Unkraut, Ameisen, Regen schaden den Platten- & Pflasterfugen

Bevor man die chemische Keule auspackt, die Terrasse in eine Salzwüste verwandelt, Gefahr läuft, das Haus abzubrennen oder harmlose kleine, durchaus nützliche Ameisen platzen lässt, versucht es mal mit einer vernünftigen und dauerhaften Lösung.

Ich habe hier im Forum schon mehrere Beiträge gelesen, die sich mit dem Thema Unkraut auseinandergesetzt haben.

Für einige User war Salz die beste Lösung, andere schwören aufs Abflämmen, wiederum benutzen andere Ameisen-Ex oder Backpulver. Es gibt sogar welche, die Spaß daran haben die Fugen ständig nachzuarbeiten.

Im letzten Jahr habe ich mit allen Hausmitteln Schluss gemacht, da sie auf Dauer auch nicht weiterhelfen. Bin zum Baustoffhändler meines Vertrauens gegangen und habe mich mal ausführlich beraten lassen.

Pflasterfugenmörtel gegen Unkraut

Klar war. Es sollte ein Pflasterfugenmörtel bzw. Plattenfugenmörtel, der meine Probleme dauerhaft beseitigen sollte. Davon gab es eine ganze Menge, auch unterschiedlichster Zusammensetzungen und vor allem höchst unterschiedlicher Preise. Zuhause habe ich mal intensiv im Internet recherchiert. Auch hier habe ich geschaut, welche Erfahrungen die Leute mit dem Produkt gemacht haben. Es war schon sehr interessant und teilweise auch sehr lehrreich.

Ich habe mich dann für einen Pflasterfugenmörtel im 40-kg-Sack mit Epoxidharz entschieden. Der wurde mir vom Baustoffhändler auch wärmstens empfohlen und im Netz aufs Höchste gelobt. Ich war besorgt, dass das Fugenzeug im Winter einfrieren würde. Der Winter ist jetzt vorbei, der Schnee ist geschmolzen und die Fugen sehen noch perfekt aus.

Deshalb heute dieser Tipp von mir. Bevor man die chemische Keule auspackt, die Terrasse in eine Salzwüste verwandelt oder harmlose, durchaus nützliche Ameisen leiden lässt, versucht es mal mit einer vernünftigen und dauerhaften Lösung.

Voriger Tipp
Unkraut bequem und rein mechanisch entfernen
Nächster Tipp
Großflächig Unkraut entfernen
Tipp erstellt von
am
Du willst mehr von Frag Mutti? Jede Woche versenden wir die aktuell 5 besten Tipps & Rezepte per E-Mail an über 157.000 Leser:innen: Erhalte jetzt unseren kostenlosen Newsletter und gewinne mit etwas Glück eine SMEG Küchenmaschine!
Jetzt bewerten
2,7 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
7 Kommentare
1
epoxidharz ist gefahrgut
4.3.10, 21:56
Tobi
2
da hat mich der Leser (1) aber zuerst mächtig verunsichert.
Jede einzelne Komponenten ist wohl nicht unschädlich. Stimmt wohl.

Jetzt habs ich aber nochmal nachgegoogelt. Im ausgehärteten, ausreagierten Zustand ist der Epoxidharzmörtel kein Gefahrgut, sondern inert. Bei der Berufsgenossenschaft Bau hab ich das gefunden: Nach der Härtung sind die Formstoffe, bei Einhaltung der Verarbeitungsvorschriften
wie z.B. dem Mischungsverhältnis und der Härtungsbedingungen,
vollkommen inert und unschädlich.

Will ja keine Terrasse mit Sondermüll.
5.3.10, 09:57
3
ups, was ist denn "inert"??
5.3.10, 17:46
4
Als chemisch inert (lat. für untätig, unbeteiligt, träge) bezeichnet man Substanzen, die unter den jeweilig gegebenen Bedingungen mit potentiellen Reaktionspartnern (Luft, Wasser, Edukte und Produkte einer Reaktion) nicht oder nur in verschwindend geringem Maße reagieren. Chemisch inerte Substanzen können aus verschiedenen, unterschiedlichsten Chemikalienklassen kommen: chemische Elemente, chemische Verbindungen, Lösungsmittel, Gase u. v. a.
5.3.10, 21:47
pittibiest
5
das istkeine kommerzielle Seite, dort steht nur viel nützliches und wie man die Ameisen mit ganz natürlichen haushaltsüblichen Dingen vertreiben bzw. umsiedeln kann.

http://www.hausgarten.net/gartenpflege/pflanzenschutz/ameisen-bekaempfung/2.html
25.4.10, 08:26
6
ich finde den Tipp super und vor allem wirksam!
viele unserer nachbarn haben,zu strasse hin, schon irgendetwas in ihre Fugen gegossen und wir werden es auch tun.
spart zeit,kraft und nerven!
28.10.11, 23:44
7
Danke für den ausführlichen Tipp. Ich werde in einem Baumarkt gehen und dann noch mit einem Verkäufer darüber reden.
24.5.20, 21:45
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen
Kostenloser Newsletter