Schnitzel aus Knollensellerie

Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mal was Leichtes: Schnitzel aus einer Sellerieknolle.

Man halbiert eine große Sellerieknolle und kocht eine Hälfte 20 Minuten in Salzwasser.

Dann schneidet man etwa 1 cm dicke Scheiben ab und lässt sie erkalten, Schale abschneiden.

Diese "Schnitzel" paniert und brät man wie ein Fleischschnitzel. Also salzen, pfeffern, mehlen, in Ei wenden und panieren. Mehlen und panieren in einer Papier- oder Plastiktüte, erspart Klebefinger und Arbeit.

Dazu einen französischen Kartoffelsalat aus ganz kleinen ungeschälten Kartoffeln, gekocht, einmal durchgeschnitten und einer Marinade aus Öl,Essig, Senf, Pfeffer,Salz, Schnittlauch und Kapern und einer Prise Zucker. Man kann noch eine Tube Majo dazulegen, für den köstlichen Klecks.

Auch Fleischesser sind davon begeistert!

Von
Eingestellt am

16 Kommentare


1
#1
23.11.10, 11:50
Ich liiiebe Sellerie. Aber leider gehöre ich zu den wenigen Leuten, die den mögen. Sellerieschnitzel gabs zu DDR-Zeiten öfters, das empfanden viele als irgendeinen Ersatz. Habe es auch jetzt immer mal probiert...da kann ich allein essen. Schade eigentlich.
1
#2 erselbst
23.11.10, 12:04
warum die knolle halbieren?--ich koche immer die ganze!!! und wenn man zu den bröseln dann etwas parmesan dazu gibt--dann schmeckts es nochmal so gut!!! bei uns heißt das dann "Gesundheitsschnitzel"--dazu etwas wasabi oder eine feine tomaten-pepperonada!!
#3
23.11.10, 12:57
Ist bestimmt lecker, hab ich bisher noch nie probiert. Ich mache oft "Schnitzel" aus Auberginen. Die werden dann zwar nicht gekocht sondern nur in dünne Scheiben geschnitten und paniert aber sonst so wie deine Sellerieschnitzel.
1
#4
23.11.10, 14:34
@erselbst Ich halbiere sie, weil die Knolle so schneller gar kocht, und weil Schnitzel aus der halben Knolle schnitzelig aussehen und leichter zu handhaben sind als ein tellergroßes Stück . Und mit Parmesan ist es wundervoll, das habe ich auch schon probiert. Oder geriebene Mandeln in die Panade oder Kichererbsenmehl, es gibt viele leckere Varianten.
#5
24.11.10, 20:41
Kann man eigentlich auch "anders" panieren, ich meine damit: fettärmer? Ich mag diese ollen fettigen Semmelbrösel-Panaden nicht....und Ei geht leider auch gar nicht....
-1
#6
24.11.10, 21:52
Sehr lecker, aber AsbachUralt (siehe 2007) und ... wie oft kommt der "Tipp" noch?
1
#7 erselbst
24.11.10, 23:14
@jajasis panieren bedeutet nun mal mit semmelbrösel umhüllen!--deshalb muß es aber nicht fettig sein!! aber du kannst es ja mal so probieren: die scheiben auf einer seite (oben!) mit einer masse aus sahnekren und trockenen bröseln bestreichen und überbacken--oder einfach etwas käse darauflegen und im backofen gratinieren!!
1
#8
26.11.10, 08:29
@backoefele: Ich bin noch nicht lange dabei und freu mich über solche Tipps. Die alten Rezeptesammler sind hier nicht die einzigen, sondern auch die "neu dazugekommenen", die nicht Jahre zurück nachlesen.
1
#9 donnawetta
2.3.11, 08:59
Das gehört zu unseren Lieblingsessen :-) Ich habe die Schnitzel bisher aber immer aus rohem Sellerie gemacht, was eine ziemliche Geduldsarbeit ist. Ab jetzt wird vorgekocht! Danke für die Anregung!
#10
22.11.11, 17:27
Ella, das MUSS ich ausprobieren. Das liest sich so lecker, dass ich glatt meinen Schweinebraten im Backofen dafür stehenlassen könnte.

Bisher kannte ich das nur mit Blumenkohl....... und das iss schon saulecker! Daumen hoch!
#11
2.3.14, 14:55
hallo ellaberta, feines rezept. schmeckt super.
#12
26.2.15, 16:49
Mache die Sellerieschnitzel auch immer roh* in dünne Scheiben geschnitten,
allerdings paniere ich sie neuerdings nur noch ohne Ei*
dafür einfach 4 EL Kichererbsenmehl, Prise Salz, Pfeffer und einen 1/2 Tl Kurkuma mit ca. 8 El Wasser zu einer Masse verrühren. Dann die gewürzten Selleriescheiben eintunken und danach in Paniermehl ( Vollkorn oder ähnlich) wenden. Auf kleiner bis mittlerer Stufe langsam braten. Ich hätte selbst nie gedacht, dass man auch ohne Ei die Scheiben wunderbar panieren kann.
So hab ich mir die Eier gespart* ist auch noch gesünder und schmecken wirklich fantastisch**
2
#13
24.5.15, 00:39
Ich bin auch für Vorgaren und zwar mindestens eine Knolle. Nur so wird es wirtschaftlich (Energie) und die Knolle hält in geschlossenem Zustand die Inhaltsstoffe besser. Schneiden kann man hinterher wie man will.

Roh eingefrorenen Sellerie mag ich nicht so, mir wird er wird zu labbrig und zu glasig durch die Kälte. Das Rezept regt mich aber an, das Einfrieren von angekochtem Sellerie auszuprobieren.
Kalt werden lassen und in Scheiben einfrieren, vielleicht. Hat jemand Erfahrung?

Danke an Tara07 für das Ei-frei Rezept - (Y)
Kicherebsenmehl rulez, weil es einen gut dazu passenden Eigengeschmack mitbringt.


Meine Tipps:

Mutig würzen, aber nicht überwürzen, bei Kohlrabi ist z. B. Salz, Pfeffer und Muskat völlig ausreichend.
Auch Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli, Pilze und viele andere Gemüse lassen sich in Scheiben schneiden, panieren und braten.
Langsam in Butter oder neutralen Öl (vegan) in einer beschichteten Pfanne schnurgeln lassen, Garprobe mit Stäbchen.
Käse in der Panade verbrennt leicht, besser zwischen zwei dünne Scheiben Gemüse Käse legen. Mit etwas Übung hält es zusammen, nicht so oft wenden.


Man kann tolle Saucen zu den Gemüsen reichen, Zitronensauce beispielsweise.
Kartoffelpü passt in meiner Welt dazu und auch dunkle Soße.
Eine braune Pilzsoße zum Beispiel.

Oder mit asiatischen Gewürzen und Reismehl experimentieren, diese Teige sind fluffig und enthalten auch kein Ei.

Nur der Begriff "Schnitzel" stört mich, es ist kein Ersatzfleisch.
Tofuschnitzel, die aussehen wie Beef direkt von Grill, sind nicht meine Vorstellung von fleischloser Nahrung.

Panierte Gemüse sind eigenständige Gerichte und sättigen Magen und Gaumen, man vermisst wirklich "nichts".

Das sollten einige Herren der Schöpfung langsam auch mal aufgeschlossener betrachten, nicht aufgeben Mädels, go gemüse :)
#14
24.5.15, 12:52
@ButterbrotmitSchnittlauch:
Auch ich habe Probleme mit der Bezeichnung Schnitzel, aber wie soll man Tofu"würstchen" und sonstigen "Fleischersatz" sonst nennen? Phantasiebezeichnungen gut und schön, aber kein Mensch würde sie auf Anhieb verstehen.

Na gut, vegane Schweinshaxen oder Grillhähnchen wird es wohl nie geben, der "Nachbau" wäre zu komplex. Aber nicht alles, was sich irgendwie panieren oder in eine Pelle zwängen lässt, geht als Schnitzel oder Würstchen durch. Auch nicht bei "Damen der Schöpfung"! Und über "man vermisst nichts" können Fleischliebhaber nur müde lächeln, glaube mir!
1
#15
24.5.15, 13:07
Paniertes Gemüse, Gemüse im Teigmantel ... gibt doch genug Alternativen, jedenfalls keine Fleischbezeichnung.

Ich esse auch Fleisch, dass aber ein vegetarisches/veganes Gericht nicht genau so 'befriedigend' sein kann, halte ich für eine überholte Vorstellung und die findet leider überwiegend und immer noch in den Köpfen der Männer statt.
#16
24.5.15, 13:24
@ButterbrotmitSchnittlauch:
Des Rezept ist als vegetarisch deklariert, erweckt demnach keine falschen Erwartungen. Aber dass überwiegend nur Männer was von Schwein oder Kalb erwarten, wenn ihnen ein Schnitzel angekündigt wird, glaube ich dann doch nicht. Ein Gemüseschnitzel ist durchaus genießbar, aber kein Ersatz für das "Original". Und so selbstbewusst sollte es auch serviert werden, meine ich. Mein Schwager wollte mir mal weismachen, dass ein Grünkernbratling doch genau so lecker sei wie ein Steak - ein vergebliches Unterfangen, das nur Widerstand hervorruft.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen