Eine persönliche Ernährungsumstellung ist nicht einfach. Man muss ehrlich und selbstkritisch sein. Warum esse ich gern und oft Sachen, die dick machen - Frust? Stress? Einsamkeit? Freude am Genuss?

Ernährungsumstellung - meine Erfahrungen

13×
Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Es gibt keine Traumfigur, die mit einer Wunderdiät in kurzer Zeit einfach da ist. Es gibt nur andere Gerichte, andere Snacks, andere Essgewohnheiten. Das ist mir jetzt klar geworden. Ich hatte „nur“ 5 Kilo zu viel. Die krieg ich schnell weg, dachte ich. Dann gab es im TV eine Sendung, die mich schwer beeindruckt hat. 2 Frauen und 1 Mann mit vielen Kilos Übergewicht mussten aufschreiben, was sie von morgens bis abends essen. Das war die Grundlage für eine Ernährungsumstellung.

3 Menschen im TV machen Diät

Ein Ernährungsexperte hat für alle drei Personen persönliche Esspläne entworfen. Die Frau, die ständig süße Snacks zwischen den Mahlzeiten isst, soll ein reichhaltiges Frühstück und um 16 Uhr ein schönes Hauptgericht essen. Sonst nichts. Eine Frau, die viel zum Frühstück und 2 warme Mahlzeiten mit Fleisch isst, soll sich rein vegan ernähren. Der Mann, der mit großem Genuss abends sehr viel isst und Wein dazu trinkt, soll die 3 + 1 Ernährung ausprobieren. Das heißt, er darf 3 Tage essen, was er mag aber nicht zu viel. Dann soll er einen Tag total fasten, als Getränk nur Wasser trinken.

Das haben die drei Menschen 6 Wochen tapfer durchgezogen. Das Resultat: Die Naschkatze hat es nicht geschafft, zwischen den beiden Mahlzeiten gar nichts zu essen. Sie hat zwischendurch ihre geliebten Leckerli gegessen. Resultat: 1 Kilo weniger.

Die Frau mit dem veganen Ernährungsplan hatte ein Paket mit Lebensmitteln und Rezepten bekommen. Das hat ihr geholfen, ihre Ernährung zu ändern. Resultat: 6 Kilos weniger. Große Freude! Sie will sich in Zukunft lieber vegetarisch ernähren und auch Eier und Milchprodukte essen.

Der Mann mit dem Intervall-Ernährungsplan hat in der ersten Woche schwer gelitten. Doch er war so verzweifelt mit seinem Übergewicht, dass er den Frust ausgehalten hat: „Ich ziehe das durch!“ Er hat 9 Kilos verloren und war überglücklich. Er sagte, dass er das weiter so machen will.

Mein persönlicher Ernährungsplan

Nachdem ich diese Sendung gesehen hatte, war mir klar, wie ich es machen will. Ich weiß sehr gut, dass bestimmte Lebensmittel nicht gut für mich sind. An erster Stelle stehen Brot & Co. An zweiter Stelle stehen Kuchen und Torten. Süßes Obst, rotes Fleisch und Wurst esse ich sowieso nicht gern. Was bleibt? Gemüse, weißes Fleisch, Fisch und Eier, Käse, Joghurt, Magerquark, Tofu, Hafer-Soja-Drink, Frühstücksbrei und Porridge, Maiswaffeln, Reiswaffeln, Zwieback, selbst gemachte Marmelade, selbst gebackene zuckerarme Kuchen. Und viele viele leckere Teesorten, der liebste Tee ist zurzeit ein Kurkuma-Tee.

Nach 16 Uhr keine Kohlehydrate essen

Dann habe ich angefangen, meine Ernährung zu ändern. Ganz wichtig dabei: nach 16 Uhr keine Kohlehydrate mehr essen. Warum? Weil sie den Blutzuckerspiegel erhöhen und zum Abbau das Insulin eingesetzt wird. Und das Insulin hindert den Organismus daran, Fett abzubauen. So kompliziert ist das. Und was darf man ab 16 Uhr nicht essen? Nudeln, Brot, Brötchen, Baguette, Kuchen, Kekse und ... Alkohol ist auch Tabu. Aber den trinke ich sowieso nicht. Der Grund: meine Mutter hat die Augenkrankheit AMD, das ist die altersbedingte Makular-Degeneration. Der Augenarzt hat ihr empfohlen, ganz auf Alkohol zu verzichten. Denn der ist ein großer Krankmacher für die Augen. Das hat mir Angst gemacht und außerdem wollte ich meine Mutter motivieren, aufs geliebte Gläschen Wein zu verzichten. Ich lebe gut ohne, wie ich schon ein paar Mal hier gesagt habe.

Das Resultat

Kurz und gut, ich bin seit 14 Tagen dabei, meine Ernährung umzustellen und nicht mehr als 1000 Kalorien täglich zu essen. 2 Kilos habe ich schon weg. Es ist nicht so schlimm, wie ich dachte. Hunger habe ich fast überhaupt nicht. Appetit auf ein süßes Leckerli ist oft da, dafür gibt es gesunde Snacks. Darüber schreibe ich noch einen anderen Bericht. Es ist auch nicht leicht, tolle Kuchenstücke und köstlich belegte Sandwiches in den Bäckereien anzuschauen. Augen zu und durch!  Ein großer Stressfaktor ist das Frieren, das jeden Nachmittag kommt. Gerade jetzt in der Eiseskälte. Doch oh Wunder, ich halte das aus! Ein heißer Ingwertee hilft immer.

Jeder findet seinen Weg

Eine persönliche Ernährungsumstellung ist nicht einfach. Man muss ehrlich und selbstkritisch sein. Warum esse ich gern und oft Sachen, die dick machen - Frust? Stress? Einsamkeit? Freude am Genuss? Weil alle am Tisch die Sahnetorte futtern und ich nicht abseits stehen möchte? Jeder hat seinen persönlichen Weg ins Übergewicht (wenn man nicht mit dieser Veranlagung geboren wurde). Und jeder findet einen Weg, da raus zu kommen. Diesen Weg zu finden und zu gehen, ist eine große Aufgabe. Alte Gewohnheiten kommen immer irgendwo angekrochen. Wenn sie da sind, darf man sie zulassen. Bewusst und ohne Schuldgefühle. Und danach geht es auf dem neuen Weg weiter und weiter ...

Mein Tipp

Magerquark als Ersatz für Fleisch. Er ist ideal als Eiweiß-Lieferant. Damit er richtig sahnig wird, ein kleiner Trick: Magerquark in eine Schüssel geben und ein paar Esslöffel Wasser dazu. Mit dem Schneebesen kräftig rühren, bis der Quark schön weich und cremig ist. Schmeckt mit zuckerarmer Marmelade oder frischen Kräutern wunderbar!

Von
Eingestellt am

Produktempfehlungen

Horlaxen Nahrungsergänzungsmittel Kapseln (60 Kaps…
Horlaxen Nahrungsergänzungsmittel Kapseln (60 Kaps…
29,95 €
Jetzt kaufen bei
Nu U Doppelte Stärke 5-HTP Griffona Extrakt Tablet…
Nu U Doppelte Stärke 5-HTP Griffona Extrakt Tablet…
29,97 € 19,97 €
Jetzt kaufen bei
Vihado F-BRN - Grüne Kaffebohnen, Grüner Tee, Guar…
Vihado F-BRN - Grüne Kaffebohnen, Grüner Tee, Guar…
29,90 € 24,90 €
Jetzt kaufen bei
Mehr Bestseller

52 Kommentare


5
#1
20.1.17, 20:29
Viele Diäten werden neuerdings als Ernährungsumstellung deklariert. Sobald ich auf etwas verzichten muss an lebensnotwendigen Nährstoffen, sowie Kalorien zähle, ist es eine Diät und Diäten machen auf Dauer dick. 
Wer täglich seinen Grundumsatz zu sich nimmt und Bewegung in den Alltag einbaut, dabei Zucker reduziert, nimmt Gewicht auf Dauer ab.
Die gesündeste Ernährungsumstellung von der ich gelesen habe, ist das Intervallfasten. Dabei tut man nicht nur Gewicht reduzieren, sondern Blutdruck, Blutfette und Stoffwechsel kommen in den Normalbereich. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, aber diese Informationen holt man sich am besten auf seriösen Portalen. Wir in der Familie haben uns für die 8/16 Ernährung entschieden seit einiger Zeit. Das heißt , normal essen, drei bis vier Mahlzeiten in 8 Stunden und 16 Stunden fasten. Wir machen das so, wir essen von 9 bis 17.oo Uhr und nach dem Abendessen nichts mehr, nur Wasser oder Tee. Die gewohnte Fernsehnascherei gibts nicht mehr und durch die Nacht verschläft man die Hälfte der Fastenzeit. Nach zwei Wochen ist es für uns Alltag geworden, weil wir den Tag über normal essen. Wir haben weder Hunger noch Lust auf Süßes und drei Kilo Weihnachtsspeck sind so nebenbei verschwunden. Der Sommer kann kommen, wir werden nichts ändern. 
3
#2 trisong
20.1.17, 20:43
und wenn der kleine Hunger kommt,ein Glas Gemüsesaft.Ich kann gar nicht mehr ohne,obwohl ich alles nur nicht abnehmen muß.Allerdings keinen aus Konzentrat,ich mache noch ein bißchen Petersilie dran,mal Pfeffer,Maggikraut,lecker!
5
#3 nnelmn
20.1.17, 20:46
ich habe deinen Bericht ehrlich gesagt nur überflogen, aber ich kann nur sagen, dass 1000 kilokalorien zu wenig sind! ich hoffe du bleibst gesund! besser du lässt dich beraten und machst nicht einfach so quatsch mit deinem körper. bei einer vernünftigen ernährungsumstellung plus bewegung muss man nicht hungern! und ja "iss die hälfte" ist hungern... 2000 kcal sind normal
2
#4
20.1.17, 20:54
1000 kcal/Tag sind zu wenig, es sei denn dein Grundumsatz (das, was der Körper zum Überleben(!) braucht) liegt noch darunter (kein Wunder, dass du anfängst zu frieren). Insofern kann ich mich nnelmn nur anschließen, geh zu jemandem, der dir erklärt, wie man es richtig macht. Kurz gesagt muss es sein: Grundumsatz ausrechnen, Tagesumsatz ausrechnen und etwa in der Mitte bleiben, was die Kalorien angeht... alles andere ist Raubbau am Körper und wird sich irgendwann rächen...
4
#5
20.1.17, 22:01
Eine Ernährungsumstellung bedeutet, seine Ernährung dauerhaft umzustellen. Bist du sicher, dass du ein Leben lang nach 16 Uhr keine Kohlenhydrate mehr essen willst? 
Für mich ist das nichts. Ich nehme mit Kohlenhydraten genau so gut ab und sage aus Erfahrung: die Kalorienmenge machts. Für ein paar Wochen kann man auch mal auf 1000 kcal gehen, solange man genügend hochwertiges Eiweiß zu sich nimmt, für langfristig ist das sicher nichts. Das ist dann aber eine Diät, sprich etwas kurzfristiges. Wenn man täglich 700 kcal einspart, nimmt man in 10 Tagen ein Kilo Fett ab. Mit viel Bewegung kann man das entsprechend erhöhen. 
Upsi, ich kenne viele, die mit 10in2, 5:2 oder ähnlichem gut klar kommen. Ich habs probiert, aber Intervallfasten ist für mich nichts, dann gehts mir nicht gut. Aber schön für den, der es kann, es funktioniert sicher, wenn man es richtig macht, eben auch über die Kalorienreduktion.

Mit der Mode, neuerdings einfach jede Diät als Ernährungsumstellung zu bezeichnen, weil sich das besser anhört, kann ich gar nichts anfangen. 
#6
20.1.17, 22:04
@trisong: Mein Männe und ich wir brauchen auch nicht abnehmen, aber wir sind nicht mehr die Jüngsten und das Bäuchlein soll ja nicht ungefährlich sein. Ich möchte einfach gesund alt werden mit einer vernünftigen Ernährung und mir auch mal ein Eis oder ein Stück Kuchen gönnen. Der Stoffwechsel braucht seine Zeit um in Ruhe alles gefutterte in richtige Bahnen zu bringen und deshalb gibts nichts mehr spät abends, höchstens deine Gemüsebrühe 😂 
#7
20.1.17, 22:12
@HörAufDeinHerz: ja, wir kommen gut mit der 16/8 klar und ich merke schon nach der kurzen Zeit , daß es uns auch körperlich besser geht. Wenn man es gemeinsam beschließt gesünder zu leben und auch die erste etwas schwierige Zeit zusammen durchsteht, hat man gewonnen. 
6
#8
20.1.17, 22:42
Ich habe in den letzten 5 Monaten meine Ernährung dahingehend umgestellt, dass ich auf Kalorien UND Kohlenhydrate am Abend achte. Sie habe ich mein Gewicht um eine zweistellige Zahl reduziert und bin schon der Meinung, dass Kohlenhydrate am Abend die nächtliche "Fettschmelze" behindern. Eiweiß anstatt Kohlenhydrate am Abend sind ratsam.

Jeder, der abnehmen will, möchte oder muss, wird sich mit allen Diäten, die es so gibt, bereits befasst haben und bei jedem wirkt aufgrund der Lebensumstände eine andere Diät.

Ich z.B. esse abends keine Kohlenhydrate mehr und achte darauf, während dieser Phase 1000-1200 Kalorien möglichst nicht zu überschreiten, versage mir aber grundsätzlich nichts, reduziere dann aber am nächsten Tag die Kalorien oder ersetze kalorienhaltige Portionen durch Gemüse. 1000 Kalorien sind nicht zu wenig, wenn man ausgewogen isst und abnehmen möchte. Solange man dem Körper alle Nährstoffe und Vitamine zufügt, reicht das völlig aus. Natürlich muss man sich von dem Gedanken an große Portionen verabschieden, aber das ist Kopfsache. Der Körper ist mit 1000 Kalorien zufrieden, der Kopf oft leider nicht. Wenn ich tief in mich hinein höre, habe ich selten Hunger, aber ständig Appetit. Das ist das eigentliche Problem.

Über Weihnachten habe ich es nicht so eng gesehen und auch sofort die Rechnung für unkontrolliertes Kekse-Essen bekommen:
3 Kilo mehr auf der Waage, die jetzt mit viel Disziplin erst mal wieder schmelzen müssen.
2
#9 nnelmn
21.1.17, 00:48
@xldeluxe_reloaded
du sagst aber auch klar, dass es eine diät und nur eine kurze phase ist, in der du nur 1000kcal zu dir nimmst. als ernährungsumstellung bleibe ich dabei... 1000 kcal sind zu wenig!
2
#10
21.1.17, 01:01
@nnelmn: 
Ich denke und hoffe, dass ich bei Erreichen meines Wohlfühlgewichts wieder etwas mehr essen kann, obwohl ich mich mittlerweile so an das Kalorienzählen gewöhnt habe und ganz gut klar komme. Es ist aktuell eine Diät, bei der ich mir vieles dreimal überlege, ob ich es essen soll oder nicht. 1000 Kalorien - wie schon vor 30 Jahren bei der Brigitte-Diät vorgeschlagen oder auch in den 80er Jahren bei Weight Watchers praktiziert, erfordern schon viel Disziplin und sind vermutlich auf Dauer keine Lösung. Aber irgendwie muss man ja mal anfangen und wenn dann das Ziel- oder Wohlfühlgewicht erreicht ist, kann man schauen, wie es weiter geht. Ich bin immer dafür, es erst einmal zum Einstieg recht straff anzugehen, damit man Erfolgserlebnisse hat, um dann etwas lockerer weiter zu machen. Um den Einstieg zu meiner Ernährungsumstellung (bezieht sich überwiegend auf die abendlichen Kohlenhydrate) einzuleiten, habe ich eine Woche lang nur Steaks, Hähnchenfilet, Gemüse, Salat und Quark gegessen. Wenn man dadurch die ersten 5-7 Kilo runter hat, sind 1000 Kalorien völlig ausreichend und die täglichen Gerichte erscheinen sehr viel. Auf Dauer ist das nicht erstrebenswert, aber wenn erst mal das Wunschgewicht erreicht ist, wird man wissen, wie man sich vollwertig und bewusst ernährt.
1
#11 trisong
21.1.17, 07:07
@Upsi:Das ist doch prima.Ich habe halt sehr viel abgenommen,und leider will mein Körper nicht kapieren,das die schlimmen Zeiten vorbei sind.Es gibt Tage,da kann ich absolut nchts runterkriegen,aber ich zwinge mich nicht mehr,dann unbedingt was zu essen.Da habe ich Alternativen gesucht,und eine ist Gemüsesaft,im Sommer mit Tomate und Gurke aus dem Garten.Ich denke,vielen wäre geholfen,wenn sie sich mal klarmachten,wieviel Kalorien sie mit diesen unsäglichen Limonaden so nebenbei reinschaufeln.Viele meiner Bekannten sagen,seit sie älter werden,Getränke bewußter,abends weniger und nicht so spät,Wenn man mal bewußt in sich hineinhört,denke ich, merkt man schnell,was gut ist,und nicht.
1
#12
21.1.17, 09:10
@nnelmn: 2000 Kalorien sind normal für Männer! Frauen ab 40 brauchen weniger. Wenn sie einen Beruf haben, der wenig Kraft und Bewegung erfordert, sind es meist 1200 bis 1500 Kalorien pro Tag. Ich trickse mich ein bisschen aus, denn manchmal esse ich mehr und dann ist es gut, als Regel die 1000-Kalorien-Grenze zu haben.
#13
21.1.17, 09:41
Ich habe mir meinen Tagesumsatz mal ausrechnen lassen und gehe am tag grundsätzlich 300 kcal darunter...

Muss gestehen, die App SHealth und meine Küchenwaage sind meine besten freunde geworden, aber inzwischen ist es gewohnheit und ich verbiete mir nichts, bleibe aber seit ich auf süße getränke verzichte immer drunter, sogar bei Familienfeiern mit torte usw
4
#14
21.1.17, 10:21
@  gudula: ich würde mal einen anderen Grundumsatzrechner nutzen, Deiner scheint kaputt zu sein. 1000 kcal als Grundumsatz sind nicht genug. Mach das einige Zeit und dein Körper wird sich - sobald Du aufhörst damit - alles was er bekommt als Reserven anlegen. Unter den Grundumsatz zu gehen (und das über länger) versetzt den Körper in Notzeiten und entsprechend reagiert er auch, sobald wieder was verwertbares in den Magen kommt. Ich sag nur Jojo-Effekt.... aber mach ruhig so weiter, mein Körper ist es nicht, kann mir egal sein, was Du dir antust...
1
#15
21.1.17, 11:06
wenn du sport machst, ( ich weiss, du hast geschrieben dass du eher ein sportmuffel bist) kannst du mehr kalorien zu dir nehmen. du verbrennst fett, und baust gleichzeitig muskelmasse auf. muskeln waermen,dann frierst du nicht mehr.
1000 kalorien sind dann zu wenig, wenn dein koerper es nicht gewohnt ist. er faehrt den stoffwechsel runter. ergibt,wenn du wieder "normal" ist, den beruehmten jojo-effekt.
iss normal, und lass alles wo zucker drin ist weg. ich meine zugesetzten zucker.
die pfunde purzeln von ganz alleine.
2
#16 nnelmn
21.1.17, 12:11
@gudula
mmh, komisch ich habe mal in einen kalorienrechner (bedarf pro tag) eine frau (40 jahre, 165 cm groß, 65 kg, keine körperliche betätigung) eingegeben... da kommen schon mehr als 2000 kcal raus... bei ein bißchen körperlicher betätigung steigt der wert!

und bei einem 40 jährigen mann, 185 cm, 85 kg, keine bewegung sind es über 2500kcal

aber ich will hier gar nicht zwingend recht haben... wenn du kurzzeitig diätest, okay! aber wenn du deine ernährung langfristig umstellen willst, ist es eindeutig nicht gesund! aber es ist dein körper. ich klinke mich jetzt aus dieser diskussion aus. viel erfolg und viel gesundheit wünsche ich dir! :)
2
#17
21.1.17, 12:26
Und bitte immer unterscheiden zwischen Grundumsatz (=das, was der Körper zum überleben und funktionieren benötigt) und Tagesumsatz (=das, was der Körper inkl. körperlicher Tätigkeiten, Arbeit, Sport etc am Tag an Kalorien verwertet). Das sind zwei Paar Schuhe, unter den Tagesumsatz darf man drunter gehen (Stichwort weniger rein als raus = Möglichkeit zum abnehmen gegeben), unter den Grundumsatz sollte man nicht gehen, hier schaltet der Körper irgendwann auf Notzeiten um und speichert dann alles (!), was reinkommt in Fett um für die nächsten Notzeiten. Das ist dann der berühmte Jojo-Effekt. Wenier Kalorien ja, zu wenige nein. Und eben die Ernährung so umstellen, dass man das den Rest seines Lebens ohne Probleme durchhalten kann. Kurzfristig kann man auch mal auf Shakes und Co zurückgreifen, um den ersten Anstoß zu geben, langfristig bringt das nix, wenn man sich nicht umstellt (eben der Jojo-Effekt, sobald man wieder normal isst).

Mir scheint aber, dass Du hier deine Meinung bereits festgemacht hast und jede weitere Möglichkeit eh nicht gelten lässt, daher bin ich hier raus. Es ist Dein Körper, nicht meiner ... mach damit, was Du willst, nur bitte bewerbe deine Möglichkeit nicht als das nonplusultra, das ist es nämlich nicht. Im TV würde man sagen: Kinder, bitte NICHT zu Hause nachmachen.
2
#18
21.1.17, 13:04
ich arbeite im Schichtdienst, für mich sind solche und ähnliche Ernährungspläne schlicht nicht praktikabel ... wenn meine Lieblingsjeans nicht mehr richtig sitzt laufe ich ein paar Extrarunden durch den Wald ... und zwar rechtzeitig
#20
21.1.17, 14:13
@Binefant: Einen Kalorienzähler habe ich nicht benutzt. Ich habe meine Ärztin gefragt und die hat meinen persönlichen Kalorienbedarf ermittelt. Denn ich habe seit vielen Jahren nie mehr als 1500 Kalorien pro Tag verbraucht. Ich bin kein Genuss-Esser und habe schnell den Bauch zu voll. Die Ärztin sagte, dass sich mein Körper darauf eingestellt hat. Weil meine Blutwerte absolut in Ordnung sind, muss ich nichts ändern. Auch mit weniger komme ich gut durch den Tag. Es ist also wichtig, die persönliche Situation zu untersuchen, da helfen theoretische Kalorienzähler wohl nicht.
4
#21
21.1.17, 14:40
Ab dem Punkt wo du schreibst das du nicht mehr als 1000 kcal am tag zu dir nimmst, hab ich aufgehört zu lesen. Da stellt sich mir die frage warum so ein "tipp" überhaupt freigegeben wird.
Jeder Mensch hat einen bestimmten Bedarf an kcal pro tag, der deutlich über den 1000kcal anzusiedeln ist.
Mit deiner "Ernährungsumstellung" wirst du kurzfristig abnehmen, deinen Stoffwechsel kaputt machen und anschließend wieder zunehmen.
Den Stoffwechsel dann wieder in vernünftige Bahnen zu leiten wird ein schwerer weg werden. Aber das musst du für dich entscheiden, finde es nur mehr als bedenklich das so ein Mist hier veröffentlicht wird!
4
#22
21.1.17, 14:40
Ach ja, das (leider weit verbreitete) Ammenmärchen: "ich bin zu dick, esse aber nie mehr als 1500 kcal und nehme trotzdem nicht ab, mein Körper hat sich dran gewöhnt". 
Die Wissenschaft kennt solche Fälle nicht und wenn die Personen unter Aufsicht sind und essen, stellt man meistens fest, dass die aufgenommene Kalorienmenge einfach nicht genau genug ermittelt und notiert wurde. Ich empfehle die englische Dokutainment Serie "secret eaters". 
Wäre ja auch zu schön, wenn es dieses angebliche Phänomen gäbe, dann wäre das Welthungerproblem gelöst! Wer trotzdem dran glaubt, möge hier bitte mal nachweislich belastbares Material posten, ich lerne wirklich gerne dazu. Aber bitte nicht von "Zentrum der Gesundheit" und anderen unseriösen Seiten.  
5
#23
21.1.17, 15:10
Ich habe früher auch mal Kalorien gezählt, obwohl ich schlank war. Jedes Häppchen abgewogen, eingetragen und errechnet. Nie wieder würde ich so etwas tun, denn auf Dauer hält das kein Mensch aus. Sicher hab ich dabei abgenommen und jeder hat mit mir geschimpft, aber ich war schon immer dickköpfig. Als ich kein Lust mehr aufs zählen hatte, waren die Kilos schnell doppelt wieder drauf. Nie wieder habe ich eine Diät gemacht bis heute und ich bin mit meiner Figur sehr zufrieden. Das ich jetzt das Intervallfasten für mich entdeckt habe, ist nur eine Umstellung, d.h. Zeitversetzung der Nahrungsaufnahme. Ich habe eine unheilbare Stoffwechselerkrankung und die möchte ich dadurch in den Griff bekommen. Wenn dabei das ein oder andere Pfündchen noch verschwindet, solls mir recht sein, dann kann ich öfter mal sündigen oder schlemmen. Auch so etwas gehört mit zur Lebensqualität. Mein Tagesbedarf liegt laut Berechnung vom Doc bei 1400 kcal bei hauptsächlich sitzender Tätigkeit. Bei nur 1000 kcal würde ich verhungern, denn schon mein Frühstück hat über 500. Ich habe meine Ernährung so umgestellt, daß ich weder hungern noch verzichten muss, aber natürlich achte ich darauf was ich esse, aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich fühle mich sauwohl so wie es ist und so behalte ich das bei. Uff, das war mein Wort zum Sonntag 😂
#24
21.1.17, 20:01
Ich habe seit dem vergangenen Oktober völlig auf Zucker (Haushaltszucker) verzichtet, es gibt keinerlei Süß kram, keinen Kuchen, keinen Zucker im Kaffee/Tee. Der erste Kaffee schmeckte grauenhaft, aber nun möchte ich nie wieder Zucker essen. Ich habe dadurch bis jetzt etwas über 2 Kilo abgenommen. Ja, es ist noch nicht so irre viel, aber ich bin sehr zufrieden. Bei mir gibt es gerade am Wochenende, überwiegend Naturjoghurt und Obst. Wochentags muss ich arbeiten, da kann ich nicht auf "Kraft" verzichten. Ich esse normal, aber eben nichts süßes und auch keine riesigen Portionen. Zusätzlich nutze ich jeden zweiten Tag den Schwungstab für Muskel -  und Bauchübungen.
#25
21.1.17, 20:16
@Upsi: Hast Du Deine Werte mal in einer Kalorienverbrauchstabelle eingegeben? 1400 kcal erscheinen mir sehr wenig. Bei mir sind bei gleicher "überwiegend sitzender Tätigkeit" bereits 1600 kcal herausgekommen. Und ich denke, Du bewegst Dich sicherlich mehr als ich. ;)
#26
21.1.17, 20:56
@viertelvorsieben: ich denke da wird das Alter, das Gewicht, Größe und Tätigkeit bewertet. Ich hab natürlich gesagt das ich Sportmuffel und stinkefaul bin. Leztendlich gehe ich wenig nach dem Bedarf, da ich nach so vielen Jahren in denen ich mich mit der Futterei beschäftige weiß, wann es genug ist und so ungefähr auch die Kalorien der einzelnen Lebensmittel kenne. Sicherlich bewege ich mich viel, aber das hab ich dann ja obenauf und kein Mensch kontrolliert mich. Also meinen echten Bedarf schätze ich auch höher wenn du mich so fragst .
2
#27
22.1.17, 16:00
Der Tip enthält viele einzelne Tios, die für bestimmte Menschen interessant  und wichtig sein können.
Ich selbst könnte mich wohl nicht an so einen strengen Essensplan halten, solange ich es nicht aus gesundheitlichen Gründen müßte. Ich kann mich höchstens mal etwas beherrschen und die Nahrungszufuhr einschränken. Ich esse so gerne!
Allerdings habe ich im letzten Jahr auch den Jojo-Effekt gemerkt: Im vorigen Winter war ich fast nur erkältet und hatte oft Fieber und starken Husten. Da konnte ich nicht viel essen und habe einige Kilos abgenommen. Als es mir dann wieder gut ging, konnte ich eine ganze Zeitlang essen, soviel ich wollte, ohne zuzunehmen. Doch dann kamen die Kilos ganz treu wieder zurück, obwohl ich nicht besonders viel gegessen habe. Der Körper holt sich das.wieder, wovon er meint, daß es ihm zusteht.
#28
23.1.17, 08:31
Wer will das denn durchhalten?? Nur Reiswaffeln, Gemüse, weißes Fleisch, Fisch, Jogurt, Porridge, Eier, kein Brot und kein Obst. Ich will es gar nicht erst ausprobieren. Ich esse bis mittags grundsätzlich nur Obst. Der Mensch braucht gerade morgens Energie und die holt er sich nicht von Magerquark. Ich würde irre werden, wenn ich so wie du leben müsste. Sorry, ist leider nichts für mich. Aber viel Glück trotzdem. 😐
3
#29
23.1.17, 13:46
@ebenich: 
Ich frühstücke gar nicht, habe vor 14 Uhr oder auch später überhaupt keinen Hunger.......und bin vor Energie vormittags nach dem 3. Pott Kaffee nicht zu halten........

Wenn ich morgens ein "normales" Frühstück habe mit Brot, Käse, evtl. noch Ei, dann werde ich müde und könnte mich erst mal wieder ein Stündchen aufs Ohr hauen. Obst mag ich gar nicht und esse es so gut wie nie. Da ist wohl jeder anders.......
1
#30
23.1.17, 15:31
@xldeluxe_reloaded: ich würde sterben vor Verlangen nach Frühstück. Ist für mich die schönste Mahlzeit des Tages. Morgens gemütlich gemeinsam am Tisch sitzen mit duftendem Kaffee, frischen Brötchen, Marmelade, Käse und Schinken. Den Tag planen und das kitzeln der Sonnenstrahlen durch das Fenster genießen. Mir fehlen nur die Kinder noch am Tisch, aber die sind ja groß und weit weg. Ach neee war des scheeeeen
#31
23.1.17, 16:12
@Upsi: 
Für mich auch, aber ich habe im Rahmen meiner Umstellung festgestellt, dass ich die Frühstückskalorien am leichtesten einsparen kann, weil ich aus Gewohnheit und Lust am Frühstück jahrzehntelang auch ohne Hunger recht viel verspeist habe. Wenn wir uns mit Freunden samstags zum Frühstück im Cafe verabreden, sehe ich das sofort am nächsten Tag auf der Waage. Ich achte momentan mehr oder weniger diszipliniert auf mein Gewicht, weil es mir mit jedem Kilo weniger 10-fach besser geht. Manchmal ist es mir aber egal und das Brötchen schmeckt 😂Im Normalfall verzichte ich aber. 
#32
23.1.17, 17:58
@xldeluxe_reloaded: ich kann das verstehen, früher gings um die Optik, heute haupsächlich um die Gesundheit. Ich passe seit 40 Jahren auf, daß nichts aus dem Ruder läuft, dh, wenn ich mich mal überfressen habe, muss ich das am nächstem Tag ausgleichen. Ist jedenfalls leichter, als wenn man viel auflaufen lässt. Heute sagte mir eine Verkäuferin beim Kauf einer Jacke, die steht ihnen, ist schön auf Taille gearbeitet. Ich hab verwundert zurück gefragt, wo bitte sie bei mir eine Taille sieht. Sie stellte mich vor den Spiegel und irgendwann hab ich es ihr geglaubt. Man sieht sich glaube ich anders als man ist. Naja, ich will nicht meckern, für mein Alter bin ich noch gut in Schuss 😂 Es ist aber eine Tatsache, je älter man wird umso schwieriger ist es sein Gewicht zu halten. Ich fühle mich auch wohler, wenn ich die Treppe hochflitzen kann oder mit meinen Enkeln um die Wette laufen.
1
#33
23.1.17, 18:43
@Upsi: 
Ja, so ist es. Mir reicht schon, dass ich die Treppe mit nur 2 anstatt 4 Pausen hoch komme. Man wird bescheiden😄
1
#34
24.1.17, 08:23
@xldeluxe_reloaded: Völlig legitim, kein Obst zu essen! Ich bin eigentlich auch nicht so ein Obstfan, aber ich habe mir das jetzt echt mal angewöhnt. Zumindest esse ich die Obstsorten, die ich mag: Mandarinen, Äpfel, Bananen, Kiwi, Ananas. Ich habe natürlich nicht immer alle Obstsorten zu Hause, sondern nur 3-4. Man nimmt dadurch recht schnell ab. Bis halb 1 gibt es nur Obst bei mir, einen Kaffee und Grüntee.
Ein dickes Frühstück mit Brötchen und Ei gibt es bei mir nur am Wochenende. 😉😉
#35
24.1.17, 10:53
@ebenich: 
Ich habe immer so Phasen: Als mein Apfelbaum uns kistenweise Äpfel bescherte, konnte ich nicht genug davon bekommen und erinnerte mich an die Regel: 3 Äpfel am Tag. Dann kommen Zeiten, da mag ich gar kein Obst, so wie jetzt schon seit ein paar Monaten:
Ich kaufe Äpfel, Kiwi, Bananen - und schaue ihnen jeden Tag beim Verderben zu........bis ich sie dann entweder einkoche oder zum Einfrieren püriere. Es klappt einfach nicht mit dem genussvollen Verspeisen. Für Smoothies bin ich zu faul........obwohl.....so viel Spülerei ist es hinterher nun auch nicht. Das wäre eine Möglichkeit.
Mein Mann holt fast jeden Morgen Brötchen - ein Brötchen am Morgen zwingt mich in die Knie und die Augen fallen zu - also gebe ich besser dem Appetit nicht nach.
1
#36
24.1.17, 11:08
@xldeluxe_reloaded: Das kann schon gut sein, dass du von Brötchen müde wirst! Die Kohlenhydrate putschen erstmal kurz auf und danach ist man müder als zuvor. Wenn du momentan keinen Appetit auf Obst hast, dann lasse es einfach weg. Der Körper holt sich schon was erbraucht. Anscheinend brauchst du kein Obst, bekommst deine Vitamine woanders her.
Der Trick mit dem morgendlichen Obst, den habe ich mal irgendwo gelesen. Man soll dadurch abnehmen. Wichtig ist, dass man bis mittags nichts anderes isst außer Obst.
Abends ab einer bestimmten Uhrzeit keine Kohlehydrate mehr zu sich zu nehmen ist eine gute Sache  und plausibel. Nur finde ich, dass mir eine strikte Abstinenz, wie hier im Tipp beschrieben, zu krass ist. Dass man vlt. ab 19 Uhr nicht mehr nascht und auch keine Kohlehydrate zu sich nimmt, ja, das kann man so machen. 😄😄
#37
24.1.17, 11:12
@ebenich: 
Ich esse täglich ohne Ausnahme Salat und Gemüse, oft roh und bin seit einigen Jahren radieschenabhängig: 1-2 Bund am Tag sind es immer. Das ist meine Nascherei zwischendurch bei jedem Gang in die Küche.
Die Regel: Nicht essen nach 19 Uhr liegt aber doch bestimmt auch daran, wann man schlafen geht: Ich gehe selten vor 1-2 Uhr ins Bett und schiebe es rein gefühlsmäßig auf eine spätere Uhrzeit. Klappt aber trotzdem mit dem Abnehmen, da ich dann nur Eiweiß in Form von Harzer Roller, Hüttenkäse, Fisch und Quark zu mir nehme.
#38
3.2.17, 14:16
@mareike 94, ich gebe jetzt auch immer was ich esse in shealth ein, aber irgendwie habe ich den Verdacht, dass da was nicht stimmt. Ich wiege die Sachen auch ab, erhöhe dann die Portionen auf shealth, empfohlen sind mir 1950 kilokalorien, aber ich komme nie und nimmer darauf, immer nur so um die 1500. Und ich habe mich immer für einen Vielfraß gehalten! Darum glaube ich inzwischen, dass die da zu wenig angeben. Denn, ich nehme ja auch nicht ab oder so. Und mein Tagesumsatz ist theoretisch bei 2500 ...
Mit 1000 würde ich allerdings trotzdem absterben, geb ich zu. 

Japp hab ich im Moment keinen mehr, weil ich mich zwinge täglich mein Obst und Gemüse zu essen (bin leider kein Rohkostfan), und bei mir ist Heißhunger immer Ausdruck von irgendwelchen Mangelernährungen.

Ich habe Gudulas Tipp nicht so verstanden, dass sie jetzt die Leute davon überzeugen will, es genauso wie sie zu machen, sondern im Gegenteil, dass jeder einen individuellen Weg für sich finden sollte, und insofern finde ich den Tipp gut. 

Manch einer kann aufs Frühstück verzichten, ich komme ohne nicht mal auf Betriebstemperatur, dafür tut es mir gut, abends nichts zu essen ab 19.00 Uhr, das ist für andere dann vielleicht nicht machbar.
#39
30.9.17, 18:17
@Zoeybird: #21 ich hatte auch schon die Idee, über interessante "Abnehm'-Fernseh'-Sendungen" zu berichten. Eine davon (gab mehrere mit dem Thema) , ich denke mit " Doc Esser", verlief ungefähr so, wie von Gudula beschrieben : gut wiedergegeben! 👍 ✋ 
Sie wollte doch nur 5 Kilo abnehmen. Hast Du die gehalten, Gudula? (raus mit der Sprache! ;-) Seit ich weiß, daß das Stundenlange nicht - essen für Übergewichtige (genannt: "Intervall-Fasten") eine Möglichkeit ist, Kalorien ein zu sparen, versuche ich es seit einem Jahr. 
Bevor ich damit anfing, ließ ich noch meine Schilddrüsenwerte feststellen (bei der " Hashimoto " Schilddrüsen-Erkrankung /Art von chronischer Autoimmun - Entzündung der Schilddrüse, die im Laufe der Jahre immer kleiner wird, und frau dauerhaft zum dicker- werden neigt, (ziemlich doofe Geschichte ; beim unerklärlichen Zunehmen bloß die neuesten Schilddrüsenwerte untersuchen lassen) - und siehe da, wieder Richtung Unterfunktion, also mehr Schilddrüsen-Hormon seit 1 Jahr. Ich dachte immer, daß das Fasten so seine Schattenseiten hätte, aber da ich sowieso dazu neige (dank Tee und Koffein) stundenlang nichts zu essen, habe ich seit 1 Jahr nach Jahren geschafft, mindestens 5 Kilo weniger zu halten. Morgens nur Obst zu essen, haben sich die "Fit for live"  - AutorInnen vor ca. 20 Jahren ausgedacht. Wer alles gut vertragen kann, (z. B. keinen Durchfall bekommt,) kann sehr viel Positives erleben durch diese - hier vielleicht wirklich Ernährungs-Umstellung. Das schreibe ich nicht für Euch Profis (Ihr kommt ja schon ganz gut mit allem klar zu dem Thema 😉), sondern für die 2 Millionen Verzweifelten, die am liebsten verzweifeln würden : nicht verzagen, Frag Mutti fragen! 😄
Eigentlich wollte ich nur schreiben, daß es sehr leicht ist, einer 6-wöchigen Diät zu folgen, wenn ein strenger, schlanker Oberarzt einen persönlich begleitet, - ganz alleine auf sich gestellt, sieht das ganze aber schon ganz anders aus.... (wie war das nochmal mit den Darm- Bakterien und Zucker - Verzicht? Ich höre jetzt auf. Das war mein Wort zum Sonntag ☺👋) 
1
#40
30.9.17, 18:45
@Knelli: 
Genau das Problem habe ich auch: Hashimoto!
Das macht das Abnehmen und auch das Gewichthalten absolut problematisch und ist Tag für Tag ein Glücksspiel.
#41
30.9.17, 20:01
 Oh Mann, das gibt's ja nicht, @ xldeluxe_reloaded! Du auch?!  ;-) 
Wir armen, Unschuldigen 😿...   Dabei weigere ich mich beharrlich seit der Diagnose (ca. 1995) es allzu ernst zu nehmen -...  ich hatte schon vor Internet - Zeiten (Vor 4 Jahren also) immer wieder gehört (z. B. Stichwort "Selbsthilfe-Gruppe") daß die Hashimoto - Geschichte für wirklich ALLES verantwortlich ist-Stimmungsschwankungen, Gestirne - Verläufe (oder etwa nicht :) ), und 1000 andere Erkrankungen - einfach alles-das Leben ginge ständig rauf und runter... und die Werte auch. Aber ist das nicht zu einfach? O. K. - den Zusammenhang mit dem Übergewicht habe ich endlich kapiert (bzw. daß ich von einigen wenigen Kilos einfach seit Jahren nicht runterkam-zu großer Appetit lautete der vermeidliche  Grund und frau ärgerte dich maßlos über sich selbst), aber manche waren da ja schon fast in Richtung Esoterik unterwegs.... 
Meine Werte waren immer sehr ähnlich, (außer letztes Jahr zu meinem Erschrecken) und außer daß ich es versäumt hatte bisher!( Es wird sich ändern, jawoll! 👍) ,  zu absoluten FachexpertInnen in super Hormon-Zentren zu gehen.... beunruhigt mich eigentlich vor allem der seit Jahren  hohe "TPO-" Spiegel mit Tausenden von Auto-Antikörpern im Blut! (das soll aber nicht schlimm sein!... Naja.... Eines Tages fressen die nicht nur die Schilddrüse auf, zitter! . (und sich mehr schlapp und antriebsgestört als fit und munter zu fühlen-) . Aber ich kann noch mehr Diagnosen bieten-das kann doch nicht nur die Schilddrüse sein! Ha! 😄

Bestimmt kannst Du mir in Allem Recht geben, "wa"?  Naja, ich fürchte, das Wichtigste ist es, zu den Fachabteilungen zu gehen, warst Du da schon mal? Hast Du das auch so lange schon? 
Heute würde ich, wenn ich jünger wäre, mehr auf gesündere Ernährung mit wesentlich mehr Obst und Gemüse achten, habe ich früher alles auch überhaupt nicht getan.... Und Autogenes Training schon im Kindergarten gelernt! (bei mir hätte es sich gelohnt! 👍.... Oje... Abteilung : Stress, nein danke!!)  - so, ich renne jetzt raus einkaufen, mal sehen, was Du noch dazu schreibst, tschüss 
#42
30.9.17, 20:22
@Knelli: 
Ich war bei Endrokinologen, habe alles durch. Hashimoto macht mich irre: Wenig essen: Zunehmen, mehr Essen: Abnehmen oder auch zunehmen, keine Lust auf Nichts:
Immer mal und immer öfter, Schlaflosigkeit, Antriebsschwäche.....ich denke, wir sollten einen eigenen "Tipp" daraus machen.............

Stress habe ich nicht, nur den, den ich mir selbst mache: Ich bin nie fertig! Irgendwas ist immer und muss erledigt werden.

Sollte ich mal einen Grabstein haben (eher ausgeschlossen), dann würde darauf stehen:

Hier ruht die Frau, die niemals fertig wurde!

Denn so ist es: Ständig unter Strom oder lahm wie ein alter Esel............Hashimoto sei Dank!!! 😁
1
#43
30.9.17, 20:45
@xldeluxe_reloaded: nur kurz :  schon mal an ADHS gedacht? Soll überzufällig häufig mit Hashimoto verkuppelt sein-! Doch, doch! 😎  ;-) (irgendeine von den beiden Krankheiten macht die andere wahrscheinlich wahnsinnig und umgekehrt -fast identische Symptome! Echt! ) ,  keine Ahnung, wieso - und Grabsteinsprüche für mich habe ich auch schon einige in meinem Leben erdacht - muß mich nur erinnern - dabei dürften Worte  wie "Wahnsinnige"  und " Ihr seid alle Schuld!"  oder " Das Sanitätshaus von der soundso-Straße hat mich hier ins Grab gebracht!"   oder : " hiermit nenne ich sämtliche meiner Sargnägel: (kleine Auswahl)  1. Zeitdruck, 2.Diät, 3. Mathelehrerin Fräulein Schmitz in Kettwig /Ruhr  (das evt. in Großbuchstaben), - usw."  Haha 😂 (aber ich schwöre - oft war mir nicht zum Lachen zumute! 23 Jahre (u. a. ) Kampf mit Diäten! Schuld? Mit ca. 5 - 8 Packungen Gummibärchen fing es an in einer Krisen-Situation.... wahrscheinlich nur noch Gummibärchen - Darm- Bakterien gezüchtet... und dann gingen nach ca. 2 Jahren alle Appetit - Schleusen auf! Aber hallo! Also : Sargnagel Nr. 4 : " Haribo-macht-Kinder-froh-und.... und danach ab ins kühle Grab!"   Das würde ich gerichtlich bin in die höchste Instanz verteidigen! Ich habe es erlebt! Höchstpersönlich! 
Und die Zeit - und Organisationsprobleme? Wollte ich nicht eben noch rausgehen? 😮 Bis demnächst in diesem Theater 🎭! Adieu!  



(also: 4.Sarg
#44
30.9.17, 20:56
@Knelli: 
haha - ich verstehe Dich! (Endlich! 👍)
ADHS? Kann sein, gar nicht so abwegig....ich bin immer unter Strom! (im Bereich des Möglichen!)

Matador von Haribo (nicht oft zu finden und im Moment leider nur in der "Dark" Version: Zu viel Lakritz, zu wenig kunterbunte Kügelchen.........)

Sargnagel 5: Der Tag hat leider nur 24 Stunden!!!!!
3
#45
30.9.17, 22:45
Ich hab kein ADHS  - ich bin nur manchmal etwas... guck mal, da läuft ein Eichhhörnchen.
#46
30.9.17, 22:50
@xldeluxe_reloaded: Du verstehst mich endlich-oder endlich die richtige Diagnose? 😉
Viel Glück 🍀 und Erfolg auf Deinem neuen Lebensweg! Diesmal in der Light statt Dark - Version!👍 
Schlaf'  gut- mit neuen,  interessanten Zukunftsaussichten - bin schon mal gespannt! 
Alles Gute,  liebe xldeluxe_reloaded - muß ausmachen. Schönes Wochenende für alle 🙋

Und-48 Stunden für alle! Faust-hoch-zum-Sieg-Smiley 👌;-) 
1
#47
30.9.17, 22:58
@Jeannie: Haha 😂 - Du bist gaanz sicher? Und noch mehr Ablenkungen in jeder Form gerne? Hm... 😄 👋-und bloß mit Haribo - und ähnlichen Aktivierungsteufelchen und ähnlichen Verführungen aufpassen, sag' ich nur-oder xldeluxe_reloaded fragen- die kennt das Gift! 😃
Oder noch mehr Gifte? Erzähl ' doch mal! Wie war das nochmal mit dem Rotlicht-Viertel und sonstigen tollen Gegenden in Amsterdam? 😆 Laß'  Dich nicht ärgern - muß schon wieder Schluß machen 😉
#48
30.9.17, 23:00
Du musst jetzt auch schlafen gehen, GEMINI 22 😄
#49
30.9.17, 23:04
Oooops - der Daumen war ein Versehen. Tut mir echt leid.

Ich war nie in Amsterdam.
Aber du ziehst dich wie immer raus, wenn es ernsthaft zur Sache gehen könnte.
Na denn...
2
#50
30.9.17, 23:15
@Knelli:

ich mus erst noch was von dem Zeug trinken was du heute Abend auch konsumiert hast😂
1
#51
30.9.17, 23:26
@GEMINI-22: Knelli scheint immer nur dann hier aufzutauchen, wenn er/sie/es irgendwas konsumiert hat.
Nun ja, man muss auch gönnen können.

Wers braucht...;-)
#52
1.10.17, 17:14
@Jeannie: #49
1.Während ich das schrieb, ahnte  ich, schon,  daß das evt. mißverstanden werden könnte : lies' doch mal, was ich vorher schrieb : "xldeluxe_reloaded fragen- die kennt das Gift usw. - die Gute meinte ich doch!  Ihr müsst nicht das hören, was ich SAGE , sondern was ich MEINE! 👌
habe ich schon tausendmal meiner Familie gesagt! 😄 Jetzt fangt Ihr auch noch an! Kann doch nicht so schwer sein! 😃 
2. Lernsatz des Tages : ein Daumen bei mir kann nie ein Versehen sein! Völlig korrekt gegeben! ! 👍 
3. Kokain werde ich erst mit 80 konsumieren, tut mir leid, aber dann richtig! (ist ja bald soweit) Ich teile dann mit Euch! 👴👩👳👲👱👼💂👽 
4.Ich muß jetzt raus,  Eichhörnchen suchen- und  was nimmst Du denn so, Jeannie? (har, har, har-Panzerknacket-Lachen) 😆 
Liebe Grüße - von Das Knelli ;-*

Tipp kommentieren

Emojis einfügen