Altbackenes Brot: Frikadellen herstellen - Reste verwerten

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meistens möchte niemand mehr das Brot essen was schon 4-5 Tage alt ist.

Hierzu verquirlt man 1-2 Eier mit etwas Milch, ca 3 Scheiben Brot, bröselt oder schneidet es klein und weicht es in der Eiermilch ein.

Hinzufügen kann man noch Schinken oder Speck, Pilze oder auch Salamireste jenachdem was der Kühlschrank hergibt.

Pfeffer, Salz, Kräuter nach Wahl z.B. Petersilie, Thymian, Schnittlauch, Basilikum etc. was man gerade hat.

Etwas geriebenen Käse, der der gerade noch da ist.

Nun alles zusammen vermischen, wie Frikadellen formen und in einer Pfanne mit Fett ausbacken.

Eine warme Mahlzeit zu der man Tomatensalat, Gurkensalat, Bohnensalat etc. essen kann.

Von
Eingestellt am

29 Kommentare


1
#1 Cally
24.11.11, 07:04
Das find' ich mal richtig gut, in Anbetracht der Unmengen an Brot, die ich wegwerfe (obwohl ich kein "Hardcore-Resteverwerter-um-jeden-Preis" bin...).
4
#2
24.11.11, 08:11
Die Idee ist ja eigentlich gut. Allerdings frage ich mich, wie im Zeitalter von Gefrierschränken solche Restmengen anfallen können. Wir (2 Erwachsene) halbieren die gekauften Brote und tauen immer nur 1/2 auf. Wenn wir am Morgen sehen, dass das aufgetaute Brot am Abend nicht reichen wird, tauen wir wieder ein halbes auf. So eine Hälfte wird maximal 48 Stunden alt.
Seit dem wir diese "Methode" anwenden, haben wir noch nie Brot weggeworfen und altbacken ist es auch nicht.
1
#3 Cally
24.11.11, 08:22
@Himbeerfleischer: Einen Teil der Frage kann ich dir beantworten: ich bin Single und mag kein aufgetautes Brot (ja, ich weiß, da erlaube ich mir einen Luxus).
Aber in Zukunft wird (wenn es so gut schmeckt, wie es klingt...) ja Dank Sterzi's Tipp weniger übrig bleiben.
1
#4 donnawetta
24.11.11, 08:28
Wenn jemandem das alte Brot total über den Kopf wächst, kann er es auch einem Pferdebesitzer schenken - der trocknet es, bis es steinhart ist (falls das noch nicht der Fall ist), und füttert dann den überglücklichen Gaul damit :-)

Ach so - aber bitte keine fremden Rösser damit füttern, nicht jedes Pferd darf Brot fressen. Vorher unbedingt den Besitzer fragen!
#5 alsterperle
24.11.11, 10:05
@Cally: Ich mag auch kein aufgetautes Brot!
Und Brot einfrieren, das finde ich Luxus wenn man mal die Strompreise beachtet...Kaufe immer nur halbe Brote oder Scheiben beim Bäcker. Einfrieren finde ich gerade noch ok für Leute, die keinen Laden um die Ecke haben oder schlecht vor die Tür kommen wegen Krankheit, Alter etc.
Aber: Jeder wie er mag;)
#6
24.11.11, 10:28
Guter Tipp. Danke
#7
24.11.11, 11:27
Eine sehr gute Idee, wird probiert!!!! Danke!
#8 jojoxy
24.11.11, 12:09
meine oma hat immer brotauflauf gemacht aus eingeweichten scheiben, mit eiermilch, rosinen, rum, zucker und zimt, mal schauen, ob ich das rezept finden kann, dann stell ich es ein.
ich frier mein brot auch ein, scheibenweise, und taue es im toaster auf, also mir schmeckts gut.

ups, ganz vergessen zu sagen: tipp ist gut und wird mal ausprobiert.
#9 jojoxy
24.11.11, 12:10
bearbeiten funzt nicht.... wollte nur noch hinzufügen, dass ich den tipp gut finde.
-4
#10 Oma_Duck
24.11.11, 12:15
Für die generelle Ablehnung des Brot-Einfrierens habe ich auch kein Verständnis - die Argumente dagegen kann ich nicht nachvollziehen.

Aber diese "Brotlinge" Frikadellen zu nennen, ist schon eine arge Hochstapelei!
1
#11 pennianne
24.11.11, 12:38
Hallo Donnawetta Der beste Beitrag zu diesem Tipp kommt nach unserer Meinung von dir, nämlich der Tipp, keine fremden Tiere, besonders Pferde, zu füttern. Bei gutem Wanderwetter müssen unsere Lieblinge jedesmal in einen nah beim Haus liegenden Bereich gehalten und beobachtet werden. Ein Hinweis, die Ponnies, Ziegen, ein Eselchen und Hängebauchschweinchen nicht zu füttern, bringt überhaupt nichts. Wir haben diese Tiere mal in Pflege genommen, sie wurden dann nicht wieder abgeholt. Das Füttern wäre kein Problem. wenn gefragt würde. Wir schauen das Mitgebrachte dann an, es gibt ein ok oder auch nicht, denn was viele Wanderer anschleppen und für verwertbau halten...oh je, der ganze Beutelinhalt ein einziger Schimmelpilz, alles schon mal vorgekommen. Grüße aus dem nebeltrüben Holstein von den penniannes
1
#12
24.11.11, 13:47
@Oma_Duck:

sorry, aber ich habe diesen Beitrag NICHT unter Frikadellen eingestellt sondern unter ALTBACKENES BROT als gute Resteverwertung.

Jetzt kann der Finger wieder runtergenommen werden. (was ich wiederum nicht nachvollziehen kann)

Lieben Gruß

sterzi
2
#13 erselbst
24.11.11, 13:59
@sterzi: denk dir nichts--man weiß wo es herkommt! der tip ist jedenfalls schwer in ordnung!
3
#14 Cally
24.11.11, 14:16
@sterzi: Auch, wenn ich denke, dass jeder für sich selbst sprechen kann und sich hinter niemanden stellen muss, will ich dir hier gerne mal den Rücken stärken und dich bestätigen: Meine Tipps werden auch nicht immer so veröffentlicht, wie ICH sie geschrieben und betitelt habe. Da wird in Vancouver oft etwas dran gedreht, meist an den Titeln.
2
#15
24.11.11, 14:24
Was für ein Supertipp! Danke, Sterzi. Manchmal mache ich aus dem Brot, das wir nicht mehr essen wollen Zwieback. Einfach in Scheiben schneiden und in den Backofen und bei 50-70 Grad trocknen lassen. Die Frage, wie es sein kann, dass Brot übrig bleibt, ist auch leicht beantwortet. Manchmal will eben keiner von uns Brot zum Frühstück essen, sondern lieber Müsli. Und abends gibt es was anderes und am nächsten Tag ist das Brot schon einen Tag zu alt und man isst wieder Müsli oder mal einen Toasti ausm Kühlschrank. Manchmal frieren wir das Brot auch ein. Manchmal tauen wir es auch wieder auf. Aber nicht jedes Brot lässt sich gut einfrieren. Manche Brotsorten schmecken einfach nicht mehr. Umso besser, wenn man Resteverwertungsrezepte wie dieses ausm Ärmel ziehen kann. Klasse!
#16 Pain
24.11.11, 17:17
also ich find den Tipp auch super. Meine Oma machte immer LahmerRitter das war auch altes eingeweichtes Brot mit Ei und dann aber süss glaube Zimt und Zucker. (kann mich nicht mehr so recht daran erinnern is ne Weile her ;) ) Mhh versuche ich mal aus da ich ebenfalls IMMER Brot über hab (alleinstehend eh ne wohnend lol)
2
#17
24.11.11, 17:21
@Pain: Nennt ihr das echt Lahmer Ritter? Find ich witzig, bei uns heißt es ARMER Ritter
#18 Oma_Duck
24.11.11, 17:52
@sterzi: Ebenfalls sorry, aber ich bin hier ja nur die Meckeroma und keine Hellseherin! Ich kann ja nur auf das eingehen, was schwarz auf weiß dasteht. Die Kritik musst Du schon in Vancouver vorbringen.

@ corja61: Welche Brotsorten schmecken nach dem Einfrieren nicht mehr? Mir ist dieses Phänomen noch nicht aufgefallen.

@ 13 erselbst: Sollte es wirklich Deiner werten Aufmerksamkeit entgangen sein, dass ich gegen den Tipp nichts negatives gesagt habe? Kannst Du Dir Dein Gesicht vorstellen, wenn Du eine Frikadelle bestellt hast und bekommst dieses Backwerk, gegen das ich, wie gesagt, nichts einzuwenden habe, vorgesetzt? Ich schon!
Aber bei Dir geht wohl der Daumen automatisch runter, wenn Du mein schönes Avatar siehst.
1
#19
24.11.11, 18:26
Guter Tip ! :-)
1
#20
24.11.11, 20:07
Also ich finde den Tipp auch super. Wir sind ein 5 Personenhaushalt - essen viel Brot - frieren auch oft ein. Aber trotzdem haben wir Reste - wie auch immer das kommen mag :-( (Vielleicht eine Fehlorganisation...) statt das Brot nun mit schlechtem Gewissen wegzutun, werde ich das Rezept mal ausprobieren.
1
#21
25.11.11, 15:52
Bei uns wird auch kein Brot altbacken. Alle 7-10 Tage werden 4 Brote gebacken, geschnitten und jeweils 9-10 Scheiben eingefroren. Da das Brot gut durchgebacken ist (nicht wie beim Bäcker so "halbgar"), schmeckt es nach dem Auftauen wie frisch.
Trotzdem finde ich den Tipp gut!
Muss ja nicht jedermann schmecken, aber einfach mal ausprobieren!!

LG
Linda
1
#22 paula2010
27.11.11, 18:38
Ich finde den Tip auch super, obwohl ich Brot einfriere, fallen doch manchmal Reste an, die kann ich jetzt noch zu Brot-Frikadellen verarbeiten, toll, wird morgen ausprobiert
#23 xldeluxe
18.1.13, 18:49
Ich friere auch Brot ein, finde es aber nach dem Auftauen nicht wirklich so frisch und lecker. Mache ich was falsch? Toasten möchte ich nicht jedes Brot und meist gebrauche ich es für Pausenbrote, die dann aber einfach nicht frisch sind. So habe ich auch oft Scheiben übrig und der Leinensack mit hartem Brot für Frikadellen quillt über. Pferde sind keine in der Nähe und auch Hunde, für die steinhartes Brot eine gute Zahnpflege ist, gibt es in der Familie auch nicht (außer einem aber der ist kleiner als ein Knappen Brot ;-))
Also werde ich den Tipp mal ausprobieren.
#24 Oma_Duck
19.1.13, 14:06
@xldeluxe: Ich rate Dir - und allen anderen - Brote nicht im Ganzen einzufrieren, sondern geschnitten. Die Scheiben toaste ich nicht, sondern taue sie nach Bedarf im Toaster auf - das ist ein Unterschied.
Niemand behauptet, dass diese Scheiben genauso gut schmecken wie frisch aus dem Backofen. Aber sie sind auf jeden Fall viel besser als von einem drei oder mehr Tage alten Laib geschnitten.
Zusatztipp: Die Scheiben etwas dicker schneiden als sie üblicherweise in der Bäckerei geschnitten werden. Natürlich mit der Maschine.
#25 erselbst
19.1.13, 14:33
so eine ähnliche masse mache ich ( auch um altbackenes brot zu verarbeiten!!)--fülle sie in eine gut ausgebutterte kasten- oder gugglhupform und backe sie im ofen ca. 50 min. manchmal muß ca. 1/4 std. vor backende obenauf alufolie gelegt werden damit die kruste nicht zu braun wird.
schmeckt gut direkt aus dem ofen--noch besser wenn ausgekühlt und in der pfanne mit butter abgebraten. gibt es als beilage zu braten oder goulasch---oder als eigenes gericht mit einem liebenswerten salat.
#26 xldeluxe
19.1.13, 16:46
Oma Duck: Ich friere geschnittenes Brot ein, z.B. Paderborne und so empfindlich, was den Geschmack angeht, bin ich gar nicht, aber irgendwie ist es alt wenn ich es auftaue: Frisch und saftig eingefroren und altbacken aufgetaut.....das geht dann gerade mal noch für den Tag. Auftauen im Toaster habe ich noch nie probiert, vielleicht hilft das ja.
1
#27 Oma_Duck
19.1.13, 17:15
@xldeluxe: Es hilft, jedenfalls bei mir.
Paderborner, ein dünn geschnittenes, ziemlich feuchtes Sauerteigbrot, ist jetzt vielleicht nicht das bestgeeignetste. Versuch es mal mit selbst schneiden, etwas dicker, wie gesagt. Und eben nicht echt toasten (ohne Bräunung), also Toaster entsprechend kurz einstellen.
Ich kaufe mein Brot im Backshop, viele Sorten und fast immer noch warm. Zuhause sofort schneiden und einfrieren - Erfolgsgarantie!
#28
24.6.15, 08:00
Von mir gibt es 5 Sterne für diesen Super-Tipp.
Ich mag auch nicht unbedingt aufgetautes Brot, dann höchstens richtig getoastet.
Deshalb werde ich das schnellstmöglich ausprobieren.
Mal sehn, was der Freund meiner Tochter dazu sagt. Das lange Gesicht sehe ich jetzt schon vor mir, und ich muss nebenher noch "echte" Frikadellen braten, denn damit gibt er sich sicher nicht zufrieden. Aber dem Rest der Familie wird das sicher schmecken.
#29
24.6.15, 12:55
"Altbackenes Brot" gibt es in meinem Single-Haushalt selten, da ich es geschnitten einfriere und scheibenweise im Toaster auftaue. Von Frikadellen habe ich die altmodische Vorstellung, dass sie - wenigstens hauptsächlich - aus Hackfleisch bestehen sollten. Aber warum diese "Brotlinge" nicht mal ausprobieren, besser als wegwerfen ist es allemal.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen