Zwei verschiedene Kuchen auf einmal backen

Zwei verschiedene Kuchen auf einmal backen

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Das ist ein Rezept für zwei Kuchen mit verschiedenen Teigen. Gut für kleinere Familien, die nicht eine Woche lang den gleichen Kuchen essen möchten oder als Mitbringsel zur Kaffeezeit.

Zubereitung

Zunächst einen Mürbeteig bereiten aus

  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillin
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200 g zerlassene Butter oder Margarine
  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Nun die Hälfte des Teiges eine kleinere Springform geben, Boden andrücken und einen Rand hochziehen.

Mit beliebigem Belag, wie für Käse- Pudding- oder Apfelkuchen füllen.

Zu der zweiten Hälfte des Teiges so viel angewärmte Milch zufügen und gut glatt rühren, dass er die Konsistenz von Rührteig hat. Hier kann man noch Nüsse, Rosinen oder Kakao zufügen. In eine kleine Kranzform füllen.

Backzeit mit Heißluft:

  • Mürbeteigkuchen bei 160° ca 50 Minuten
  • Rührteigkuchen auch bei 160° ca 50 Minuten. Stäbchenprobe machen.

D.h., man kann beide Kuchen auf einmal backen. Zeit- und Stromersparnis.

Für Gas- und Backöfen kann ich keine Angaben zu Backzeiten und Temperaturen machen, da ich mich damit nicht auskenne.

Lach ... Ich weiß nur, dass Backöfen vorgeheizt werden und Kuchen nacheinander gebacken werden müssen.

Von
Eingestellt am
Themen: Flame kuchen

33 Kommentare


3
#1
27.3.15, 14:30
Das Rezept hört sich gut und praktisch an!
Bei Deinem Tip werden die Kuchen aber doch auch im Backofen gebacken, oder nicht? Ich glaube, Du meinst, daß Du Dich mit Ober- und Unterhitze nicht auskennst, nur mit Heißluft.
Oder habe ich Dich falsch verstanden?
6
#2
27.3.15, 15:08
Ich finde den Tipp ziemlich irreführend. Im Endeffekt werden hier doch keine zwei Kuchen gleichzeitig gebacken. Es werden nur zwei Teige gemacht, die eine ähnliche Basis haben und das wars. Wo ist da die Zeitersparnis? Ob ich jetzt zwei völlig unterschiedliche Teige zusammenrühre oder zweimal den gleichen, kommt doch beides aufs gleiche raus. Mal davon abgesehen stelle ich mir die Frage, was man mit zwei Kuchen anfangen soll, wenn man sie nicht gerade für eine Feier braucht. Die Stromersparnis sehe ich übrigens auch nicht, außer, dass man nur einmal vorheizen muss, anstatt zweimal. Aber wegen den paar Cent backe ich doch nicht gleich zwei Kuchen.
Ja, sorry, nichts für ungut. Aber der Tipp ist in meinen Augen nichts. Ich dachte hier kommt jetzt was, wie man wirklich praktischerweise zwei Kuchen auf einmal in den Ofen stellt und diese dabei schön gar werden.
3
#3
27.3.15, 15:12
@maeusel....richtig.

Ich habe zwar einen Kombiherd, mit Ober-und Unterhitze und Heißluft, nutze aber nur Heißluft, weil man Strom spart, da nicht vorgeheizt werden muß, zudem auf mehreren Etagen und mit niedrigeren Temperaturen gebacken werden kann.





Ich hatte aber bei der Backzeit extra Heißluft für die Temperatur und Minuten geschrieben.
3
#4
27.3.15, 15:54
@dark_and_angel, ich glaube Du kannst den Sinn des Rezeptes nicht so ganz nachvollziehen.

Strom spart man allemal für mehrere Kuchen, unabhängig davon ob der Kuchen zum Gleich essen, verschenken oder auch einfrieren gedacht ist.
Bei 2 Kuchen sieht die Rechnung Ober- und Unterhitze so aus.
ca. 15 Minuten vorheizen + 50 Minuten Backzeit für 1 Kuchen + 50 Minuten für den 2., weil man mit einem herkömmlichen Backofen immer nur einen Kuchen backen kann. Und wenn man dann später, den Deiner Meinung nach unnötigen Kuchen backt....Dann nochmal
15 + 50 Minuten.

Mit Heißluft nur 50 Minuten für 2 Kuchen oder gar 3.

Also wenn das keine Stromersparnis ist, dann weiß ich nicht...

Aber wenn Dir der Tipp nicht gefällt, dann ist das auch ok.
5
#5
27.3.15, 16:31
Ich verstehe den Sinn des Tipps sehr wohl. Aber ich backe doch jetzt nicht zwei Kuchen (die ich unter Umständen gar nicht brauche), nur weil ich mir damit 15 Minuten vorheizen spare. Da backe ich lieber jede Woche einen frischen Kuchen. Wenn ich vor habe bewusst mehrere Kuchen zu backen, weil ich diese für irgendeine Feier oder weiß der Geier was brauche, dann mache ich das selbstverständlich auch direkt hintereinander. Aber doch nicht einfach so.
Rechne dir doch mal aus, wie viel an Energiekosten dein Ofen frisst. Ich habe es getan. Bei meinem Backofen kostet die Vorheizzeit (knapp 10 Minuten) ca. 0,15 EUR, wenn überhaupt. Da wende ich lieber diese auf, als dass ich ewig viel auf Vorrat backe und dann einfriere.

Ich meine es ja nicht böse, aber ich finde hier ist einfach am falschen Ende gespart, weil es - meiner Meinung nach - einfach keinen Sinn macht. Wenn man nach meiner Rechnung jede Woche einen Kuchen bäckt, reden wir hier aufs Jahr gerechnet von nichtmal 8,00 EUR. Die hole ich mir lieber an einer anderen Stelle wieder rein und kann immer frischen Kuchen genießen.

Im übrigen ist es völlig schnuppe, ob man mit einem Kombiherd oder einem freistehenden Backofen bäckt. Backofen ist Backofen. Ich hatte beides schon und es hat keinen Unterschied gemacht.
2
#6
27.3.15, 17:17
@Alicia54#3: Es ging darum, daß Du Deinen Backofen extra vom "Backofen" unterschieden hast - dabei benutzt Du ja selbst einen. Und das war irreführend, und ich wollte es klarstellen.
Ich hatte es also richtig verstanden.
5
#7
27.3.15, 19:07
@dark_and_angel: also, sie schreibt doch 2 kleine Kuchen "gleichzeitig " backen.
ich vermute du hast das wirklich falsch verstanden.
denn zB bei mir.
mein Mann mag gerne Kuchen essen, ich zwar auch aber weniger.
so könnte ich einen normalen backen, doch wir müssten dann die ganze Woche den gleichen Kuchen essen, hängt mir schnell zum Halse raus................
nun könnte ich mit nur 1 Grundteig 2 Kuchen herstellen, da esse ich auch öfter mal mit und mein Mann muß nicht fast alles alleine essen.
ok? ;)
6
#8
27.3.15, 20:31
@gitti2810....Genau

Das ist der Sinn und Hintergrund dieses Rezeptes.

Vielleicht sollte ich mal mit ein paar Worten schreiben, wieso ich so backe. Dann ist es evtl. für Manche nachvollziehbarer.

Aaalso, meine Familie bestand aus 8 Personen. Mein Mann, 6 Kids und mich.

Bei so einer großen Familie dürfte es klar sein, daß Jeder seine Kuchenfavoriten hatte und noch hat und um Dem gerecht zu werden, mußte ich mir etwas einfallen lassen.

Dieses Rezept ist eine der Lösungen.

Jetzt sind die Kinder außer Haus und ich lebe allein, mag aber trotzdem nicht auf ab und an mal ein Stück Kuchen verzichten, nur weil keine Kinder mehr im Haus sind.

Die schönste Frage für mich ist:? Mama wie macht man den Kuchen.?
4
#9 xlzicke
27.3.15, 20:45
Ich habe gerade erst das Rezept gelesen und finde das ist eine tolle Idee. Ich habe auch so ein paar *******das mag ich nicht****ich möchte lieber.ja, mit deinem Tipp erspar ich mir diesen Ärger. Danke und dann noch zwei auf einen Streich, ich glaube ich mache drei draus.
1
#10
27.3.15, 22:49
Naja, also deine Erläuterung macht den Tipp für mich jetzt nicht sinnvoller. Gut, wer sich die Arbeit machen und zwei verschiedene Kuchen backen will - egal in welcher Größe - soll es halt machen. Aber dann mit einer Stromersparnis zu argumentieren ist blödsinn. Da sind wir wieder beim Thema, dass es hier schon allzu oft gab. Wer ein bisschen gesunden Verstand hat, dem wird klar sein, dass es sinnvoll ist die Kuchen direkt hintereinander zu backen und nicht den einen von mir aus am Morgen und den anderen am Abend. Es ist dann auch egal, bei welchen Temperaturen man bäckt. Dann macht man halt erst einen bei 160 °C und dann noch einen bei 180 °C. Kurz hochgeheizt und gut ist.

Naja, ist egal jetzt, man muss es ja nicht tot diskutieren. Ich verstehe zwar noch immer nicht, warum man nicht einfach nur einen kleinen Kuchen bäckt (z.B. normales Rezept mit halber Teigmenge) und den an ein paar wenigen Tagen isst, aber gut. Das würde in meinen Augen halt sehr viel mehr Sinn machen. Da spare ich sogar noch mehr Strom, weil der Backofen nur die Hälfte der Zeit läuft ;)
Die Argumentationskette für die Gründe es so zu handhaben, ist für mich halt sehr schwach und überzeugt mich absolut nicht. Aber das muss unterm Strich ja jeder selber wissen *g* vielleicht bin ich da auch zu rigoros? Bei einem großen Haushalt würde ich niemals zig verschiedenen Kuchen backen nur um es jedem ein kleines bisschen Recht zu machen. Da wird gegessen, was auf den Tisch kommt ^^ und bei unserem zwei-Personen-Haushalt wird vorher abgesprochen, was man haben will...dann kommt auf jeden Fall alles weg ;) und wenn nicht, freuen sich auch die Kollegen über ein leckeres Stück Kuchen :o)
1
#11 sabinekaper
27.3.15, 22:54
wird notiert, danke guter Tipp
4
#12 Klick
27.3.15, 23:00
@dark_and_angel: warum meinst du, es ist keine Stromersparnis wenn man zwei kleine Bleche bei der gleichen Temperatur und in der gleichen Zeit auf einmal in den Ofen schiebt.
Wenn man sie hintereinander backt, braucht es die doppelte Zeit.

Hab ich jetzt einen Denkfehler? Ich bin kein Bäcker, aber ich mag Zahlen.
5
#13
28.3.15, 00:43
@Klick...Nein Du hast keinen Denkfehler. Aber offenbar ist dark_and_angel der Meinung, um bei kleinerer Kuchen, nur halbe Teigmenge, zu bleiben, daß, das auch nur halbe Backzeit bedeutet. Denn wenn überhaupt kürzerer Backzeit, dann höchstens 5 Minuten, je Kuchen. Dann wären es, bei 2 hintereinander zu backen, immer noch 90 Minuten...soviel zum Blödsinn...
Aber ich sagte ja schon, daß es ok ist, wenn Jemand anderer Meinung ist.

Wenn mir ein Tipp/Rezept nicht gefällt oder für mich uninteressant ist, dann kommentiere ich meist garnicht erst. Da sind wir wieder beim Thema, endlos diskutieren....
2
#14
28.3.15, 19:13
Ich finde diesen Doppelkuchen-Tipp gut, Dank dafür!

Auch in meinem Herd stehen ab und an 2 kl. Springformen, warum sollte man nicht verschiedene Geschmäcker bedienen? Mann und Kidis freuen sich doch. Freunde und Kollegen auch.
#15
28.3.15, 19:24
@dark_and_angel

Man hat nicht zwei Teigsorten auf ÄHNLICHENR Basis.
Man bereitet EINEN Teig, von dem man die Hälfte für Kuchen Nr 1 nimmt, fügt dann zur anderen Hälfte nur Flüssigkeit (Milch) dazu und hat dann Kuchen Nr 2.
Ich finde schon, dass das schneller geht als zwei unterschiedliche Sorten anzurühren. :-)
Zum Tipp an sich :
Ich habe noch nie aus einem MürbeTeig durch Zugabe von Flüssigkeit einen Rührteig gemacht.
Aber ausprobieren werde ich das, denn da bin ich wirklich auf das Ergebnis gespannt. :-)
#16
28.3.15, 19:32
Und man backt auch nicht einen Kuchen am Morgen und einen am Abend sondern beide gleichzeitig.
@dark_and_angel
Du sagtest, du sparst Strom, weil ein für einen kleinen Kuchen nur die Hälfte der Backzeit gebraucht wird.
So ist es aber nicht.
Zum ersten ist die Zeit für Vorheizen gleich lang, egal, wie groß der Kuchen ist, den ich dann backe.
Und zum zweiten braucht ein kleiner Kuchen trotzdem mehr als die Hälfte der Zeit.Wenn man einen normal großen Kuchen meinetwegen 60 Minuten im Ofen hat und einen kleinen nach der Hälfte der Zeit raus holt, also nach 30 Minuten, dürfte der noch ziemlich roh sein. :-)
#17
28.3.15, 21:26
@Putzwutz...lass gut sein...
Ich ?reagiere? auf gewisse Kommentare oder Meinungen höchstens zwei mal, dann war's das und ich denke mir
Du hast recht und ich meine Ruhe....gg

Versuch ruhig mal, bei mir klappt das immer...

Meine Familie gibt öfter mal eine ?Bestellung? für Feiern bei mir auf, manchmal für ganze Kuchenbuffet`s. Wenn ich da nicht so ?tricksen? würde, käme ich nicht mehr aus der Küche raus oder die Feier müßte verschoben werden gg

Früher waren 10 - 12 Kuchen und Torten zu machen, z.B. für Hochzeiten oder Kommunionen für mich völlig normal..

Lach....einer meiner Söhne wollte seine Hochzeitstorte gemacht haben....dreistöckig und bitteschön dreifarbig...

Es gibt doch eine ganz einfache Erklärung, warum das geht, einen Kuchen aus Mürbeteig und einen aus Rührteig aus einem Grundteig zu machen.

Die Milch macht's...zwinker.. sie ist der einzige Unterschied bei den Teigen.

Allerdings muß man darauf achten, daß die Kuchen mit der gleichen Temperatur und Zeit gebacken werden sollen.
1
#18
28.3.15, 21:49
@Alicia54:

Ich backe nicht sehr viel und wenn, dann meist nur Muffins oder Rührkuchen. Einen Käsekuchen habe ich auch schon mal hingekriegt. :))
So, jetzt aber zu meiner Frage.
Wenn ich Rührkuchen backe, brauche ich je nach Größe zwischen 4 und 5 Eier. Alle anderen Zutaten entprechen Deinem Rezept oben. (Ohne die Milch)
Ich dachte immer daß die Eier für die Lockerheit und für den Zusammenhalt vom Kuchen sind.
Jetzt lese ich aber, daß Du nur 1 Ei im gesamten Teig hast und dafür aber zusätzliche Milch für den Rührteig verwendest.
Jetzt würde mich die Konsistenz interessieren. Ist Dein Rührkuchen auch so locker, als wie wenn ich 4 oder 5 Eier reinmache? Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen.
Ich hatte mal für einen Kuchen nur 2 Eier da und konnte keine mehr kaufen gehen. Im Internet hatte ich dann den Tipp gefunden, die fehlenden 2 Eier durch 100ml Sahne zu ersetzen. Ich fand diesen Kuchen dann nicht so toll.

Jetzt schreibst Du, daß Du theoretisch 3-4 Eier durch Zugabe von Milch ersetzst. Deswegen meine Frage nach der Konsistenz und Saftigkeit.
1
#19
28.3.15, 23:25
@Scooter70....
zunächst einmal...Ich habe noch nie mit soviel Eiern gebacken...nicht mal Biskuit und mir ist noch kein Kuchen misslungen....
Beachte aber bitte, daß bei meinem Rezept nur 400 g Mehl, aber Backpulver für 500 g und verflüssigte Butter oder Margarine genommen wird.
Mürbeteig brauch mehr Triebkraft, als Rührteig. Deshalb das Verhältnis Mehlmenge - Backpulver.

Ich ersetze kein Ei oder Eier durch Milch, sondern verlängere den Teig nur.

Im Übrigen wäre 100 ml Selterwasser, als letzte Zugabe, anstatt Sahne zum Eier ersetzen, besser, weil die Kohlensäure den Teig lockert.
Sahne hingehen dickt an.

Ich stelle auch den Mürbeteig nicht kalt, wie es in Rezepten steht. Er wird sofort nach Fertigstellung auf dem Blech oder in der Form verteilt. Er lässt sich dann leichter verteilen, bzw andrücken, weil er durch die verflüssigte Butter warm und gut ? formbar ? ist.
1
#20
29.3.15, 00:55
@Alicia54:
Wie ich sehe hast Du eine ganz andere Art zu backen. Diese Art überzeugt mich nicht. Vielleicht sollte ich es einfach mal versuchen. Aber das kann noch dauern. So oft backe ich nicht.

Daß Mürbeteig mehr Triebkraft braucht, sehe ich anders.
Ich mache auch Mürbeteig, (Kekse oder Boden für Kirschkuchen) wobei in meinen Mürbeteig -ich habe extra nachgeschaut- da kommt kein Backpulver rein. Und meine Kekse oder auch Kuchenboden werden gut, und das obwohl ich kein Backprofi bin.

Ich kühle den Mürbteig auch nicht, bevor ich ihn in die Form drücke oder lege. Aber nachdem er in der Form ist, lege ich die gesamte ausgelegte Form ca. 10 min. in den Tiefkühler. Dann erst belege ich den Teig und schiebe ihn eiskalt in den vorgeheizten Ofen. Der Teig wird dadurch nicht speckig. Das ist mir einmal passiert, als ich ihn ungekühlt gebacken habe. Bei Keksen wird der Teig soweit vorgekühlt, daß er gut zum ausrollen geht.

Bei Biskuitteigen, da habe ich auch gerade nachgeschaut, kommen in sämtlichen Rezepten die ich im Netz finden konnte mindestens 4 Eier auf 250g Mehl, hinzu. Da finde ich Deine Aussage, daß in einen Biskuitteig keine 4 Eier reinkommen, doch etwas merkwürdig.
Allerdings kann ich da nicht mitreden, weil ich selbst noch nie einen Biskuitteig gemacht habe.

Daß die Sahne als Ei(er) Ersatz nicht die beste Wahl war, habe ich auch gemerkt.
Zwischenzeitlich habe ich Eier auch schon mit einer Banane und 2 Esslöffel Apfelmus ersetzt. Das war ganz ok. (Diesen Tip hatte ich auch aus dem Netz)

In meinem Rezept für Rührkuchen wird auf 400g Mehl auch 1 Pä. Backpulver verwendet. Und ob die Butter/Margarine verflüssigt oder fest ist - da sehe ich keinen Unterschied, denn ich habe Rührkuchen auch schon mit Öl gemacht.

Mein Rezept für einen einfachen Rührkuchen:
200 g Butter
180 g Zucker
1 EL Vanillezucker
5 Eier
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
3 EL Milch
5 EL Flüssigkeit
z.B: Orangensaft, Eierlikör, Schokosirup, oder andere Geschmacksrichtungen
1
#21
29.3.15, 06:36
Ich glaube, wenn man10 Leuten beim backen über die Schulter sieht, wird man überall kleine und größere Abweichungen feststellen.
Hauptsache, der Kuchen wird was und schmeckt. :-)
Da ich ja auch ständig am backen bin, achte ich auch darauf, den Ofen so gut wie möglich auszunutzen.
Da habe ich dann auch vier Bleche mit Butterkuchen gleichzeitig drin.Oder drei Formen mit Teig für runde Tortenböden und zwei kleine Kastenformen.
Würde ich alles einzeln backen, würde ich ja aus der Küche mit nicht mehr raus kommen.
Darum backe ich auch so viel wie möglich mit Umluft.
#22
29.3.15, 06:51
@Scooter70
Es ist ein großer Unterschied, ob man Butter oder Margarine schaumig rührt, flüssig macht oder Öl nimmt.Die Teigsorten sind ganz unterschiedlich.Das merkst du zum einen an der Konsistenz, zum anderen aber auch am Geschmack.
Ich nutze die Methoden alle regelmäßig und finde wirklich, dass der Unterschied nicht zu verleugnen ist. :-)
Du sagtest "Mein Rührteig ",,das hört sich gerade so an, als ob du nur ein Rezept nehmen und dann vielleicht abwandeln würdest.
Hört sich das nur so am oder ist es tatsächlich so ? Wäre auch nicht schlimm, ich bin nur neugierig. :-)
#23
29.3.15, 08:39
@Putzwutz...zu Deinen beiden letzten Kommentaren....
Stimmt genau, 10 Leute, 10 andere Macharten. Wenn Alle nach demselben Rezept backen würden, würden alle Kuchen gleich schmecken, oder? Du siehst es ja auch hier, den Einen gefällt mein Tipp, Anderen eben nicht. Es bleibt Jedem selbst überlassen, es auch mal zu probieren oder nicht.

Auch gebe ich Dir recht, was verflüssigte, schaumig gerührte Butter o. Margarine oder Öl zu verwenden angeht. Gerade Öl sorgt für enorme Unterschiede, weil es von Natur aus einen mehr oder weniger intensiven Geschmack hat.
Ich verwende z.B. nur Rapsöl.

Wenn ich jetzt noch sage, in welcher Reihenfolge ich die Zutaten verwende, dann gibt es mit Sicherheit wieder Gegenstimmen.

@Scooter....Ich habe ja nicht gesagt, daß bei mir in jeden Kuchen nur ein Ei reinkommt, sondern nur keine 4 - 5. Ist auch garnicht nötig, denn nicht nur die Eier sorgen für lockeren, fluffigen Teig...
Wenn es so wäre müßten alle vegane Kuchen in der Biotonne landen, spätestens am nächsten Tag, denn hier wird garkein Ei verwendet.
1
#24
29.3.15, 11:50
@Putzwutz:
Ja, ich habe nur ein Rezept für den Rührkuchen. Ich backe nicht viel und nicht oft deswegen meine vielen Fragen weiter oben denn das Rezept interessiert mich. Könnte ich doch damit Eier sparen.
Ich habe anfangs die Butter nicht verlüssigt, aber mittlerweile mache ich es weil es einfacher ist. Alle Zutaten rein in die Schüssel und verrühren und ab in den Ofen. Ich habe da bis jetzt eigentlich keinen Unterschied festgestellt.

@Alicia54:
Klar, backen nicht alle nach dem gleichen Rezept aber die Grundteige ähneln sich im Grunde doch alle. Vegane Kuchen haben, wie ich gelesen habe, Ei und Butterersatz und Du ersetzt die Eier durch Milch. Was das Öl angeht, da habe ich natürlich auch einen Geschmacksunterschied festgestellt, aber keinen Unterschied zur Konsistenz. Deswegen meine Frage nach der Konsistenz von Deinem Kuchen. Das war eine Frage ohne Wertung aber wenn Dir solche Fragen zum Tip nicht genehm sind, dann lasse ich es halt bleiben. Nix für ungut. Denn eine Antwort habe ich immer noch nicht bekommen.
Jetzt habe ich mich entschieden heute doch einen Kuchen zu backen. Ich werde Dein Rezept probieren und werde dann hier berichten.
#25
29.3.15, 13:41
@Scooter...
Zunächst einmal, Fragen zu meinem Rezept sind mir nicht unangenehm....zwinker...

Im Gegenteil, es freut mich, wenn ich Jemand neugierig gemacht habe.

Ich denke aber, daß Du das Rezept nicht verstanden hast, weil Du schreibst, ich würde die Eier durch Milch ersetzen.

Es ist doch Ei drin.

Bei meinem Rezept für
Mürbeteig halt nur eins. In einen großen normalen Rührkuchen mit 500 g Mehl, mache ich auch 2 - 3 Eier rein, je nach Größe.

Es geht doch hier mehr um eine Möglichkeit, aus einem Grundteig, zwei verschiedene Kuchenarten herzustellen, die zwar kleiner sind, als nach einem Rezept mit herkömmlichen Mengenangaben, weil die Teigmasse halbiert wird.
Wenn ich für große Backformen oder Bleche Teig mache, dann sind die Zutatenmengen
genau wie bei Anderen auch.

Ich wußte nicht, das Du aus meinem Rezept und den Kommentaren nicht herausgelesen hast, wie die Konsistenz der Rührteighälfte ist.
Also... Sie ist genauso wie ein Rührteig sein sollte. Außen krustig, innen weiche Krume und feinporig.
Wenn Du nur einen Rührkuchen machen willst, dann kannst Du nach Deinem Rezept backen.

Und noch eine Anmerkung....
Veganer verwenden keinerlei tierische Produkte, also auch kein Ei.

Vegetarier essen kein Fleisch, aber Eier.
2
#26
29.3.15, 14:37
Hallo Alicia,
Danke für Deine Antworten. Ich werde den Kuchen selbst backen, dann sehe ich ja, wie er wird. (Hatte ich heute vor, aber ich habe dann festgestellt daß ich zu wenig Butter da habe)
Ich hatte Deinen Tip schon verstanden, mir war nur nicht klar, warum ich 4-5 Eier verwende und in Deinem das nicht notwendig ist, und trotzdem ein Rührkuchen ist. Aber das werde ich ja in den nächsten Tagen ausprobieren.

Zu Deiner Anmerkung:
Ich kenne den Unterschied zwischen Veganer und Vegetarier sehr wohl. Wie kommst Du darauf, daß ich den nicht kenne?
Ich schrieb doch:
"Vegane Kuchen haben, wie ich gelesen habe, Ei und Butterersatz...."

Aber jetzt lassen wir es gut sein, ok? Ich werde es ausprobieren und gebe dann hier ein Feedback. :))
2
#27
29.3.15, 16:52
@Scooter....
Ich bitte um Entschuldigung, wegen meiner Anmerkung.

Es lag an der Schreibweise...
Ich habe das falsch interpretiert, indem ich es so verstanden habe, daß Veganer Ei, aber keine Butter verwenden.
Du meintest aber Eiersatz und Butterersatz. Es lag also nur am fehlenden Bindestrich, zwischen den beiden Zutaten, daß ich das falsch verstanden habe.
Wie gesagt, es tut mir leid.
Aber ok....belassen wir es jetzt dabei. Frieden?
Dann bin ich ja mal auf Dein Feedback gespannt, ohne soviel Eier, denn die brauch man wirklich nicht. 2 - 3 Eier Größe M reichen auch.
1
#28
29.3.15, 17:44
@Alicia54:
Frieden. :)))
(Dabei wollte ich doch gar keinen Unfrieden....)

Ich werde morgen oder übermorgen beide Kuchen backen und wenn möglich auch ein Foto davon einstellen, wenn es Dir nichts ausmacht.

Ich bin gespannt wie die Kuchen werden. :)
#29
29.3.15, 18:45
Danke....

Nein, es macht mir natürlich nichts aus...Kuchen die Du gebacken hast, hier zu zeigen.

Klar, mach nur....wäre ja noch schöner, wenn ich was dagegen hätte....zwinker
1
#30
29.3.15, 18:48
Rezept gelesen und s o f o r t gespeichert und ausgedruckt! Ich bin eine gute Köchin aber backen ist nicht so mein Ding. Weil mein Mann aber immer gerne Kuchen mag, bin ich immer auf der Suche nach einfachen Rezepten, die ich nach unserem Geschmack belegen oder ändern kann.
Ich werde die zwei Kuchen Ostern backen. Obwohl wir nur zu zweit sind, werden sie Ostern verputzt. Danke für das Rezept. Wie ein Backofen bedient wird, sollte jeder selbst wissen.
Frohe Ostern!
2
#31
29.3.15, 22:53
@dark_and_angel: dein kommentar hat mich köstlich amüsiert. du hast keine kinder? speziell söhne? hätte ich denen einen "kleinen kuchen" vorgesetzt, hätten sie gefragt: und was wollt ihr essen?
wenn ich pfannkuchen gemacht habe mußte ich mit 3 pfannen arbeiten, ca. 40-50 stück.

ist nicht bös gemeint, nur lustig für jemand mit 3 söhnen und 1 tochter.
#32
8.5.15, 21:55
@dark_and_angel:

Sorry, bei einem Stromverbrauch von ca. 2 KW pH kostet eine Stunde backen 50 Cent, macht im Jahr 25 Euro und nicht 8 Euro.
-3
#33
8.5.15, 21:59
@Klick: die kann nicht rechnen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen