Also ich habe folgendes genommen:

Zutaten

  • ca. 400-500 g Vollkornnudeln (können auch normale sein) 
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Schmierkäseecken (Kräuter & Schinkengeschmack)
  • 1 Päckchen gekochter Schinken
  • 4-5 Scheiben Annanas (aus kleiner Dose)
  • 3/4 von dem Annanassaft aus der kleinen Dose
  • ca. 1 1/2 L Milch
  • bisschen Mehl (ca. 2 EL)
  • bisschen Butter (ca. 2 EL)
  • ca. 150-200 g. geriebenen Käse (hab Gratinkäse genommen)
  • Gewürze: Salz + Pfeffer + Muskat + Currypulver + Currypaste

So hoffe ich hab jetzt alles erwähnt was ich drin hatte.

Und so hab ich's gemacht:

Zubereitung

Als erstes die Nudeln vom Vortag (hab ich in der Mikrowelle etwas warm gemacht, dann brauch es nicht so lang im Backofen bleiben) in eine Auflaufform geben. Man kann natürlich auch frische Nudeln kochen und die dann in die Auflaufform geben.

Als nächstes die Zwiebeln, den Schinken und die Annanas in Stücke bzw. Würfel schneiden.

Dann die Butter in einem Topf schmelzen lassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Dann mit dem Mehl eine Mehlschwitze machen und die Schmierkäseecken mit drunter rühren und schmelzen lassen.

Dann die Milch und den Annanassaft nach und nach mit einrühren. Wenn ihr das gemacht habt, müsste jetzt eine nicht zu flüssige aber auch nicht zu feste Soße (also cremig) entstanden sein.

Gut. Dann die Schinkenwürfel und die Annanasstücke mit untermengen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Dann hab ich ca. 2-3 Teelöffel Currypulver und einen 3/4 Teelöffel Currypaste mit untergemischt (kann ja jeder nach Geschmack mehr oder weniger nehmen). Dann ist eine super leckere und pikante (nicht zu scharf und nicht zu lasche) Soße entstanden, die ich dann über die Nudeln gekippt habe.

Das habe ich mal grob gemischt und dann mit dem geriebenen Käse bestreut. Das ganze habe ich dann ca. 15-20 Min im Umluftherd bei ca. 180°C überbacken, so dass der Käse schön golden (nicht zu dunkel) und zerlaufen war!

Und fertig ist ein super leckerer Nudelauflauf mit einem chinesischen Touch!

Wünsche guten Appetit!

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


1
#1 Kalle mit der Kelle
17.9.06, 22:17
Ich such grade den chinesischen Touch, welche von den Zutaten solls sein? :D
1
#2 Hilly
18.9.06, 01:20
Das schmeckt sicher gut, aber chinesische Richtung? Wo? Nur wenn man Curry dazugibt, ist es noch lange nicht chinesisch.

Und die meisten Chinesen mögen und vertragen Käse und Milch (Lactoseunversträglichkeit der Asiaten) nicht. Sie sagen "Käse ist faule Milch".

Hier mein Rezept für

Singapore noodles

500 g schmale Bandnudeln (Mie)

2 Frühlingszwiebeln mit Grün, klein hacken
2 grosse Karotten, kleinste Würferl
6 Knoblauchzehen, fein gehackt

500 g kleingehacktes Schweinefleisch

Öl zum Braten

Marinade für das Fleisch:
6 EL Ketjap manis (süsse Sojasauce)
1 TL Sambal oelek
Salz
1 TL Zucker
1/2 TL Glutamat

1/4 l Wasser, kalt
2 TL Speisestärke
3 EL dicke Sojasauce (bei dünner Sojasauce weniger Wasser und mehr Sauce nehmen).

beschichtete Pfanne verwenden!

Nudeln bissfest kochen, nicht zu weich, da sie dann durch die Sauce weicher werden.

Gut abtropfen lassen, es darf kein Wasser mehr dabei sein.

Zwiebeln und Karotten in Öl braten, in ein Sieb geben und das Öl auffangen. In diesem

Öl das Fleisch portionsweise braten, immer wieder das Öl abseihen und

weiterverwenden. Beim letztenmal das Öl abseihen und aufheben zum Nudeln braten.

Gemüse und Fleisch mit dem Knoblauch in die Pfanne geben, die mit Wasser und

Sojasauce verrührte Speisestärke dazuschütten, aufkochen lassen. Wenn es zu dick

wird, etwas Wasser dazugiessen.

Dann in der beschichteten Pfanne im aufgefangenen Bratöl die Nudeln portionsweise

bei grosser Hitze stark anbraten, dass sie etwas knusprig werden.

Einen Schöpfer voll Gemüse-Fleischmischung darunterrühren, etwas erhitzen.

Diese Sauce kann man auch zu Reis essen oder zu Teigtaschen.
-1
#3 Irrwicht
19.9.06, 12:09
Hi,
also ich finde schon das Curry und Annanas ins chinesische gehn. Die chinesen kochen ja auch viel damit und ich hab ja auch nur Richtung chinesisch geschrieben.
Und wenn mans nicht verträgt, dann macht man es sich ja auch nicht oder? ;o)

Das Rezept sollte für alle sein die es vertragen und die Zutaten mögen.

Aber Hilly dein Rezept klingt auch nicht schlecht.
1
#4 Hilly
20.9.06, 05:27
Curry, das Allheilmittel in der asiatische Küche

Immer wieder wird ein wenig Sojasauce genommen und dann ein wenig Curry. Das ist keine chinesische Küche. Das ist so, als ob in China ein chinesischer Koch sagen würde, nimm Sauerkraut und leg einen Matjeshering drauf, fertig ist das deutsche Gericht.

@Irrwicht
Ich wollte dein Rezept sicher nicht herabsetzen, es schmeckt bestimmt sehr gut, aber wie gesagt - nicht einmal chinesische Richtung. Curry wird doch eher in Indien verwendet. Ich würde es "Fusionsküche Indien-Hawaii" nennen. Nichts für ungut!

Zur Verträglichkeit: Damit wollte ich nur sagen, dass Käse und Milchprodukte in China selten verwendet werden und nicht üblich sind. Auch Vollkornnudeln sind weitgehend unbekannt.
1
#5 Hilly
20.9.06, 05:29
Noch etwas: Es gibt ganz wenige Chinesen, die ein Backrohr haben. Der Wok ist das übliche Geschirr.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen