Nahrungsmittel, die man immer zu Hause haben sollte.

Was man zu Hause haben sollte

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn der Monat zu Ende geht und der Geldbeutel immer dünner wird, stellt man oft fest, was man eigentlich noch alles angeblich braucht, um zu "überleben".

Gut ist es dann, wenn man das Nötigste zu Hause hat.

Deswegen achtet bei euren Einkäufen auf folgendes:

Zuerst: Gewürze! Klar, man sollte ein gewisses Sortiment im Hause haben. Ich habe überdies an meinem Balkon einen Blumenkasten mit Kräutern aus dem Supermarkt bepflanzt. Das war eine einmalige Anschaffung von ca. 20 Euro inklusive Kasten, Erde und Pflanzen. Besser, man setzt die Topfgewürze in einen Kasten, so vertrocknen sie nicht so schnell, wenn man mal das Gießen vergisst.

Für jeden Salat, für jeden Braten braucht man Gewürze, insofern hat sich der Kasten nach spätestens zwei Monaten amortisiert.

Mehl sollte man zu Hause haben, entweder zum Backen oder auch für Saucen (Sc. Bechamel, die eine Gemüselasagne zum Gedicht macht).
Ferner Trockenhefe, Zucker, Öl und Essig, Senf, zwei Becher Sahne, einen Becher Schmand oder saure Sahne und nach Möglichkeit Eier, Zwiebeln und ggf. für Singles ein Kilo Kartoffeln.

Nudeln und Tomatenmark (klar - wer nicht?) und Reis ein paar Liter H-Milch und ein Pfund Butter in Reserve.

Wer einen Tiefkühler hat, sollte pro Monat ca. 8 Mahlzeiten mit Fleisch einkalkulieren und dementsprechend einkaufen. Am variabelsten einzusetzen sind Schweineschnitzel, Hackfleisch und Putenbrust. Aber auch Fischfilets (UNPANIERT) geben eine tolle Abwechslung, kosten nicht viel und lassen sich prima einfrieren.

Ansonsten den Tiefkühler mit verschiedenen Genüsesorten bestücken - Brokkoli für tolle Nudelgerichte, Blumenkohl für Gratins oder Suppen, Rosenkohl oder Rotkohl als Beilagen.

Das sind meistens Kilopackungen, sie kosten wenig, sie sind - wichtig für Faulpelze - schon geputzt und mundgerecht.
So lassen sich schon die schönsten Gerichte kreieren mit wenig Geld, und es bleibt noch ein bisschen was übrig für frisches Gemüse und Obst. Was man nicht braucht sind POMMES, PIZZEN, FERTIGLASAGNEN, man braucht kein MAGGI oder KNORRFIX, denn man hat eigentlich alles im Haus. Ein Monatseinkauf dieser Größenordnung liegt bei ca. 60 Euro, mit weiteren 80-100 Euro kommt man dann bequem mit Frischeinkäufen aus.

Aber wie gesagt, das sollten Nahrungsmittel sein, die man zu Hause haben sollte, das macht es zum einen billiger, zum anderen hat man auch was im Hause, wenn man gar keinen Bock hat zum Einkaufen.

Von
Eingestellt am

10 Kommentare


#1 eviii
24.5.04, 21:33
Ich brauche nie Sahne, Schmand, oder Hefe zum überleben. Diese Sachen brauch ich nur für richtige Kochorgien oder zum Backen und dafür kauf ich extra ein.
Wer mal zuviel Geld hat, kann sich auch Ahornsirup zu legen. Aus seiner Notreserve(Mehl, Zucker, Eier, Milch)macht man sich leckere Pfannkuchen. Den Sirup drüber kippen(vorsichtig sehr süß) und fertig ist.
#2 Patricia
25.5.04, 15:16
ich brauche Hefe schon alleine für einen Pizzateig, -Schmand für Soßen, Sahne ggf. auch zum abrunden. Dafür spare ich mir die Fertiggerichte. Aber ich kann auch ganz ohne kochen. Ich bot nur diese Variante an, weil sie eine sehr simple Küche sichert. Ganz liebe Grüße von Patricia... und P.S. Salz gehört noch in den Pfannenkuchenteig!
#3 Hansi
27.5.04, 13:17
Hallo Patricia,
dies ist jetzt der zweite Beitrag von dir, den ich lese. Sie sind klasse. Ich richte mich zwar nicht danach, aber ich lese sie gerne. ;-)
Leider hast du ja schon einen Freund. Stimmt doch, oder?
#4 Patricia
7.6.04, 00:27
@ hansi ........ fantastisch! Nicht einmal bei Rezepten und Waschanleitungen ist man sicher :-))).... Aber sei versichert, ( von nem ollen Rauhhaardackel ) kommt Zeit, kommt Weib!
#5 Nora
18.9.04, 11:15
Also, für Studenten sind Kartoffel, Zwiebel, Fett und Nudeln überlebenswichtig. Natürlich noch Salz, sonst kann sich ein Student, der keine Sponsoren hat, kaum mehr an Vorrat leisten und ist damit gut bedient. Variationen können durchaus möglich sein, falls man noch irgendwo Reste einer Tafel Schokolade etc. findet.
#6 Mutti
5.10.04, 17:16
Hallo Patrizia!

Vielen Dank für diesen praktischen Tipp!

Ich möchte noch etwas ergänzen für Leute, denen leider sogar ein Gummibaum eingeht...

Von Iglo gibt es so kleine Päckchen mit frischen Kräutern im Tiefkühlfach des Supermarktes.. Die sind nicht teuer und es gibt sie in verschiedenen Variationen: italienische, ala Provence oder einfach Dill, Petersilie oder Basilikum.
Sehr praktisch. einfach ins TK-Fach zuhause legen. sie sind ewig haltbar und nicht getrocknet, so dass man das essen nicht ewig kochen muss und vitamine dabei verloren gehen würden.

Außerdem habe ich immer eine bunte Auswahl an Nudeln und Ölen (z.B. Olivenöl für Pastasaucen, Sesamöl für schnelle Gerichte aus dem Wok, Distelöl wenn man ein geschmacksneutrales Öl benötigt oder sonstiges Pflanzeöl für Salate) in meinen Küchenschränken auf Vorrat.

Wem Hefeteig selbermachen nicht liegt, der kann sich auch bereut Fertige Backmischungen kaufen und sie ebenfalls im Schrank lagern. Für echte Notzeiten ist man dann bestens vorbereitet.

Liebe Grüße
1
#7 Erlkoenig
4.2.05, 15:49
Blumenkohl, Rosenkohl und Rotkohl? Ja will ich denn ewig leben? Ein Tip, wie man auf dem Balkon Pizzen anbaut, das wär mal was.
2
#8 DEELAY
24.2.07, 15:21
Was für ein Quatsch! Ich habe drei Kinder und nie so viel Zeug auf Vorrat im Haus.
Kaufe lieber alle 2-3 Tage frisch ein, so vergammelt auch nicht so viel, was man auf Vorrat hat und dann doch nicht braucht! Ich weiss ja auch nicht im Vorraus, was ich (oder meine Familie) die nächsten Tage essen möchten. Das entscheiden wir lieber spontan.
-1
#9 Iggie
25.2.07, 16:08
Es gibt auch viele Insekten und Wildkräuter, die man essen kann. Allerdings muß man sich damit genau auskennen.
1
#10
28.5.13, 23:08
ich Find den Beitrag super das werde ich mir gleich mal zu Herzen nehmen, weil als Auszubildende und eigener wohnnung da wirds ab uñd zu doch mal eng :-D LG uñd danke an dich Patricia

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen